Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau: TSV 1860 Rosenheim - FC Unterföhring

1860 Rosenheim mit unangenehmer Aufgabe gegen Tabellenletzten

+
Die Rosenheimer um Michael Denz (l.) und Kapitän Matthias Heiß (r.) wollen gegen Unterföhring den ersten Heimsieg des Jahres einfahren.

Rosenheim - Am 29. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 24. März um 14 Uhr den FC Unterföhring zu Gast. Die Begegnung findet per Ausnahmegenehmigung des BFV auf dem neuen Kunstrasenplatz an der Jahnstraße statt.

Die Gäste, die mit zehn Punkten aus 25 Begegnungen abgeschlagen den letzten Tabellenplatz einnehmen, haben einen möglichen Klassenerhalt bereits ad acta gelegt. Deshalb wurde auch für die neue Saison keine Lizenz von den Münchener Vorstädtern beantragt. Das Team von Trainer Peter Faber wird sich jedoch nicht kampflos ergeben und sich bis zuletzt um jedoch möglichen Punkt zerreißen. Diese Erfahrung durften in den letzten Wochen auch die jeweiligen Kontrahenten des Aufsteigers machen.

In den bisherigen Auseinandersetzungen nach der Winterpause konnten die Jungs um Kapitän Michael Kain zwar nur einen Zähler holen, dieser wurde aber beim hocheinzuschätzen SV Wacker Burghausen mit einem 0:0 Unentschieden eingefahren. Hätte man dort sogar nicht noch einen Strafstoß versemmelt, hätten gute Chancen auf einen Dreier bestanden. Die beiden weiteren ausgetragenen Partien gegen 1860 München und den TSV Buchbach gingen auch nur knapp und teilweise äußerst unglücklich mit 0:2 bzw. 0:1 Toren verloren.

"Wir erwarten den FC Unterföhring als äußerst unangenehmen Gegner"

Diese Ergebnisse und der Saisonverlauf zeigen, dass das Torschiessen nicht gerade die Paradedisziplin der Unterföhringer darstellt (lediglich insgesamt 23 Treffer). Im Gegenzug mussten die Weber-Schützlinge in Summe schon 61 Treffer der jeweiligen Kontrahenten hinnehmen, was ebenso den Liga-Negativwert darstellt. Jedoch unterschätzen darf man die Gäste keinesfalls, schon beim 3:2 Hinspiel-Sieg der Rosenheimer war es ein Spiel auf Messers Schneide. Auch bei der Niederlage gegen Buchbach zuletzt hatte wie so oft im Saisonverlauf bereits der Fall der Gegner das Quäntchen Glück mehr auf seiner Seite.

„Wir erwarten den FC Unterföhring als äußerst unangenehmen Gegner. Sie haben nichts mehr zu verlieren und können befreit aufspielen. Vor den zuletzt gezeigten Leistungen haben wir größten Respekt. Sie beweisen Woche für Woche, welch tollen Charakter die Spieler meines Trainerkollegen haben. Es wird ein sehr schweres Spiel werden, meine Jungs müssen mit höchster Konzentration sowie demütig ans Werk gehen und höllisch aufpassen, sonst kann es eine böse Überraschung geben“, so der Trainer der Heimelf Tobi Strobl.

"Ein Sieg ist unser Anspruch"

Bei der Mission „erster Heimdreier in neuen Jahr“ können auch die beiden Angreifer Danijel Majdancevic und Markus Einsiedler wieder mitwirken. Ebenso ist Maxi Höhensteiger wieder voll spielfähig. Ein Einsatz von Michael Zant ist hingegen unwahrscheinlich, jedoch nicht ganz ausgeschlossen. Sicher fehlen wird Abwehrspieler Georg Lenz, der aufgrund einer Gelbsperre ausfällt. Ansonsten ist der Kader unverändert.

Abwehrchef und Kapitän Matze Heiss schwört seine Truppe auf einen harten Fight ein: „wir wissen alle, dass es ein richtungsweisendes Spiel gegen einen schwer zu bespielenden Gegner werden wird. Wir müssen wieder an die Leistung aus der Partie gegen Ingolstadt anknüpfen und das Spiel gegen Fürth vom letzten Wochenende abhacken. Unser Punktekonto soll nach dem Spiel auf alle Fälle 38 Zähler aufweisen, das ist unser Anspruch“.

Partie findet auf Kunstrasen statt

Mit drei weiteren Punkten könnte die Tiplix-Elf von dem aktuell bereits beachtlichen achten Tabellenrang noch weiter nach oben klettern. Im besten Fall wäre sogar der sechste Platz drin, den derzeit der FV Illertissen mit 37 Zählern belegt. Aber hierfür müssen die Mannen von Chefcoach Tobi Strobl vorher erst mal noch 90 Minuten Schwerstarbeit verrichten, die sicherlich kein Zuckerschlecken werden. Und dann muss man auch noch die Ergebnisse der Konkurrenz abwarten.

Wie schon am Beginn darauf hingewiesen, findet die Begegnung auf dem Kunstrasenplatz an der Jahnstraße statt. Ansonsten wäre die Partie witterungsbedingt bis zuletzt auf der Kippe gestanden. „Wir finden es sehr positiv und wollen uns beim BFV recht herzlich bedanken, dass wir eine Ausnahmegenehmigung zur Austragung der Regionalliga-Begegnung auf unserem Kunstrasen erhalten haben“, so der dankbare Abteilungsleiter Franz Höhensteiger.

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Kommentare