+++ Eilmeldung +++

Marketing-Unternehmen bestätigt Ermittlungen

Steuerverfahren gegen Alfons Schuhbeck? Behörden durchsuchen Geschäftsräume

Steuerverfahren gegen Alfons Schuhbeck? Behörden durchsuchen Geschäftsräume

PM: SpVgg Bayreuth - TSV Buchbach

Buchbacher Serien reißen in Bayreuth

+
Anton Bobenstetter musste am vorletzten Spieltag der Regionalliga Bayern mit seiner Mannschaft eine 1:4-Niederlage in Bayreuth quittieren.

Bayreuth - Bislang war das Hans-Walter-Wild-Stadion für den TSV Buchbach immer ein gutes Pflaster, doch am Samstag setzte es am vorletzten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern eine satte 1:4-Niederlage in Bayreuth. Damit sind beide Buchbacher Serien gerissen.

Nach drei Siegen in der Liga gingen die ersatzgeschwächten Rot-Weißen wieder einmal leer aus und nach zuvor vier Erfolgen in Oberfranken setzte es die erste Auswärtsniederlage in der Regionalliga bei der „Oldschdod“, nach der die Mannschaft von Anton Bobenstetter und Andi Bichlmaier auf Rang sieben zurückgefallen ist. In den ersten 20 Minuten entfachte das Team von Trainer Timo Rost einen gewaltigen Angriffswirbel, so dass die Buchbacher mächtig unter Druck standen: „In dieser Phase hat uns Manuel Glasl im Spiel gehalten“, lobt Bobenstetter den Debütanten zwischen den Pfosten.

Bereits in der neunten Minute hätte Bayreuth in Führung gehen können, doch Marcel Schiller scheiterte am Pfosten, danach mussten die Gäste Chancen von Anton Makarenko, Sven Kopp und Ivan Knezevic überstehen, ehe der erste durchgespielte Nadelstich passte. Über vier Stationen kam der Ball zu Maxi Bauer, der mit einer schönen Einzelaktion aus spitzem Winkel zum 0:1 traf (45.).

Nach dem Pausenpfiff war die Buchbacher, die auf den angeschlagenen Maxi Hain und die gesperrten Aleks Petrovic und Maxi Drum, verzichten mussten, besser in der Partie. Der eingewechselt Christian Brucia setzte sich nur zwei Minuten nach Wiederbeginn energisch auf dem linken Flügel durch, scheiterte aber mit einem platzierten Rechtsschuss an Keeper Alexander Skowronek. „Wenn wir da das 2:0 machen, dann wären wir wohl als Sieger vom Platz gegangen“, mutmaßt Bobenstetter.

Doch es kam anders: In der 57. Minute sprang Kapitän Makarenko in eine Ecke von Patrick Weimar und markierte mit einem Linksschuss aus acht Metern den Ausgleich. „Das haben wir einfach auch schlecht verteidigt“, gesteht Bobenstetter, dessen Team nur zwei Minuten später in Rückstand geriet. Bei einem Schuss von Weimar war Glasl schon ins linke Torwarteck unterwegs, doch Weimar traf den Fuß von Bene Orth, von dem der Ball an den rechten Pfosten sprang und ins Tor kullerte. „Das war einfach nur Pech“, so Bobenstetter. Die Rot-Weißen drängten danach auf den Ausgleich und hatten auch zwei Möglichkeiten durch Sammy Ammari, aber nun nutzen die Bayreuther die Räume konsequent. In der 74. Minute monierten die Buchbacher nach einem Angriff noch ein Handspiel, während Bayreuth mit einem weiten Ball über die Kette auf Christoph Fenninger die Verwirrung nutzte. Der Ex-Burghauser ließ Glasl aus 16 Metern keine Chance. Und dann folgte auch gleich der nächste Doppelschlag durch Schiller, der ebenfalls nach einem langen Ball zum Abschluss kam und so platziert in den Winkel traf, dass der auf der Linie stehende Samed Bahar die Kugel nicht wegköpfen konnte.

„In den Phasen, in denen wir unter Druck waren, ist Bayreuth kein Tor gelungen, als wir am Zug waren, hat Bayreuth eiskalt getroffen. Niederlagen sind immer ärgerlich, aber in der jetzigen Situation war das kein Beinbruch“, so Bobenstetter und ergänzt: „Das war ein guter Lernprozess nicht nur für unsere jungen Spieler.“

Pressemitteilung TSV Buchbach (MB)

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Kommentare