Vorschau: SV Schalding-Heining - TSV 1860 Rosenheim

Nächste Auswärtshürde: Rosenheim gastiert in Passau

+
Bei der letzten Partie gegen Schalding machte Rosenheims Michael Denz eine gute Figur.

Rosenheim - Am 22. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Samstag um 14:00 Uhr beim SV Schalding-Heining antreten. Keine leichte Aufgabe - gerade weil die Niederbayern in der laufenden Saison überraschend gut unterwegs sind. Die Sechziger sind also gefordert, eine gute Partie hinzulegen - und ein besseres Resultat mit nachhause zu bringen, als zuletzt aus dem Frankenland.

Die 2:6 Klatsche von vor acht Tagen bei der U21 des 1. FC Nürnberg haben die Jungs von Trainer Tobias Strobl zwar schon längst wieder verdaut, doch nun steht bereits die nächste schwere Auswärtsbegegnung auf dem Programm. Beim heimstarken SV Schalding-Heining, der sicherlich zu den positiven Überraschungen der Saison zu zählen ist, hängen die Trauben hoch.

Im Duell der Punktgleichen gegen ein "Überraschungsteam"

Die Mannschaft von Spieler-Trainer Stefan Köck nimmt mit derzeit 30 Zählern aus den bisher absolvierten 20 Begegnungen einen hervorragenden achten Tabellenplatz ein. Der Gegner aus Rosenheim weist dieselbe Punktzahl auf, hat jedoch ein leicht besseres Torverhältnis zu verzeichnen, sodass die Gäste einen Rang vor den Passauern rangieren. 

Die Gastgeber konnten die letzten beiden Begegnungen jeweils siegreich gestalten, dem 2:1 Heimsieg gegen den SV Wacker Burghausen folgte am letzten Spieltag ein in der Höhe überraschender 3:0 Auswärtssieg beim TSV Buchbach. Aber auch eine 0:3 Niederlage gegen den FC Memmingen auf heimischem Geläuf mussten Kapitän Albert Krenn und Co. vor den beiden Dreiern einstecken. Es ist also alles möglich für beide Teams in der drittletzten Runde vor der verdienten Winterpause, bei welcher der erwähnte Mannschaftsführer der Heimelf gelbgesperrt fehlen wird.

Besonders hervorzuheben aus der ansonsten ausgeglichen kampf- und laufstarken Truppe sind Torjäger Fabian Schnabel und Assist-Geber Markus Gallmaier, die auf ihren jeweiligen Spezialgebieten jeweils schon zehn Mal punkten konnten. Beide werden sicherlich alles versuchen, ihre bereits äußerst positive Statistik gegen das Team aus Oberbayern noch weiter ausbauen zu können.

"Schalding fährt derzeit verdient die Früchte ein"

Die Rosenheimer sind sich bewusst, welch knifflige Aufgabe ihnen da bevorsteht. „Wir haben riesigen Respekt vor der überragenden Arbeit, die beim SV Schalding-Heining Woche für Woche geleistet wird. Sie müssen sich ebenso wie wir vieles hart erarbeiten und fahren derzeit verdient die Früchte ein. Wir freuen uns zudem, vor einer bemerkenswerten Zuschauerkulisse gegen das sympathische Team antreten zu können. Natürlich sind wir aber auch bestrebt, aus Passau etwas Zählbares mitzunehmen“, so Sechziger-Trainer Tobias Strobl zur Partie in Schalding.

Wen der Coach der Rothemden dabei jedoch von Beginn an aufs Feld schicken wird, ist dieses Mal gar nicht so einfach. Denn bis auf Michael Wallner, der sich nach Kreuzbandriss weiter im Aufbautraining befindet, stehen dem Rosenheimer Übungsleiter tatsächlich alle Mann des Kaders zur Verfügung. Die in Nürnberg kurzfristig krankheitsbedingt fehlenden Philipp Maier und Leopold Krüger sind ebenso einsatzbereit wie der der zuletzt gelb-gesperrte Ludwig „Wiggerl“ Räuber.

"Wir wissen, wie die Niederlage in Nürnberg zustande kam"

„Wir wissen, wie die deutliche Niederlage in Nürnberg zustande kam. Das war für uns eine gute Messlatte gegen einen famos aufspielenden Gegner. Die Franken nutzten zudem im Vergleich zu uns ihre Chancen konsequent und fuhren verdient einen, wenn auch in der Höhe etwas zu hohen, Sieg ein. Wir haben unsere Lehren daraus gezogen, seither hart an uns gearbeitet und wollen nun einiges besser machen um unser Punktekonto weiter füllen zu können“, so Strobl optimistisch.

Schon beim 2:0-Heimsieg gegen die Niederbayern am dritten Hinrunden-Spieltag mussten die Jungs um Kapitän Matthias Heiß Schwerstarbeit verrichten, dies wird nun vermutlich nicht anders werden. Es gilt also anzumerken: Bevor nun am darauf folgenden Wochenende das absolute Highlight mit der Partie gegen den TSV 1860 München für die Sechziger ansteht, welches den Verein und die ganze Stadt seit Wochen schon beschäftigt, muss erst noch die schwere Auswärtshürde beim SV Schalding-Heining genommen werden. 

Ziel von Heiß und Co muss es also sein, von Spiel zu Spiel zu denken - und zunächst den ganzen Fokus auf die Begegnung gegen das Team von Trainer Stefan Köck zu richten und Punkte aus der Drei-Flüsse-Stadt mitzunehmen. Erst dann können sich die Rothemden voll und ganz auf das Mega-Event gegen die Löwen am übernächsten Sonntag konzentrieren.

_

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare