Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Die Konter müssen wir unbedingt unterbinden“

Nach erstem Saisonsieg: Buchbach will am Freitag gegen Rain nachlegen

Marcel Spitzer spielt bislang trotz des unglücklichen Eigentors in Aschaffenburg eine sehr starke Saison.
+
Marcel Spitzer spielt bislang trotz des unglücklichen Eigentors in Aschaffenburg eine sehr starke Saison.

Nach dem 1:0-Auswärtserfolg in Illertissen erwartet der TSV Buchbach am Freitagabend in der heimischen SMR-Arena den TSV Rain. Die Gäste sind aktuell Tabellenletzter, doch davon wollen sich die Buchbacher nicht blenden lassen. „Wir brauchen eine gute Balance aus Offensive und Defensive“, sagt Trainer Thallinger vor dem Spiel.

Buchbach - Das Duell zwischen dem TSV Buchbach und dem TSV Rain hat Tradition: Wenn die Begegnung am Freitag um 19 Uhr angepfiffen wird, stehen sich die beiden Mannschaften bereits zum 25. Mal gegenüber. Zehn Mal gingen die Rot-Weißen als Sieger vom Platz und haben damit die Nase knapp vorn, denn auch Rain hat schon neun Vergleiche gewonnen, den jüngsten am 30. Oktober vergangenen Jahres, als sich die Blumenstädter im letzten Spiel vor dem Lockdown mit 1:0 in der SMR-Arena durchsetzen konnten.   

„Wir sehen das auch als Aufgabe der Mannschaft, dass sie die Fans mitnimmt“

Nach drei Spieltagen reist die Mannschaft des neuen Trainers Dominik Haußner mit null Punkten und 1:11 Toren als Schlusslicht an, allerdings hatten die Rainer mit Bayreuth, Schweinfurt und Aschaffenburg auch ein Hammer-Auftaktprogramm. „Wir lassen uns von der bisherigen Bilanz des Gegners nicht blenden, zumal wir absolut nicht in der Position sind, jemanden zu unterschätzen“, sagt Marcel Thallinger vor seinem zweiten Heimspiel als Trainer der Rot-Weißen.

Das erste Heimspiel hat dem ehemaligen Eggenfeldener beim 1:1 gegen Schweinfurt schon sehr gut gefallen: „Da ist der Funke auf die Zuschauer richtig übergesprungen. Wir sehen das auch als Aufgabe der Mannschaft, dass sie die Fans mitnimmt.“ Die Fans, die während des Lockdowns den Verein mit einem Soli-Ticket unterstützt haben, können sich übrigens ihre Gratis-Steaksemmel am Grillstand abholen.

„Der Kader ist top zusammengestellt“

Beeindruckt ist der neue Mann neben Andreas Bichlmaier vom Teamspirit der Mannschaft: „Man muss die Mentalität und den Willen wirklich hervorheben. In Illertissen haben die Jungs den Vorsprung mit allem verteidigt, was im Tank war. Diese Attribute müssen wir aber auch bringen, wenn wir Erfolg haben wollen.“ In diesem Zusammenhang spricht Thallinger Sportlichem Leiter Anton Bobenstetter und Abteilungsleiter Georg Hanslmaier ein großes Kompliment aus: „Der Kader ist top zusammengestellt, da passen die Neuen charakterlich immer dazu. Das ist ein Riesenfaktor und deswegen hat Buchbach einfach mehr Feuer als viele andere Mannschaften. Es geht schließlich nur über den Teamgedanken und den Fight bis zum Letzten.“

Den Gegner haben die Buchbacher Trainer als Mannschaft analysiert, die sehr schnell nach vorne spielt. „Die Konter müssen wir unbedingt unterbinden. Wir können da nicht einfach ohne Plan anrennen, sondern brauchen eine gute Balance aus Offensive und Defensive“, so Thallinger, der den Auswärtssieg in Illertissen als „enorm wichtig“ einstuft und auch gegen Rain auf „volle Ausbeute“ hofft. Verzichten müssen die Hausherren auf den Ampelkarten-Sünder Samed Bahar, ein Fragzeichen steht noch hinter dem Einsatz von Christian Brucia wegen muskulärer Probleme. Tobi Steer, der sich diese Woche die Weisheitszähne reißen ließ, steht ebenfalls noch nicht zur Verfügung, dagegen kommt Veit Prenninger wieder zurück und auch das Comeback von Lukas Winterling rückt näher. „Er könnte schon wieder im Aufgebot stehen, von Beginn an wird er aber wohl noch nicht dabei sein“, so Thallinger.

MB

Kommentare