Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Haben gemeinsam unsere Ziele verpasst“

Trainerwechsel in Schweinfurt: Regionalligist trennt sich von Ex-Rosenheimer Strobl

Tobias Strobl war bis zum Sommer Trainer beim TSV 1860 Rosenheim.
+
Tobias Strobl war bis zum Sommer Trainer beim TSV 1860 Rosenheim.

Paukenschlag in der Regionalliga Bayern: Der 1. FC Schweinfurt trennte sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Tobias Strobl. „Ein neuer Anfang ist unumgänglich“, teilt der Verein mit. Strobl trainierte bereits eineinhalb Jahre lang den TSV 1860 Rosenheim.

Regionalligist FC Schweinfurt 05 trennt sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Tobias Strobl. „Wir haben gemeinsam in zwei Spielzeiten hintereinander unsere Ziele verpasst – einmal knapp und mit viel Pech, einmal deutlich“, sagte FC-05-Geschäftsführer Markus Wolf. „Daher ist der Entschluss klar, dass ein neuer Anfang unumgänglich ist – mit einigen Änderungen im Kader, aber auch auf der Trainerbank.“

Strobl holte mit Schweinfurt 1,82 Punkte im Schnitt

Als Grund für die Trennung zum jetzigen Zeitpunkt nannte Wolf „unterschiedliche Vorstellungen, wie die neue Saison schon jetzt vorzubereiten ist“, und betonte: „Wir bedanken uns bei Tobi Strobl herzlich für die geleistete Arbeit, für seinen Einsatz, seine Identifikation und das Herzblut, das er beim FC 05 auch und gerade in der schweren Corona-Zeit eingebracht hat.“

Strobl, 34, war im November 2019 zu den Schnüdeln gekommen. In 51 Regionalliga-Partien holte er seitdem 1,82 Punkte im Schnitt. Er erreichte mit der Mannschaft die Teilnahme an der DFB-Pokal-Hauptrunde und an den Aufstiegsspielen zur dritten Liga. Zuvor hatte Strobl beim FC Ingolstadt II gearbeitet.

Co-Trainer Gernlein ist jetzt neuer Chefcoach

Seit Ende Februar nimmt er am Pro-Lizenz-Lehrgang des Deutschen Fußball-Bundes teil. „Die Entscheidung hat überhaupt nichts mit Tobis Teilnahme am Lehrgang zu tun“, betonte FC-05-Sportdirektor Robert Hettich. „Dieser ermöglicht besonders in seiner neuen Form eine Tätigkeit als Vereinstrainer sehr gut. Privat und für seine weitere Trainerkarriere, gerade mit der Pro-Lizenz, wünschen wir Tobi Strobl alles erdenklich Gute.“

Bis auf Weiteres wird der bisherige Co-Trainer Jan Gernlein den Posten des Cheftrainers übernehmen.

PM 1. FC Schweinfurt

Kommentare