VfB Eichstätt - SV Wacker Burghausen

Nach großem Kampf: Burghausen geht in Eichstätt erneut leer aus

+
Erneut musste Trainer Wolfgang Schellenberg zusehen, wie sein Team die Anfangsphase verschlief.

Eichstätt - Es bleibt dabei: Eichstätt ist für den SV Wacker Burghausen kein gutes Pflaster. Auch im fünften Anlauf wurde es nichts mit dem ersten Sieg gegen den amtierenden Amateurmeister, nach einem 0:2-Pausenrückstand stemmte sich die Elf von Trainer Wolfgang Schellenberg energisch gegen die Niederlage, mehr als der Anschlusstreffer wollte aber nicht gelingen und so rettete Eichstätt den 2:1-Erfolg ins Ziel.

Nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen steckt Burghausen weiter im unteren Mittelfeld fest, der Abstand zur Relegationszone beträgt nur noch fünf Punkte, andererseits fehlen zu Platz drei auch nur sechs Zähler – es geht also zwei Spieltage vor Vorrundenschluss nach wie vor ziemlich eng zu.

Wie schon gegen Türkgücü München war Burghausen in der Anfangsphase nicht wach genug und lag – Chronologie der Ereignisse – nach 25 Minuten bereits mit 0:2 zurück: In der elften Minute bediente der bärenstarke Markus Waffler mit einem Pass aus dem Mittelfeld Atdhedon Lushi, der aus zehn Metern flach einschieben konnte. Wenig zuvor hatte Egon Weber sein Team noch mit einer Glanzparade vor einem Eigentor von Kevin Hingerl bewahrt, der eine Flanke unfreiwillig per Kopf „scharf“ gemacht hat. Auch beim zweiten Treffer zählten Waffler und Lushi zu den Protagonisten: Nach einem Traumpass von Waffler konnte Lukas Mazagg Julian Kügel auf der Außenbahn nicht stoppen und Lushi knipste dessen Querpass aus wenigen Metern über die Linie.

Burghausen vergibt gute Chancen

Freilich hätte die Partie auch anders laufen können, denn jeweils kurz vor den Treffern der Hausherren hatte auch Burghausen gute Chancen. So zischte ein Freistoß aus 17 Metern von Lukas Aigner, der kurz vor der Pause mit einer Muskelverletzung vom Platz musste, knapp am Pfosten vorbei und in der 20. Minute köpfte Christoph Maier eine Flanke von Bachschmid aus fünf Metern haarscharf neben den Pfosten. „In den ersten 25 bis 30 Minuten war Eichstätt die dominierende Mannschaft. Das 2:0 war verdient“, musste aber auch Schellenberg eingestehen, dessen Mannschaft durchaus gefällig kombinierte, aber im letzten Drittel zu wenig Druck zustande brachte. Anders die Gastgeber, die durch Fabian Eberle noch einen brandgefährlichen Kopfball zu verzeichnen hatten, den Weber aber gerade noch entschärfen konnte. Kurz nach der Pause zog sich dann der Eichstätter Torjäger eine Platzwunde zu, wurde geklammert und spielte mit Turban weiter, musste dann aber nach 71 Minuten raus.

Bosnjak trifft zum Anschluss

„In der ersten Halbzeit war es ein sehr gutes Spiel und folgerichtig sind wir auch in Führung gegangen. Es war klar, dass es nach der Pause schwieriger wird, weil wir nicht das Tempo der ersten Halbzeit über 90 Minuten gehen können. Letztlich hatten wir auch das Glück, dass wir in den letzten Wochen nicht hatten“, fasste Eichstätts Trainer Markus Mattes die Partie zusammen, in der Burghausen in der 66. Minute zum Anschlusstreffer kam: Der eingewechselte Sammy Ammari scheiterte zunächst noch an der Latte, doch Andrija Bosnjak staubte ab. Zehn Minuten später schien der Ausgleich fällig, doch Keeper Felix Junghan parierte einen Sieben-Meter-Schuss von Christoph Maier grandios.

Die Schlussphase mussten dann beide Teams mit zehn Mann bestreiten: Erst flog Lucas Schraufstetter mit Gelb-Rot vom Platz, wenig später folgte ihm Bachschmid, der am Samstag Woche gegen Aubstadt bereits seine dritte Gelb-Strafe absitzen muss. In der Nachspielzeit köpfte der aufgerückte Weber eine Ecke von Philipp Maier knapp über den Kasten und verhinderte im Gegenzug bei einem Alleingang von Fabian Neumayer den dritten VfB-Treffer. Schellenberg: „In der zweiten Hälfte waren wir besser im Spiel und hätten durchaus noch den Ausgleich markieren können. Da wir aber die ersten 30 Minuten verschlafen haben, können wir uns nicht darüber beschweren, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben.“

_

Pressemitteilung SV Wacker Burghausen (MB)

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Kommentare