SV Heimstetten - TSV Buchbach

Buchbachs Trainer Bobenstetter mit der Nullnummer zufrieden

+
Hielt sein Team in der ersten Halbzeit mit zwei tollen Paraden im Spiel: Buchbachs Keeper Daniel Maus.
  • schließen

Heimstetten - Erleichterung beim TSV Buchbach! Nach den schwachen Vorbereitungsspielen steigerten sich die Rot-Weißen zum Punktspielauftakt in der Regionalliga und entführten am Samstagnachmittag mit dem 0:0 einen Punkt aus Heimstetten. Damit ist die Mannschaft von Anton Bobenstetter seit sieben Spieltagen ungeschlagen.

In den ersten 45 Minuten taten sich die Gäste noch recht schwer und konnten sich bei Torhüter Daniel Maus bedanken, der sein Team mit zwei tollen Paraden im Spiel hielt. So lenkte der Keeper in der achten Minute einen Zehn-Meter-Schuss von Moritz Hannemann noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten und auch in der 20. Minute konnte Maus einen Schuss von Lukas Riglewski gerade noch zur Ecke entschärfen, als Ex-Löwe Mohamad Awata den Angreifer im Strafraum in Position gebracht hatte. Die Rot-Weißen hatten in den ersten 45 Minuten gut zu tun, um sich dem Druck den Heimsteten aufbaute, entgegen zu stellen. Distanzschüsse von Patrick Drofa (24.) und Aleks Petrovic (39.) gingen über den Kasten, die beste Möglichkeit hatte Sammy Ammari nach Vorarbeit von Thommy Breu, doch Maximilian Riedmüller konnte den zu unplatzierten Kopfball des Buchbacher Torjägers entschärfen

Drum klärt in höchster Not

„In der ersten Hälfte hatten wir Probleme, aber nach der Pause waren wir die Mannschaft, die dem Tor gefühlt näher war“, erklärte Bobenstetter, der in der 61. Minute die Luft anhielt, als Hannemann knapp über den Balken köpfte. Sieben Minuten später dann eine tolle Gelegenheit für Ammari, der jedoch nach Flanke von Markus Grübl erneut in Riedmüller seinen Meister fand. Im Gegenzug kratzte Maxi Drum einen Schuss von Awata für den bereits geschlagenen Maus von der Linie, das war’s dann aber aus Sicht der Hausherren. Sieben Minuten vor dem regulären Ende musste Riedmüller einen Freistoß von Drum noch per Faustabwehr klären, mehr gefährliche Torraumszenen blieben den 360 Zuschauern verwehrt.

"Kein Vergleich zu den Vorbereitungsspielen"

„Wir hatten nach der Pause ein Plus an Ballbesitz und haben schon versucht auf Sieg zu spielen. Letztlich sind wir mit dem Punkt zufrieden, weil wir den Abstand zu Heimstetten halten konnten“, so Bobenstetter, der vor der Partie selbst rätselte, ob sein Team rechtzeitig in Form kommen würde: „Das war kein Vergleich zu den Vorbereitungsspielen. Wir waren immer präsent und waren auch fit. Jetzt können wir in Ruhe weiterarbeiten und uns auf das Spiel am Freitagabend gegen die Profis aus Schweinfurt vorbereiten.“ Anders als im Hinspiel, als die Buchbacher mit 2:5 eine böse Heimpleite einstecken mussten, blieb der Kasten von Maus dieses Mal sauber. Für die Buchbacher war’s das erste torlose Remis der Saison und bereits die siebte Partie ohne Gegentreffer.

Komplimente verteilte Bobenstetter aber auch an die Gastgeber: „Heimsteten hat das gut gemacht.“ Immerhin steht in Heimstetten ja die Schießbude der Liga, die sich bis zur Winterpause schon 46 Gegentreffer eingefangen hatte.

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Kommentare