Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachholtermin steht noch nicht fest

Fünf bestätigte Corona-Fälle: Auswärtsspiel des TSV Buchbach abgesagt

Fast schon ein gewohntes Bild in dieser Saison: Die Buchbacher Jubeltraube.
+
Der TSV Buchbach muss an diesem Wochenende wegen mehrere Corona-Fälle aussetzen.

Zwangspause für den TSV Buchbach in der Regionalliga Bayern: Die Rot-Weißen können die Begegnung vom 23. Spieltag am Samstag beim TSV Rain nicht bestreiten.

Buchbach - Fünf bestätigte Corona-Fälle innerhalb der Mannschaft machen die Austragung der Partie unmöglich. „Wir sind schon seit ein paar Tagen mit Rain in Kontakt, nachdem es erste Anzeichen gegeben hat“, sagt Buchbachs Abteilungsleiter Georg Hanslmaier, der sich bei seinem Rainer Amtskollegen Alexander Schroder bedankt: „Da hat es überhaupt keine Probleme gegeben, Rain hat volles Verständnis für die Situation gezeigt und der Absage ohne wenn und aber zugestimmt.“

„Wir müssen jetzt einfach abwarten“

Ob die Partie in Rain noch in diesem Jahr nachgeholt werden kann, ist eher unwahrscheinlich, zumal derzeit noch nicht klar ist, wie lange die Buchbacher den Trainings- und Spielbetrieb einstellen müssen. Das Heimspiel am 27. November gegen die SpVgg Greuther Fürth II muss aller Voraussicht nach ebenfalls abgesagt werden, letzter offizieller Spieltermin für die Buchbacher in diesem Jahr wäre das Gastspiel am 4. Dezember in Aubstadt.

„Wir können derzeit noch keine Prognosen abgeben, wie es weitergeht. Das müssen wir jetzt einfach abwarten“, so Hanslmaier. Übrigens: Die Inzidenz im Landkreis Mühldorf liegt schon seit geraumer Zeit über 1.000.

MB  

Kommentare