Vorschau: TSV Rain/Lech - TSV Buchbach

Raupach: „Wollen auf alle Fälle anschreiben“

+
Die Buchbacher wollen in Rain zumindest einen Teilerfolg feiern.
  • schließen

Rain - Eine Woche nach der bitteren Derbyniederlage gegen den SV Wacker Burghausen gastiert der TSV Buchbach am Freitag um 18 Uhr beim TSV Rain. Der Aufsteiger ist nach fünf Niederlagen am Stück und dem 1:1 gegen Memmingen auf den letzten Platz der Regionalliga Bayern abgerutscht, hat aber mit den Siegen in Burghausen und über Schweinfurt die Ligatauglichkeit durchaus schon nachgewiesen.

„Die Niederlage gegen Burghausen hat schon etwas nachgewirkt, aber wir haben das abgehakt und schauen auf eine interessante Aufgabe voraus“, sagt Buchbachs Trainer Markus Raupach, der noch ein wenig rätselt, wie die Rainer die Sache angehen werden: „Der Gegner spricht ja von einem Spiel auf Augenhöhe, deswegen gehe ich davon aus, dass Rain auch die Bereitschaft zur Initiative zeigen wird. Klar ist, dass der Druck eher bei Rain liegt und so wird es interessant sein zu beobachten, wie Rain mit diesem Druck umgehen wird.“

Drum, Denk und Culjak kehren zurück

Mit welchem Konzept Raupach und Andi Bichlmaier, der eine Ausbildung zum Spielanalysten macht und zuletzt Schulungen von Michael Köllner und Manuel Baum besuchen konnte, ihre Mannschaft ins Rennen schicken werden, hängt nicht nur von der Rainer Ausrichtung ab. Mittelstürmer Selcuk Cinar hatte nach dem Derby gegen Burghausen muskuläre Problem und konnte deswegen nicht trainieren. „Wir müssen schauen, ob und wie lange es bei Selcuk geht. Aber wir haben natürlich auch einen Plan B“, so Raupach, der das Spielsystem nicht großartig umstellen wird: „Es können sich einige Verschiebungen in der Herangehensweise ergeben, aber wir werden sicherlich nicht alles über den Haufen werfen.“ Jonas Wieselsberger (Schambeinentzündung) ist noch kein Thema, aber dafür kehren der zuletzt verhinderte Maxi Drum und Stefan Denk zurück. Auch Marin Culjak ist wieder stabil und könnte eine Alternative sein. „Insgesamt haben wir wieder etwas mehr Möglichkeiten als zuletzt“, so Raupach, der noch nicht entschieden hat, ob der Ex-Burghauser Tobias Sztaf bereits zum Kader gehört: „Er fügt sich gut ein, aber man sieht auch, dass er einige Zeit nicht gespielt hat. Da wollen wir jetzt keinen Druck aufbauen. Wir geben einem jungen Spieler wie ihm die nötige Zeit.“

Rain in der Offensive zur ungefährlich?

Dass die Buchbacher die Fahrt in die Blumenstadt nicht mit leeren Händen abschließen wollen, liegt auf der Hand. Raupach: „Wir wollen natürlich anschreiben und etwas aufs Konto bringen.“ Angesichts der Ausgangslage könnte der Coach mit einem Auswärtspunkt schon leben: „Mit 14 Punkten haben wir ja eine ordentliche Situation, da kann man auswärts auch mal mit einem Punkt zufrieden sein. Aber wenn mehr geht, nehmen wir auch gerne mehr mit.“

Bei Gegner Rain trägt mit Alex Käs der jüngste Trainer der Liga die Verantwortung. Der 26-Jährige ließ seine Mannschaft bislang bevorzugt im 4-4-2 auflaufen, richtig vorgeführt wurde das Schlusslicht noch nie, dafür stehen die beiden Viererketten zu kompakt. Die ganz große Durchschlagskraft nach vorne konnte der Aufsteiger bislang aber auch noch nicht entwickeln, in vier Spielen gingen die Rainer vorne komplett leer aus, mehr als einen Treffer haben die Blumenstädter nur beim 3:1-Überraschungserfolg gegen Schweinfurt erzielt.

_

Pressemitteilung TSV Buchbach (MB)

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Kommentare