TSV 1860 Rosenheim - SpVgg Bayreuth 1:0

Abpfiff - 1860 Rosenheim rettet sich in die Relegation!

+
Mario Stockenreiter will am Samstag seinen Kasten sauber halten.
  • schließen

Rosenheim - Der TSV 1860 Rosenheim gewinnt gegen die SpVgg Bayreuth mit 1:0 und rettet sich damit in die Relegation. Hier gibt's den Live-Ticker zum Nachlesen.

TSV 1860 Rosenheim - SpVgg Bayreuth 1:0 (0:0)

Rosenheim: 1 Stockenreiter - 7 Linner (80. Krüger), 10 Wallner, 42 Räuber (C), 5 Lenz, 17 Köhler - , 6 Shabani (85. Tobias), 28 Maier - 4 Krätschmer - 11 Majdancevic (90.+2 Eminoglu), 21 Mushkolaj;

Bank: 35 Herzig, 13 Albrich, 23 Jahic, 27 Neumeier

Bayreuth: 1 Skowronek - 17 Held, 19 Eder, 21 Weber, 7 Piller (78. Mirroche) - 5 Schwarz (80. Kopp) - 8 Schiller, 14 Wolf, 27 Knezevic, 15 Makarenko (C) (71. Golla) - 9 Fenninger;

Bank: 34 Müller, 2 Michaelis, 4 Dengler

Tore: 1:0 (73.) Mushkolaj

Gelbe Karten: Wallner, Majdancevic, Maier - Wolf, Knezevic

Schiedsrichter: Elias Tiedeken

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

90.+5 Abpiff! Der TSV 1860 Rosenheim rettet sich in die Relegation!

90.+3 Philipp Maier sieht die nächste gelbe Karte.

90.+2 Letzter Wechsel beim TSV 1860 Rosenheim. Fatih Eminoglu ersetzt Danijel Majdancevic.

90. Nochmal eine gelbe Karte, diesmal für Danijel Majdancevic.

87. Ivan Knezevic sieht die nächste gelbe Karte.

85. Nächster Wechsel beim TSV 1860 Rosenheim. Yanick Tobias kommt für Linor Shabani.

80. Spielerwechsel beim beiden Mannschaften. Leopold Krüger kommt für Korbinian Linner. Bei den Gästen kommt Sven Kopp für Edwin Schwarz.

78. Korbinian Linner bleibt verletzt liegen, für ihn scheint es nicht mehr weiter zu gehen.

78. Nächster Wechsel bei Bayreuth. Alexander Piller verlässt das Feld, für ihn kommt Ilyass Mirroche.

77. Bayreuths Marcel Schiller bekommt den Ball nach einer Flanke auf links, sein Schuss ist aber zu harmlos, Stockenreiter kann das Spielgerät fangen.

73. Toooooooor für den TSV 1860 Rosenheim! Da ist die verdiente Führung! Korbinian Linner schickt Luftetar Mushkolaj steil, der lässt einen Gegenspieler stehen und vollstreckt aus 15 Metern eiskalt ins kurze Eck.

71. Spielerwechsel bei der SpVgg Bayreuth. Johannes Golla kommt für Anton Makarenko.

70. Und die nächste Großchance! Korbinian Linner setzt sich erneut stark auf links durch un spielt in die Mitte, wo Marcel Schiller den Ball aufs eigene leere Tor bringt, aber ganz viel Glück hat, dass das Spielgerät über den Kasten geht.

66. Anton Makarenko ist nach einem langen Ball frei durch und läuft alleine auf Mario Stockenreiter zu, der kann den Ball aber sogar sicher halten. Auf der anderen Seite scheitert Majdancevic mit einem Distanzschuss an Skowronek.

66. Bayreuths Chris Wolf sieht die nächste gelbe Karte des Spiels.

65. Rosenheim fordert wieder Elfmeter! Pius Krätschmer ist schon am Verteidiger vorbei und wird eigentlich klar gefoult, der Schiedsrichter, der nah am Geschehen stand, lässt aber weiterspielen.

58. Luftetar Mushkolaj ist nach einem langen Ball auf links durch. Beim Versuch, einen Gegenspieler auszuspielen, verdribbelt er sich aber und die Chance ist dahin.

56. Ganz viel Glück für Rosenheim! Philipp Maier spielt einen katastrophalen Fehlpass, Christoph Fenninger ist frei vor Stockenreiter. Der kann den ersten Schuss noch parieren, der Nachschuss von Ivan Knezevic kann noch auf der Linie geklärt werden.

54. Wieder eine Großchance! Der stark kämpfende Korbinian Linner ist wieder durch und zieht ab, der Ball geht knapp rechts vorbei.

53. Die nächste Chance! Linor Shabani zieht aus 25 Metern einfach mal ab. Der Schuss wird noch abgefälscht, aber Skowronek kann stark parieren.

50. Riesenchance für Rosenheim! Luftetar Mushkolaj dribbelt sich stark durch den Strafraum und legt auf Danijel Majdancevic auf, der verstolpert den Ball aber frei vor dem Tor.

46. Bayreuth hat gleich die erste Chance in der zweiten Halbzeit. Marcel Schiller kommt aus 16 Metern zum Schuss, schießt aber weit über das Tor.

46. Weiter geht's! Der Schiedsrichter hat den zweiten Durchgang freigegeben.

Halbzeit in Rosenheim!

Rosenheim startete unglaublich stark in die Partie und kam zu Beginn zu guten Chancen, die allesamt nicht verwertet wurden. Die größte war der Strafstoß in der 19. Minute, mit dem Ludwig Räuber aber am starken Alexander Skowronek im Tor der Bayreuther scheiterte. Danach verflachte die Partie zusehends. Bisher ist aber noch nichts passiert, da man trotz der mittlerweile 2:0-Führung der Heimstettner gegen Illertissen noch das bessere Torverhältnis hat.

45. Danach ist Pause! Der Unparteiische pfeift die erste Halbzeit ab.

45. Korbininan Linner probiert es noch einmal aus der Distanz, der geht aber weit drüber.

41. Christoph Wallner sieht die erste gelbe Karte des Spiels. Die Entscheidung wirkt sehr hart.

37. Greuther Fürth ist gegen Ingolstadt in Führung gegangen. Damit wäre der direkte Klassenerhalt für Rosenheim nicht mehr zu erreichen.

30. Riesenchance für 1860! Pius Krätschmer flankt perfekt auf Linner, der scheitert mit seinem Volley an Skowronek.

30. Rosenheim kommt mal wieder nach vorne. Korbinian Linner setzt sich auf links schön durch und legt im Strafraum quer, dort kann aber Bayreuths Darius Held klären.

26. Großchance für Bayreuth! Anton Makarenko kommt zentral aus 15 Metern zum Schuss, doch Mario Stockenreiter ist zur Stelle und kann zur Ecke abwehren.

24. Der FC Pipinsried liegt in Schweinfurt mit 1:0 hinten. Heimstetten führt immer noch 1:0. Bei der Reserve der SpVgg Greuther Führt gegen Ingolstadt steht es 0:0, genau wie bei Buchbach - Garching.

21. Im Gegenzug fast die Führung für Bayreuth! Christoph Fenninger steht mutterseelenalleine im Strafraum und kommt zum Kopfball, der geht aber knapp rechts vorbei.

20. Skowronek hält den schwach geschossenen Elfmeter von Ludwig Räuber!

19. Es gibt Strafstoß für Rosenheim! Robert Köhler ist im Strafraum einen Tick eher am Ball und kann von seinem Gegenspieler nur noch per Foul gestoppt werde. Eine klare Entscheidung.

15. Im Parallelspiel führt der SV Heimstetten mit 1:0 gegen den FV Illertissen. An der Tabelle verändert dies noch nichts, weil die Rosenheimer mit dem Unentschieden zwar punktgleich sind, aber das klar bessere Torverhältnis haben.

13. Der nächste Aufreger! Pius Krätschmer kommt nach einer Flanke zum Kopfball und wird in dem Moment von hinten gestoßen. Wieder fordern die Gastgeber Elfmeter, wieder lässt der Schiedsrichter weiterspielen.

12. Rosenheim fordert Elfmeter! Nach einer Flanke von Linor Shabani wird Christoph Wallner klar von hinten geschubst und kommt zu Fall. Der Schiedsrichter zeigt Weiterspielen an, Strafstoß wäre wohl die richtige Entscheidung gewesen.

7. Die nächste Großchance! Korbinian Linner setzt Linor Shabani im Strafraum in Szene, seinen Schuss kann Skowronek zur Ecke parieren. Die landet bei Christoph Wallner der köpft über das Tor.

2. Die erste Chance für Rosenheim! Robert Köhler bringt eine Flanke von rechts in den Strafraum, Danijel Majdancevic kommt zum Kopfball, der ist aber eine leichte Beute für Bayreuths Torwart Alexander Skowronek.

1. Spielminute: Los geht's! Elias Tiedeken hat die Partie freigegeben.

13.55 Uhr: Die Mannschaften sind zurück in den Kabinen und werden in den nächsten Minuten zum Einlaufen bereit stehen. In knapp fünf Minuten wird der Unparteiische anpfeifen.

13.17 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Rosenheimer Jahnstadion. Heute zählt es also: Retten sich die Rosenheimer Sechziger in die Saisonverlängerung oder muss die Kasparetti-Truppe den Gang in die Bayernliga antreten? Auch der direkte Klassenerhalt wäre noch möglich, wenn die erste Mannschaft des FC Ingolstadt über die Relegation noch absteigt. Die Mannschaften betreten gleich den Platz zum Aufwärmen, bald geht's los!

Der Vorbericht

So, nun ist er gekommen, der 34. Spieltag der Regionalligasaison steht vor der Tür. Vor einigen Wochen noch hätte man sich eine etwas bessere Ausgangsposition aus Sicht des TSV 1860 Rosenheim am letzten Spieltag erhofft, aber man muss es so nehmen, wie es gekommen ist. Sicherlich, ganz zufriedenstellend ist die Aussicht auf eine mögliche Relegation nicht unbedingt, aber es hätte auch noch deutlich schlimmer kommen können. Man hat diese Konstellation noch selber in der Hand und ist nicht auf Schützenhilfe angewiesen.

Mit dem 3:1-Auswärtssieg vom letzten Wochenende in Schalding-Heining hat sich die Kasparetti-Truppe die Chance auf den Klassenerhalt also nun gewahrt. Auch wenn dieser sehr wahrscheinlich nur über das „Nachsitzen“ – falls die eigenen Hausaufgaben gegen Bayreuth gemacht werden – möglich ist. Mit aktuell 34 Zählern liegen die Sechziger auf dem drittletzten Tabellenplatz, dahinter steht der FC Pipinsried (33 Punkte) und der SV Heimstetten (32) in Lauerstellung. Beide Teams wollen unbedingt noch die direkten Abstiegsplätze am letzten Spieltag verlassen, sind aber jeweils vom Ergebnis in Rosenheim abhängig.

Bayreuth kommt mit einer miserablen Auswärtsstatistik

Die Kasparetti-Elf hat also das Minimal Relegation selber in der Hand, ein Dreier gegen die SpVgg Bayreuth ist aber natürlich Voraussetzung. Dann müsste man auch nicht auf die Ergebnisse der anderen Teams – Pipinsried in Schweinfurt, Heimstetten hat den FV Illertissen zu Gast – hoffen und zittern. Tabellenplatz 14, der der erste Nichtabstiegsplatz ist und vom TuS Garching eingenommen wird, ist bereits vier Punkte entfernt und liegt somit außer Reichweite der Rosenheimer.

Mit der SpVgg Bayreuth kommt nun ein Gegner ins Jahnstadion, bei dem es nur noch um die sogenannte „Goldene Ananas“ am letzten Spieltag geht. Mit 45 Punkten auf Platz neun ist die Messe bereits gelesen. Das Team von Trainer Timo Rost hat die schwierige Situation zu Beginn der Saison hervorragend gemeistert und ist mittlerweile, auch durchaus der Qualität der Mannschaft entsprechend, in ruhigen Gewässern angekommen. Die Oberfranken können also den Trip nach Rosenheim ganz gelassen angehen und nochmal zeigen, was in ihnen steckt – oder auch nicht. Letzteres käme den Sechzigern sicherlich nicht ganz ungelegen. Auch ist die Auswärtsstatistik der Gäste nicht gerade berauschend, nur eins der letzten sieben Partien auf des Gegners Plätzen konnten die Mannen um Kapitän Anton Makarenko für sich entscheiden.

Kasparetti rechnet mit der Relegation

Alle Infos zu einer möglichen Relegation gibt's hier!

Auf alle Fälle darf man die Gäste nicht ins Spiel kommen lassen, dafür haben sie einfach zu viel Qualität im Kader und könnten dann dadurch ins Rollen kommen. Dem ist sich auch Trainer Thomas Kasparetti bewusst: „Wir werden mutig auftreten und sofern es die Situation zulässt auch Druck ausüben, dürfen gleichzeitig aber nicht zu offen stehen. Bayreuth hat brandgefährliche Angreifer, da müssen wir höllisch aufpassen die richtige Balance zu finden. Zudem können sie ohne jeglichen Druck auflaufen. Wir sind aber dennoch optimistisch, das Spiel für uns entscheiden zu können. Ein Sieg ist Pflicht, alles andere zählt auch gar nicht. Wir haben letzte Woche wieder mal gezeigt, was in uns steckt und auch verdient drei Punkte aus Schalding mitgenommen. Wir gehen wirklich sehr positiv in das letzte Saisonspiel und auch wenn es sich etwas komisch anhört, würden wir uns auf die möglichen Relegationsspiele freuen. Das sind Spiele, bei denen es um alles geht, also Leidenschaft und Emotionen pur. Wir sind dem Druck auf alle Fälle gewachsen und glauben voll an uns und unsere Stärken. Doch soweit möchten wir eigentlich noch gar nicht denken, erst müssen wir unsere Hausaufgaben am letzten Spieltag erledigen, dann gehen wir vermutlich in die Saisonverlängerung“.

Toptorjäger Einsiedler fehlt gesperrt

Schmerzlich vermissen werden die Trainer Thomas Kasparetti und Gerald Straßhofer am Samstag jedoch den Top-Torschützen Markus Einsiedler, der eine Gelbsperre absitzen muss. Auch ist der Einsatz von Matze Heiß fraglich, er laboriert weiterhin an Muskelproblemen. Ansonsten stehen bis auf die Langzeitverletzten Adel Merdan und Bruno Goncalves alle Mann zur Verfügung, Georg Lenz darf nach überstandener Sperre auch wieder mitwirken. Sogar Mike Neumeier zählt nach langer Zeit wieder zum Kader des Regionalligisten.

Es geht um alles, die Jungs von der Mangfall werden ihr letztes Hemd geben und um den Klassenerhalt in der Regionalliga bzw. die Saisonverlängerung über die Relegation kämpfen wie Berserker. Dabei benötigen Kapitän Matze Heiß – sofern er mitwirken kann -, bzw. sein Stellvertreter Wiggerl Räuber und Co. jegliche Unterstützung. Besonders sind die Fans gefragt, die ihr Team bis zur letzten Minute anpeitschen sollen bzw. müssen. Gemeinsam, also Team und Fans im Verbund zum Klassenerhalt!

_

dg/Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Kommentare