TSV 1860 Rosenheim - SV Heimstetten 1:6

Trotz Ehrentreffer: 1860 Rosenheim erlebt Debakel gegen Heimstetten!

+
Kann der TSV 1860 Rosenheim am Freitag nachlegen?
  • schließen

Rosenheim - Die Partie zwischen dem TSV 1860 Rosenheim und dem SV Heimstetten läuft. Wir berichten live von vor Ort.

TSV 1860 Rosenheim - SV Heimstetten 1:6 (0:2)

Rosenheim: 1 Stockenreiter - 5 Lenz, 6 Shabani, 8 Mayerl (46. Linner), 10 Wallner (C), 11 Majdancevic, 16 Sattelberger (46. Neumeier), 20 Mushkolaj, 32 Fambo, 36 Demolli, 37 Moser;

Bank: 35 Herzig, 13 Albrich, 17 Köhler, 25 Hölzl, 61 Eminoglu

Heimstetten: 1 Riedmüller - 4 Günzel, 5 Cavadias, 8 Rojek, 13 Hintermaier (66. Kehl), 17 Sabbagh, 20 Reuter (66. Gartmann), 22 Riglewski (C), 23 Müller, 27 Spitzer, 32 Schels;

Bank: 35 Pintar, 3 Förtsch, 16 Sengersdorf, 19 Hannemann

Tore: 0:1 (7.) Riglewski, 0:2 (29.) Riglewski, 0:3 (52.) Riglewski, 0:4 (55.) Schels, 0:5 (58.) Rojek, 0:6 (66.) Reuter, 1:6 (85.) Mushkolaj

Gelbe Karten: Mayerl, Moser, Wallner

Schiedsrichter: Jochen Gschwendtner; Zuschauer: 305

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

90. Abpfiff! Der TSV 1860 Rosenheim verliert mit 1:6 gegen den SV Heimstetten!

85. Tor für Rosenheim! Der Ehrentreffer für 1860. Laurin Demolli setzt Sebastian Hölzl gut in Szene, der legt in die Mitte auf Mushkolaj, welcher den Ball nur noch ins leere Tor schieben muss.

83. Latte! Lukas Riglewski probiert es aus 25 Metern, der Ball klatscht an den Querbalken.

80. Der erste wirklich gefährliche Torschuss für Rosenheim. Mushkolaj zieht aus 30 Metern ab, Maximilian Riedmüller kann den Ball im Nachfassen festhalten.

77. Spielerwechsel beim SV Heimstetten. Tim Schels verlässt das Feld, für ihn kommt Felix Michalz.

75. Den anschließenden Freistoß zieht Riglewski aufs Tor, der Ball geht knapp rechts vorbei.

74. Christoph Wallner sieht nach einem Foulspiel die nächste gelbe Karte.

71. Georg Lenz gibt den ersten Torschuss in der zweiten Halbzeit ab, der Ball geht aber weit über das Tor.

66. Spielerwechsel beim SV Heimstetten. Quentin Kehl und Simon Gartmann kommen für Maximilian Hintermaier und Stefan Reuter.

66. Tor für Heimstetten! Es ist unglaublich. Heimstetten macht eigentlich nur das nötigste nach vorne, von Rosenheim kommt allerdings keinerlei Gegenwehr. Eine Flanke von links kann noch einmal in die Mitte gelegt werden, wo Stefan Reuter den Ball vom Elfmeterpunkt ins linke Eck schieben kann.

60. Spielerwechsel beim TSV 1860 Rosenheim. Sebastian Hölzl kommt für Linor Shabani.

58. Tor für Heimstetten! Wieder bekommen die Gastgeber keinen Zugriff im Mittelfeld, also zieht Alexander Rojek aus 25 Metern einfach mal ab. Stockenreiter zeigt keine Regung, obwohl der Ball zentral im Tor einschlägt.

55. Tor für Heimstetten! Und das nächste Tor für die Gäste. Nach einem Eckball von rechts steht Tim Schels komplett frei am langen Pfosten, er hat keine Probleme damit, den Ball im Tor unterzubringen.

54. 305 Zuschauer sehen die heutige Partie.

52. Tor für Heimstetten! Das dürfte die Entscheidung sein. Heimstetten kann sich ohne Mühe im Strafraum den Ball zuspielen, am Ende trifft erneut Lukas Riglewski aus der Drehung zum 0:3.

47. Die Chance zum Anschluss! Nach einem Eckball von rechts steht Danijel Majdancevic frei am Torraum, köpft aber links vorbei. Die Rosenheimer fordern einen Strafstoß, weil Wallner klar gehalten wurde, die Pfeife bleibt jedoch stumm.

46. Rosenheim hat zur Halbzeit zwei Mal gewechselt. Korbinian Linner und Michael Neumeier spielen jetzt, Markus Sattelberger und Maximilian Mayerl bleiben in der Kabine.

46. Weiter geht's! Der Unparteiische hat den zweiten Durchgang freigegeben.

Halbzeit in Rosenheim!

Es ist wahrlich kein gutes Spiel, dass die Zuschauer hier im Jahnstadion zu sehen bekommen. Heimstetten stellt sich mit allen Mann hinten rein und Rosenheim fällt nichts ein. Doch die Gäste haben einen entscheidenden Vorteil: Lukas Riglewski, der zwei Mal eiskalt ins Tor traf und dem SV Heimstetten somit einen komfortbalen Vorsprung beschert.

45.+1 Halbzeit! Der Schiedsrichter pfeift die erste Hälfte ab.

45. Fabian Cavadias probiert es aus 20 Metern direkt, der Schuss wird zur Ecke abgefälscht.

43. Die nächste gelbe Karte des Spiels sieht Moritz Moser, wieder nach einem Foulspiel.

42. Rosenheim wirft kurz vor der Halbzeit noch einmal alles nach vorne, doch Heimstetten verteidigt mit Mann und Maus.

35. Mushkolaj ist zurück im Spiel.

34. Luftetar Mushkolaj ist nach einem Foulspiel liegen geblieben und muss außerhalb des Feldes behandelt werden.

29. Tor für Heimstetten! Die Gäste können erhöhen. Einen Schuss von Fabio Sabbagh aus 20 Metern kann Stockenreiter nur nach vorne abprallen lassen, dort steht Lukas Riglewski frei und kann den Ball im Tor unterbringen.

28. Nach einem Konter der Gäste kommt Tim Schels aus 20 Metern frei zum Schuss, der geht aber weit über das Tor.

22. Der anschließende Freistoß sorgt für Gefahr im Rosenheimer Strafraum, am Ende gibt es aber Freistoß für 1860. Der Schiedsrichter hat ein Handspiel gesehen.

22. Maximilian Mayerl sieht nach einem Foulspiel die erste gelbe Karte des Spiels.

21. Chance für Rosenheim! Alexis Fambo bringt eine Ecke von links auf den freistehenden Wallner, der volley abzieht. Maximilian Riedmüller kann den Ball nicht festhalten, es ist aber kein Rosenheimer zum Abstauben zur Stelle.

16. Heimstettens Severin Müller gewinnt einen Zweikampf gegen Christoph Wallner und kann aus 15 Metern schießen, der Ball ist aber kein Problem für Mario Stockenreiter.

13. Rosenheim hat nach dem frühen Rückstand etwas den Faden verloren. Die Gastgeber kommen nicht wirklich über die Mittellinie, zu viele Ballverluste und Fehlpässe verhindern einen kontrollierten Spielaufbau.

7. Tor für Heimstetten! Mit dem ersten Angriff gehen die Gäste in Führung. Nach einer kurz ausgeführten Ecke von rechts zieht Lukas Riglewski den Ball von außen direkt aufs Tor, die Kugel schlägt links oben im Kreuzeck ein. Ein absolutes Traumtor!

5. Starker Beginn von den Hausherren. Die Rosenheimer starten mit viel Druck, bisher sprangen aber nur zwei Ecken heraus.

1. Spielminute: Los geht's! Schiedsrichter Jochen Gschwendtner hat die Partie angepfiffen.

18.50 Uhr: Die Mannschaften sind zurück in den Kabinen, um die letzten Vorbereitungen zu treffen.

18.40 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Rosenheimer Jahnstadion, wo der TSV 1860 Rosenheim auf den SV Heimstetten trifft. Die Gäste stehen derzeit auf dem letzten Tabellenplatz und konnten dabei erst ein Spiel gewinnen. Der TSV hingegen geht mit einem Auswärtssieg bei der Reserve des 1. FC Nürnberg im Rücken in die Partie. Trotz der unterschiedlichen Ausgangslage dürfen sich die Fans auf ein spannendes Spiel freuen, in knapp 20 Minuten geht's los!

Der Vorbericht:

Die Aufgabe gegen den derzeitigen Tabellenletzten, der bis dato allerdings ein Spiel weniger absolviert hat, wird für die Kasparetti-Elf allerdings mit Sicherheit alles andere als einfach. Heimstetten kam nach drei Auftaktniederlagen zuletzt immer besser in Fahrt. Zuhause gab es einen klaren 3:0-Erfolg gegen Aufsteiger TSV Rain und bei Aufstiegsanwärter Schweinfurt musste sich das Team von Trainer Christoph Schmitt nur knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Dementsprechend warnt auch Rosenheims Trainer Thomas Kasparetti: „Wir sind mahnend durch die Woche gegangen. Heimstetten ist nicht gut gestartet, aber hat zuletzt einen immer besseren Eindruck hinterlassen. Ich denke aber, dass unsere Jungs einen guten Fokus auf das Spiel haben werden.“

"Wir sind deutlich flexibler geworden"

Im Training unter der Woche wurde weiter an der Kompaktheit und der Automatisierung der Abläufe gearbeitet. Ein Augenmerk wurde auch auf den Ausbau der taktischen Flexibilität gelegt, nachdem die Sechziger in Nürnberg erstmals in dieser Saison von einer Dreier- auf eine Viererkette in der Abwehr umgestellt hatten. „Die Mannschaft ist mit der Systemumstellung richtig gut klar gekommen. Wir sind dadurch deutlich flexibler geworden und können uns so besser auf den Gegner einstellen“, sagt Kasparetti.

Zur personellen Besetzung der Startelf wollte der Chefcoach noch nicht zu viel verraten. Erfreulich ist allerdings, dass Adel Merdan nach langer Verletzungspause inzwischen wieder voll am Mannschaftstraining teilnehmen kann. „Das freut mich sehr für ihn, allerdings ist er noch keine Option für den Kader am Freitag“, so Kasparetti. Auch bei Kapitän Matthias Heiß läuft der Reha-Prozess nach Plan. Spätestens Ende August sollte der Abwehrchef so weit sein, um wieder voll mit dem Team trainieren zu können.

„Wir haben ein richtig gutes Gefühl derzeit“, gab sich Kasparetti abschließend sehr positiv im Hinblick auf die Freitagspartie. Das große Ziel ist natürlich der zweite Sieg in Folge, um damit möglicherweise schon in einer frühen Saisonphase ein kleines Polster auf die hinteren Tabellenplätze aufbauen zu können.

_

dg/TSV 1860 Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Kommentare