Traumtor gegen Schalding-Heining

"Endlich mal ein schönes Tor": Korbinian Linner erzielt das "Tor des Spieltags"

+
Riesenjubel nach dem 3:3-Ausgleich durch Korbinian Linner.
  • schließen

Rosenheim - Bereits am vergangenen Freitag erzielte Korbinian Linner vom TSV 1860 Rosenheim das wohl schönste Tor seiner Karriere. Nun ist es auch offiziell das "Tor des Spieltags" in der Regionalliga Bayern.

Es lief die 80. Spielminute in der Partie zwischen dem TSV 1860 Rosenheim und dem SV Schalding-Heining (Hier gibt's den Beinschuss-Ticker zum Nachlesen), die Hausherren liegen 2:3 zurück. Jetzt sind kämpferische Qualitäten gefragt, um die Defensive der Niederbayern zu überwinden, also wechselt Trainer Thomas Kasparetti den auf diesem Gebiet wohl stärksten Rosenheim ein, Korbinian Linner kommt für den 18-jährigen Sebastian Hölzl. Und dieser Wechsel sollte sich nur Minuten später bezahlt machen.

"Habe es selbst nicht geglaubt"

Linner kommt zum zweiten Mal in der Partie an den Ball, schirmt ihn vor seinem Gegenspieler ab und knallt ihn aus circa 22 Metern ins rechte Kreuzeck. Danach kennt der Jubel keine Grenzen mehr, der 25-jährige wird sofort unter seinen Teamkollegen begraben. "Ich habe selbst nicht geglaubt, dass ich den da reinballere", gab der Torschütze nach dem Spiel zu. Aber: "Ich hab mich gefreut, auch endlich mal ein schönes Tor zu schießen", fügte er mit einem Augenzwinkern hinzu. Seit seinem Wechsel vom DJK-SV Griesstätt zum TSV 1860 Rosenheim gelangen Linner in den letzten vier Jahren 17 Tore, dieses war wohl das sehenswerteste.

1860 am Samstag gegen Türkgücü

Dies honorierte jetzt auch der Bayerische Fußballverband zusammen mit den Fans der Regionalliga Bayern. Auf seiner Facebookseite veröffentlicht der Verband jede Woche eine Auswahl der schönsten Tore des Spieltags in der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands, die Fans können dann für ihren Favoriten abstimmen. Dieses Mal setzte sich Korbinian Linner gegen seine Konkurrenten Benedict Laverty (1. FC Schweinfurt 05) und Christopher Lannert (FC Augsburg II) durch.

Bereits am Samstag hat Linner die Chance auf sein nächstes Tor. Das dürfte auch dringend gebraucht werden, die Rosenheimer Sechziger müssen zum Gastspiel bei Aufstiegsfavorit Türkgücü München im Sportpark in Heimstetten antreten. Die Münchner haben allerdings einen heißen Pokalfight hinter sich, das könnte den Rosenheimer in die Karten spielen.

_

dg

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Kommentare