Vorschau: SpVgg Greuther Fürth - SV Wacker Burghausen

Wacker muss gegen Fürth wieder in die Spur kommen

+
Läuft nicht für Wolfgang Schellenberg und den SV Wacker Burghausen.

Burghausen - Kann der SV Wacker Burghausen den Vorrunden-Taumel am Samstag um 14 Uhr bei der SpVgg Greuther Fürth II noch in halbwegs vernünftige Bahnen lenken oder setzt sich die Krise nach drei Spielen ohne Punktgewinn weiter fort? So oder so, es ist ein richtungsweisendes Spiel, das die Truppe von Trainer Wolfgang Schellenberg beim Tabellenfünften bestreitet.

Von den in der Pressekonferenz nach der 0:2-Pleite gegen Aubstadt angekündigten Konsequenzen war in der Trainingswoche allerdings nichts zu sehen. „Das war vielleicht auch ein wenig überhastet ausgesprochen und unter dem Eindruck der Niederlage verkündet“, sagt Teammanager Karl-Heinz Fenk, der klar macht: „Es wurde kein Spieler degradiert oder dergleichen. Am Montag gab es eine ausführliche und gnadenlose Analyse, in der die Fehler herausgearbeitet wurden. Die Spieler haben ja selbst eingesehen, dass es nicht ihr Anspruch sein kann, was sie abgeliefert haben. Und schon gar der Anspruch des Vereins. Am Ende musste ich sogar noch die Spieler aufrichten.“

Doch was ist eigentlich der Anspruch des Vereins, der in der Vorsaison Platz drei belegt hat, mit Stefan Wächter und Franco Flückiger zwei Leistungsträger verloren hat, jedoch mit Keeper Egon Weber zumindest auf der Torhüter-Position einen mehr als würdigen Nachfolger für Flückiger gefunden hat. Mit Philipp Maier wurde ja dann im August auch für Wächter noch prominent nachgebessert. Von Top-Verstärkungen wie Sammy Ammari, der in einer intakten Top-Fünf-Mannschaft nach der Vorrunde bei etwa zehn Treffern stehen sollte, mal ganz abgesehen!

Burghausen in der Krise? "Es ist eine gebrauchte Vorrunde"

Trotzdem oder gerade deswegen weiß Fenk: „Es ist eine absolut gebrauchte Vorrunde. Das hat mit den Verletzungen von Kevin Hingerl und Lukas Aigner bei Saisonstart ebenso begonnen wie mit der anfänglichen Wahl für einen jungen Torhüter und hat sich dann über viele Verletzungen und Sperren fortgesetzt.“ Jüngste Hiobsbotschaft: Thorsten Nicklas wird wohl mit wegen einer Innenbandverletzung zumindest bis zur Winterpause ausfallen. Der Linksverteidiger, der letzte Saison 30 Mal gespielt hat und in dieser Spielzeit erst zehn Mal zum Einsatz kam, ist ein Spiegelbild der Verunsicherung, die sich in dieser Saison breit gemacht hat. Waren seine offensiven Qualitäten, die Außenverteidiger in modernen Systemen haben müssen, auch schon in der letzten Saison umstritten, so wurden in dieser Spielzeit auch mehr und mehr Zweifel an seiner Kernkompetenz laut.

„Wir haben nach den Zweiermannschaften die jüngste Truppe der Liga“, betont Fenk immer wieder, aber die Mannschaft, der neben erwähnten personellen Veränderungen auch einige Talente zugeführt wurden, die ihre Sache auch punktuell gut machen, gelingt offensichtlich keine Weiterentwicklung, wo ist der Flow aus dem Vorjahr, in dem auch nicht alles gut war, in dem aber noch mehr Spielfreude zu sehen war?

Warum wurde nach Platz drei im Vorjahr kein Ziel formuliert? Warum? „In der letzten Saison ist es einfach nach einem Traumstart besser als erwartet gelaufen“, weiß Fenk. Dass man in der nächsten Spielzeit nicht den Klassenerhalt als Ziel angeben kann, ist klar, auch wenn man auf verdiente und intelligente Spieler wie den verletzten Marius Duhnke verzichten muss, aber gar kein Ziel zu formulieren, ist auch kein Ansatz, denn da gewinnt man den Eindruck, die Mannschaft spiele quasi außer Konkurrenz. Und so hat es zumindest gegen Aubstadt ausgesehen.

„Wir müssen jetzt den Turnaround schaffen“, fordert Fenk, der bei einem Misserfolg den Absturz in die erweiterte Abstiegszone ebenso fürchtet wie die Fragilität der Durchhalteparolen. Weiterhin mehr als fraglich ist der Einsatz des erkrankten Muhamed Subasic, Andrija Bosnjak steht dagegen ebenso wieder zur Verfügung wie der zuletzt gesperrte Felix Bachschmid und auch Lukas Aigner könnte nach einem Härtetest im Abschlusstraining wieder ins Team zurückkehren.

_

Pressemitteilung SV Wacker Burghausen (MB)

Kommentare