FC Memmingen - SV Wacker Burghausen 2:2

Remis in Memmingen - Wacker verpasst dritten Sieg in Serie

+
Schon elf Treffer - Burghausens Sascha Marinkovic führt derzeit die Torschützenliste der Regionalliga Bayern an.

Memmingen - Der SV Wacker Burghausen hat in der Regionalliga Bayern den dritten Sieg in Serie verpasst und musste sich am Freitagabend beim FC Memmingen vor etwas mehr als 800 Zuschauern in der Nachspielzeit mit einem Remis begnügen. Die Treffer für die Gäste erzielten Marius Duhnke (20.) und erneut Torjäger Sascha Marinkovic (74.).

Wie bereits im Vorfeld zu erahnen gewesen war, wartete Burghausens Trainer Patrick Mölzl mit einer für Außenstehende etwas überraschenden Startaufstellung auf: Der erst Anfang Oktober wieder ins Training eingestiegene Christoph Popp stand ebenso in der Startelf wie Tobi Janietz, der erstmals nach seinen schweren Gesichtsverletzungen beim Auftaktmatch im Grünwalder Stadion in München wieder ran durfte.

Überaschende Aufstellung - Kämpfertypen gefragt

Mit Popp und Janietz entschied sich Mölzl nicht nur für Länge sondern auch für Kämpfertypen, die schon auch mal grätschen und dem Gegner körperliche Präsenz entgegenwerfen. Für Daniel Hofstetter, der nach seiner Kopfverletzung von letzter Woche passen musste, führte Kevin Hingerl die Mannschaft als Kapitän aufs Feld, den Platz in der Innenverteidigung übernahm Maxi Pichler. Erst mal raus waren damit Tim Sulmer und Christoph Bann, der Popp nach der Pause ersetzte.

Service:

Den Führungstreffer für Burghausen erzielt Duhnke nach schöner Körpertäuschung (20.), der Ausgleich folgte kurze Zeit später als Daniel Zweckbronner im Strafraum zu Fall kam: Den Strafstoß von Muriz Salemovic konnte Franco Flückiger abwehren, doch der ehemalige Landsberger war beim Nachschuss erfolgreich.

Marinkovic vergibt Elfer - aber trifft im Nachschuss!

Ähnliches Spiel in der 74. Minute, als Toptorjäger Sascha Marinkovic in der 74. Minute vom Punkt in Martin Gruber seinen Meister fand, aber dann doch die Kugel zu seinem elften Saisontreffer im Tor unterbrachte. Als sich Burghausen schon auf der Siegerstraße wähnte, durchkreuzte Zweckbronner mit seinem Kopfball-Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit diese Gedankenspiele.

Am Ende war es nicht unverdient, weil Memmingen in der zweiten Hälfte drückte und in der 85. Minute durch Joker Jamey Hayse auch noch einen Pfostentreffer zu verzeichnen hatte. Insgesamt ein umkämpftes Spiel, in dem Burghausen die schwere Prüfung im Allgäu bestanden hat.

Intensives Spiel endet mit gerechtem Unentschieden

„Das war ein intensiv geführtes Spiel auf tiefem Boden. Wir haben viel investiert und haben uns das Unentschieden verdient“, so Mölzl, der natürlich den Dreier gerne mitgenommen hätte, während Memmingens Interimscoach Bernd Kunze erklärte: „Für die Moral war der Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit enorm wichtig.“

_

Michael Buchholz

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare