Vorschau: TSV 1860 Rosenheim - FC Memmingen

1860 Rosenheim will in die Erfolgsspur zurück

+

Rosenheim - Am sechsten Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Freitag, den 10. August um 19 Uhr den FC Memmingen zu Gast im heimischen Jahnstadion.

Nach zuletzt zwei deutlichen Auswärtspleiten, 0:3 in Buchbach und 0:4 in Nürnberg, wollen die Sechzger im dritten Heimspiel der Saison unbedingt wieder punkten. Mit lediglich vier Zählern liegen die Zaric-Schützlinge aktuell aufgrund der deutlich schlechteren Tordifferenz gegenüber drei weiteren punktgleichen Teams nur auf den drittletzten Tabellenrang. Das soll sich nach dem Spiel am Freitag aber wieder ändern. Mit dem FC Memmingen kommt jedoch eine Mannschaft ins Jahnstadion, die einen deutlich positiveren Start in die neue Saison hinlegen konnte. Das Team von Trainer Stephan Baierl heimste aus den ersten fünf Begegnungen starke zehn Punkte ein, dies bedeutet einen tollen vierten Tabellenrang.

Keine gute Erinnerung an letztes Aufeinandertreffen

Lediglich in der Auswärtsbegegnung beim FCA II bekamen die Allgäuer bei der 1:4 Niederlage ihre Grenzen aufgezeigt und mussten die bisher einzige Niederlage einstecken. Die beiden nachfolgenden Partien konnten die Jungs um Kapitän Sebastian Schmeiser mit 3:0 in Bayreuth und am letzten Wochenende mit einem hart umkämpften 1:0 Heimsieg gegen den TSV Buchbach dann schon wieder positiv gestalten. Sicherlich möchte der letztjährige Fastabsteiger – der FCM konnte den Ligaverbleib gerade noch in der Relegation feiern – seinen bemerkenswerten Lauf auch in Rosenheim fortsetzen. Dass sie auch auswärts in Rosenheim zu Großem fähig sind, konnten sie schon in der letzten Saison unter Beweis stellen. Damals siegten die Memminger kurz vor Ende der regulären Runde mit 4:1 Toren in der Innstadt. 

"Unsere Jungs werden auch im dritten Heimspiel punkten"

Nicht nur wegen der aktuellen Tabellensituation können die Gäste selbstbewusst nach Rosenheim fahren, auch die letzten Erfahrungen dort unter dem enormen Druck des Abstiegskampfes waren also sehr positiv. Die Heimelf muss sich im heimischen Stadion auf Schwerstarbeit einstellen. „Wir müssen unser Bestes geben und mit großem Kampf sowie Leidenschaft über die vollen 90 Minuten ans Werk gehen. Mit dem FC Memmingen kommt ein sehr starker und gefährlicher Gegner ins Jahnstadion, der super in die Saison gestartet ist“, warnt Coach Ogi Zaric seine Schützlinge.

In den Reihen der Gastgeber ist man aber trotz der beiden deutlichen Niederlagen zuletzt durchaus optimistisch. „Wir müssen auf eigenem Platz wieder mutig nach vorne spielen und unserer Linie treu bleiben. Von unserem Weg sind wir nach wie vor weiterhin felsenfest überzeugt und glauben an uns. Meine Jungs werden am Freitag wieder alles in die Waagschale werfen und auch im dritten Heimspiel der Saison punkten“, ist sich der Sechzger-Trainer sicher.

Rosenheim muss Chancen besser verwerten

Dabei wird auch wieder Kapitän Matze Heiß mit von der Partie sein, der seine leichten muskulären Probleme auskuriert hat. Jedoch kann hingegen Ersatzkeeper Ilija Tomic nicht mitwirken, eine Verletzung an der Hand - genauere Untersuchungen folgen noch - schließt einen Platz im Kader aus. Somit genießt die Verpflichtung eines weiteren Keepers bei den Verantwortlichen um den sportlichen Leiter Hansjörg Kroneck derzeit wohl oberste Priorität. Ansonsten stehen vermutlich alle Mann, bis auf Fatih Eminoglu und Markus Einsiedler, den Trainern Ogi Zaric und Thomas Kasparetti zur Verfügung.

Der aktuelle Punktestand von lediglich vier Zählern auf der Habenseite setzt die Heimelf zum jetzigen Zeitpunkt der Saison doch schon etwas unter Druck. Ein weiterer Dreier nach dem ersten Heimsieg aus der Auftaktpartie gegen den VfR Garching ist nun schon fast Pflicht. Leistungstechnisch spricht nicht viel dagegen, jedoch muss nach wie vor die Effektivität vor des Gegners Tor besser werden und auch die vielen Geschenke an die gegnerischen Angreifer dürfen nicht mehr verteilt werden. Es braucht wirklich nicht viel, dann könnte die 60er Truppe richtig loslegen. Mit einem Quäntchen mehr Glück bzw. Präzision im Abschluss können die Angreifer Danij Majdancevic, Omer Jahic, Korbi Linner und der neu verpflichtete Andrija Bosnjak mit ihren Toren für weitere Punkte von 1860 Rosenheim sorgen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Knoten nun endlich im Heimspiel gegen den FC Memmingen platzt.

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare