Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachholspiel in der Regionalliga Bayern

„Sind bereit“: Wacker Burghausen winkt gegen Augsburg die Tabellenführung

Kapitän Felix Bachschmid, hier im Duell mit Löwen-Kapitän Stefan Lex, will Wacker heute in Augsburg an die Tabellenspitze führen.
+
Kapitän Felix Bachschmid, hier im Duell mit Löwen-Kapitän Stefan Lex, will Wacker heute in Augsburg an die Tabellenspitze führen.

Im Nachholspiel vom 13. Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern gastiert der SV Wacker Burghausen am heutigen Dienstag um 19 Uhr beim FC Augsburg II. Nach dem Pokalkrimi am vergangenen Mittwoch gegen die Münchner Löwen konnte die Mannschaft von Trainer Leo Haas etwas Luft holen, um sich auf die Aufgabe in der Rosenau vorbereiten zu können.

Burghausen - „Die Spieler konnten sich nach dem kräftezehrenden Pokalspiel gegen 1860 München gut regenerieren und sind bereit für die Begegnung in Augsburg“, so Haas, dessen Team als Tabellendritter die Favoritenrolle einnimmt.

„Wir müssen wieder an unsere Leistungsgrenze kommen“

Die Gastgeber stehen derzeit nur auf Rang 16, allerdings hat das Team von Trainer Josef Steinberger, das noch mit drei Begegnungen im Rückstand ist, die letzten vier Heimspiele in der Rosenau nicht mehr verloren und wird mit Sicherheit nicht vor dem SV Wacker Burghausen in Ehrfurcht erstarren, auch wenn Löwen-Regisseur Richard Neudecker die Wacker-Elf zuletzt geadelt hat: „Burghausen hat eine super Mannschaft, die es uns extrem schwer gemacht hat.“

„Wir müssen nach der unglücklichen Pokalniederlage schauen, dass wir die Spannung wieder aufbauen“, hatte Wacker-Geschäftsführer Andreas Huber gefordert und auch Haas weiß: „Wir müssen wieder an unsere Leistungsgrenze kommen, um gegen einen spielerisch starken Gegner bestehen zu können.“ Im Gegensatz zu den übrigen Kellerkindern verfügen die Augsburger über eine gut funktionierende Abwehr, die in zehn Spielen erst 16 Gegentreffer zuglassen hat und damit zwei weniger als die Wacker-Defensive, die freilich schon zwei Spiele mehr auf dem Buckel hat. 

Burghausen gewann das letzte Aufeinandertreffen mit 3:2

In der Liga ist Burghausen mit drei Siegen in Folge – zwei Mal konnte Wacker dabei zuletzt mit viel Moral einen Rückstand drehen - derzeit die Mannschaft der Stunde und steht mit 25 Punkten auf Platz drei. Vor den Salzachstädtern stehen aktuell nur die SpVgg Bayreuth mit 27 Punkten aus elf Spielen und der FC Bayern München II mit 26 Punkten aus elf Spielen, heißt als für die Mannschaft von Haas, die wohl weiterhin auf den verletzten Kapitän Christoph Schulz verzichten muss, dass sie mit einem Dreier in der Rosenau vorübergehend auf Platz eins springen könnte, zumal Bayreuth und die kleinen Bayern heute nicht im Einsatz sind.

Wie immer steht für Haas erst einmal im Vordergrund, dass sein Team die bestmögliche Leistung auf den Platz bringt und so Spaß auf dem Platz entwickelt: „Nach dem spielfreien Wochenende freuen wir uns jetzt auf die nächste Aufgabe.“ Das letzte Aufeinandertreffen im Rosenaustadion konnten die Salzachstädter übrigens Ende Oktober 2020 kurz vor dem zweiten Lockdown mit 3:2 für sich entscheiden – die Treffer erzielten damals der inzwischen nach Finnland abgewanderte Andrija Bosnjak (2) und Kevin Hingerl.

MB

Kommentare