Vorschau: FC Memmingen - SV Wacker Burghausen

Wacker zum Duell der Umstellungen in Memmingen

+
Möchte in Memmingen seine Torquote weiter verbessern: Goalgetter Sascha Marinkovic.

Burghausen - Am Freitagabend gastiert der SV Wacker Burghausen in der Regionalliga Bayern um 19:30 Uhr in Memmingen und möchte nach zwei Siegen in Folge auch aus dem Allgäu etwas mitnehmen. Die Gastgeber rangieren, nach einer für ihre Erwartungen bisher katastrophal verlaufenen Saison, vor dem sechzehnten Spieltag der Vierten Liga mit elf Punkten weiter im Tabellenkeller, könnten aber mit einem Dreier den Anschluss ans untere Mittelfeld herstellen.

„Memmingen hat nach der Entlassung von Stefan Anderl einen neuen Trainer, der seine Mannschaft unheimlich heiß machen wird“, weiß Burghausens Trainer Patrick Mölzl, der aber verspricht: „Wir werden da nicht hinten anstehen und keinen Deut weniger aggressiv ins Spiel gehen. Das wird ein Mentalitätsspiel, in dem Taktik und fußballerische Qualitäten nur eine untergeordnete Rolle spielen.“

Der FC Memmingen steht vor einer „englischen Woche“. Schon am nächsten Dienstag geht es im BFV-Toto-Pokal-Viertelfinale zum Liga-Konkurrenten SV Seligenporten. Nach zwei Auswärtsspielen (ein Sieg, eine Niederlage) gibt Bernd Kunze gegen Burghausen als Trainer seine Heimpremiere - und hofft auf den ersten Sieg in der Arena seit Ende Juli.

Memmingen in der Krise - Trainerwechsel von Anderl zu Kunze

Was hat sich in der kurzen Zeit unter Kunze verändert? „Sicher habe ich eine andere Ansprache an die Spieler als Stefan Anderl, vielleicht gibt es ein paar andere Abläufe“, ist der sportliche Leiter und Coach in Personalunion ein anderer Typ. Allzu viele Einheiten waren es noch nicht, um Grundlegendes umzustellen. Aber Kunze sieht nach kurzer Bestandsaufnahme durchaus eine Zeit für Veränderungen gekommen – aus vielerlei Gründen.

Der Weg unten herauszukommen, wird für den FCM kein leichter sein. Gegen die meisten Teams, die mit unten drin hängen (Unterföhring, Eichstätt, Seligenporten, Pipinsried) wurde in der Hinrunde schon gespielt. Sie können also nicht in direkten Vergleich überholt oder auf Distanz gehalten werden. So muss der Tabellenvorletzte also gegen die anderen punkten. Es wird höchstwahrscheinlich nur in kleinen Schritten aus dem Keller gehen - die Memminger wären wohl froh, wenn sie bis zur Winterpause wenigstens über dem Strich stehen würden.

Ausgeglichene Bilanz zwischen SVW uns FCM

Beide Mannschaften trafen in der Regionalliga Bayern bisher sechs Mal aufeinander. In Memmingen gab es für den SVW bislang zwei Niederlagen (0:3 und 0:1) und ein Remis (0:0). Zu Hause indes hat Burghausen alle drei Vergleiche gewonnen, ebenso ohne Gegentor (1:0, 2:0, 3:0).

Die Gesamtbilanz zwischen beiden Vereinen ist in bislang 17 Vergleichen mit jeweils fünf Siegen und Niederlagen bei sieben Unentschieden seit den 70iger Jahren ausgeglichen. An das Auftaktspiel in der Vorsaison hat der FCM gute Erinnerungen - der SVW hingegen überhaupt nicht: Der 3:0 Sieg löste im Allgäu eine kleine Euphorie aus, von welcher die Memminger im Saisonverlauf profitieren konnten.

Burghausen will endlich auch in Memmingen ins Schwarze treffen

„Wichtig ist, dass wir defensiv sauber stehen. Das ist die Grundvoraussetzung“, sagt Mölzl, der weiß dass Burghausen bislang in Memmingen noch nie ein Tor geschossen hat. „Das wollen wir möglichst ändern“, so der Coach.

Die torlose Auswärts-Serie wollen die Burghauser in jedem Fall knacken. Allen voran dürfte dabei wieder Sascha Marinkovic gefragt sein, der zusammen mit Schweinfurts Adam Jabiri die Torschützenliste der Liga mit zehn Treffern anführt und zuletzt zwei Mal doppelt getroffen hat.

"Ich bin der Glückliche, der die Tore schiesst!"

„Der Knoten ist einfach geplatzt. Wir haben schon viele gute oder zumindest ordentliche Spiele gemacht, in denen einfach die Ergebnisse gar nicht gepasst haben. Endlich läuft es besser - und jetzt bin ich eben der Glückliche, der die Tor schießt!“, erklärt sich Marinkovic bescheiden die aktuelle Serie und fügt an: „Der Plan des Trainers geht jetzt einfach auf.“

Patrick Mölzl freut sich natürlich über die Treffer seines Mittelstürmers, zumal er sich ja für seine Verpflichtung stark gemacht hat und schon immer von den Qualitäten seiner Nummer 10 überzeugt war: „Unser Spielsystem kommt ihm entgegen, da wir versuchen viele Situationen am Boden zu lösen und nicht mit weiten Bällen operieren.“

Umstellungen bei beiden Mannschaften

Im Vergleich zu, Bayreuth-Spiel wird Mölzl wohl einige Umstellungen vornehmen: „Ich war zuletzt nicht mit allen Spielern zufrieden. Außerdem werden wir bei der Aufstellung auch dem kampfstarken Gegner Tribut zollen.“ Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Kapitän Daniel Hofstetter, der ja beim Sieg gegen Bayreuth mit einer Kopfverletzung vom Platz musste, für ihn stünde aber Maxi Pichler als Ersatz parat.

A propos Umstellungen: Auch bei den Memmingern muss umgebaut werden. Kunze muss kurzfristig reagieren, weil Stefan Heger mit Verdacht auf Bänderriss im Mittelfeld und Innenverteidiger David Anzenhofer Gelb-Rot-gesperrt ausfallen. Bei der Ersatzbesetzung auf beiden Positionen könnte sich Überraschendes tun.

Wacker kennt Memmingen in- und auswendig

Und auch auf anderen Positionen, weil Kunze bei dem einen oder anderen Spieler eine Formschwäche ausgemacht hat. Ohne konkret Namen zu nennen, kündigt er für diese Leute eine Pause an, nennt sich Rotation. „Außerdem müssen wir für unsere Gegner schwerer ausrechenbar werden“. Klingt nach einer gewissen Systemumstellung, die im Hinblick auf den kommenden Gegner auch aus anderen Motiven durchaus notwendig erscheint.

Burghausen kennt nämlich die bisherige Spielweise des FCM in- und auswendig. „Dadurch, dass Memmingen immer eine Woche vorher gegen unseren nächsten Gegner spielt, haben wir alle Spiele gesehen“, verrät Wacker-Trainer Patrick Mölzl und fügt an, „der Tabellenplatz des FCM bildet nicht die wahre Leistungsfähigkeit der Mannschaft wieder“. Das sieht Kunze genauso, weiß aber um die Schwere des Weges vom vorletzten Platz wegzukommen. Ein Heimsieg wäre ein Baustein dafür.

_

Michael Buchholz / Pressemitteilungen FC Memmingen

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare