Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiederaufstieg soll so schnell wie möglich passieren

Hachings Coach Wagner vor dem Regionalliga-Auftakt: „Wollen den maximalen Erfolg“

Sandro Wagner ist „Feuer und Flamme“ für seine neue Aufgabe in Unterhaching.
+
Sandro Wagner ist „Feuer und Flamme“ für seine neue Aufgabe in Unterhaching.

Unterhaching - Sandro Wagner will die SpVgg Unterhaching mit viel Emotionalität wieder zurück in die 3. Liga führen. Das kündigte der neue Trainer des Fußball-Regionalligisten am Dienstag vor dem Saisonauftakt an.

„Ich bin Feuer und Flamme für die Aufgabe“, sagte der ehemalige Nationalspieler, plädierte zugleich aber für Nachsicht gegenüber seinem Team, in dem neben wenigen Routiniers sehr viele junge Spieler sind. „Wir wollen den maximalen Erfolg, aber das braucht Zeit.“

Wagner vor dem Auftakt: „Habe Riesenrespekt vor der Traineraufgabe“

Sein Projekt bei den Hachingern sei auf 24 Monate ausgelegt, sagte er. Wagner hatte die erste Mannschaft übernommen, nachdem er nur für kurze Zeit Nachwuchscoach war. Er gibt sein Debüt als Chefcoach und macht parallel noch den Trainerschein. „Ich habe richtig Lust drauf“, sagte er. Seit Jahren habe er Kontakt zu vielen Trainern und alle möglichen Infos „wie ein Schwamm“ aufgesaugt. „Ich habe von jedem etwas mitgenommen, von den Guten und von den Blinden“, flachste er. Vergleiche mit anderen deutsches Coaches, vor allem den ebenfalls emotionalen und meinungsstarken Jürgen Klopp und Julian Nagelsmann, lehnte er aber entschieden ab. Er sei „null Prozent“ wie die beiden, unterstrich der 33-Jährige. „Ich gehe meinen Weg. Das sind tolle Namen, aber da muss ich noch ganz, ganz, ganz viel beweisen.“ Dabei habe er einen „Riesenrespekt vor der ganzen Traineraufgabe.“

Haching will so schnell wie möglich wieder aufsteigen

Wagner war als Stürmer in der Bundesliga unter anderem für Hoffenheim, Bremen und den FC Bayern aktiv. Er beendete die aktive Karriere im Sommer 2020, nebenher ist er noch TV-Experte. Nach dem Abstieg aus der 3. Liga startet Unterhaching am Donnerstag (18.30 Uhr) beim TSV Aubstadt in die neue Saison. Wagner fordert von seinen Spielern vollsten Einsatz, „dass du das Feuer auch spürst.“ Auf die Frage, ob sein FC-Bayern-Gen ein Erfolgsfaktor sein könne, antwortete er: „Ich habe das Sandro-Wagner-Gen, und das heißt auch gewinnen. Und der Manni ist auch ein Gewinner.“ Der dabei angesprochene Vereinspräsident Manfred Schwabl unterstrich den Anspruch, so schnell wie möglich „mindestens wieder 3. Liga zu spielen.“ Von Coach Wagner, der in Haching wohnt, ist er überzeugt. „Den hat uns das Christkindl vor die Tür gelegt“, sagte Schwabl.

dg (mit Material der dpa)

Kommentare