Vorschau: SV Seligenporten - TSV Buchbach

Buchbach will im dritten Anlauf punkten

+
Patrick Walleth, hier in einer Szene aus dem Hinspiel gegen Ali Yetkin und Marco Weber (links), könnte heute wieder ins defensive Mittelfeld rücken, nachdem er zuletzt als rechter Verteidiger aushelfen musste.

Seligenporten - Dritter Anlauf für den TSV Buchbach, um die ersten Punkte der Frühjahrsrunde in der Regionalliga Bayern einzufahren: Die Mannschaft von Trainer Anton Bobenstetter gastiert am Dienstag beim SV Seligenporten, der aktuell acht Zähler hinter den Rot-Weißen auf einem Relegationsrang steht.

Mit acht Siegen, vier Unentschieden und fünf Niederlagen ist die Bilanz der Buchbacher gegen die Klosterer positiv, die beiden letzten Vergleiche konnten die Oberbayern für sich entscheiden, die letzte Niederlage datiert aus der Saison 2013/14. Ende März letzten Jahres setzten sich Buchbacher nach Treffern von Merphi Kwatu und Aleks Petrovic mit 2:0 im Kloster durch und legten damit den Grundstein zum späteren Klassenerhalt. Ein ähnliches Resultat wäre in der momentanen Phase nach sieben Spielen ohne Sieg natürlich auch der Traum von Bobenstetter: „Wir fahren schon zuversichtlich nach Seligenporten, eben auch weil die Bilanz gut ist, das schwingt im Hinterkopf durchaus mit.“

Seligenporten seit sechs Spielen ohne Sieg

Zuversicht verspürt der Coach aber auch aufgrund der Mentalität seiner Truppe: „Wir sind bei den Löwen bis zum Umfallen gelaufen und auch gegen Fürth. Das ist die Basis. Siege kann man nicht erzwingend, aber wenn die läuferische Komponente stimmt, dann ist das eine wichtige Grundlage. Ich gehe von einer knappen Entscheidung aus, da die Spiele gegen Seligenporten in der jüngeren Vergangenheit immer knapp waren. Auf jeden Fall hoffe ich, dass uns jetzt mal wieder das Glück gewogen ist.“

Auch das Hinspiel haben die Buchbacher nach späten Treffern von Thomas Leberfinger und Stefan Denk mit 2:0 für sich entschieden, damals stand Seligenporten allerdings noch ohne Punkte am Ende der Tabelle. Nach einem Zwischenhoch im September und im Oktober lief es für das Team von Trainer Roger Prinzen Ende des Jahres nicht mehr so gut, auch die Klosterer sind schon seit sechs Runden ohne Dreier.

Verletzte und gesperrte Spieler kehren zurück

Vor dem Abschlusstraining am Montag hat sich bei den Buchbachern die Personalsituation wieder verbessert: Zum einen sind die Sperren von Markus Grübl und Gordon Büch abgelaufen, zum anderen meldeten sich einige der angeschlagenen Akteure wieder spielfähig. Ob alle Spieler dann auch dabei sind, hängt zum einen vom Abschlusstraining und zum anderen vom Job ab. „Es ist noch nicht klar, ob alle Spieler Urlaub nehmen können“, so Bobenstetter, der einen nicht unerheblichen Nachteil darin sieht, dass die Buchbacher fast alle Nachholspiele auswärts austragen müssen: „Auf eigenem Platz tut man sich während der Woche schon leichter. Da müssen die Spieler nicht extra Urlaub nehmen.“

Mit Mariusz Suszko haben die Gastgeber in der Winterpause einen wichtigen Spieler verloren, der in elf Spielen immerhin zwei Treffer erzielt und drei Vorlagen geliefert hat. Winterzugang Vinzent Piwernetz kam beim bislang einzigen Spiel des Jahres, das die Klosterer mit 0:3 bei den Löwen verloren haben, noch nicht zum Einsatz. Fehlen wird Prinzen auch der verletzte Lino D’Adomo, Marcell Schelle hat noch Trainingsrückstand.

Pressemitteilung TSV Buchbach (MB)

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.