1. rosenheim24-de
  2. Sport
  3. Beinschuss
  4. Regionalliga Bayern

Buchbach bezwingt den 1. FC Nürnberg und ist seit sechs Spielen ungeschlagen

Erstellt:

Kommentare

Das 1:0 für Buchbach durch Marco Rosenzweig. Tobi Sztaf, Alexander Spitzer Marcel Spitzer und Aleks Petrovic jubeln mit dem Torschützen.
Das 1:0 für Buchbach durch Marco Rosenzweig. Tobi Sztaf, Alexander Spitzer Marcel Spitzer und Aleks Petrovic jubeln mit dem Torschützen. © Buchholz

Der TSV Buchbach hat seinen Lauf in der Regionalliga Bayern auch am achten Spieltag fortgesetzt und den 1. FC Nürnberg II am Dienstagabend mit 2:1 bezwungen. Damit sind die Rot-Weißen seit sechs Runden ungeschlagen, stellen weiterhin die beste Defensive der Liga und haben sich im oberen Drittel festgesetzt.

Buchbach - Die Partie war noch keine zehn Minuten alt, da musste Schiedsrichter Elias Wörz mit einer Muskelverletzung vom Feld, nach knapp 20 Minuten Unterbrechung pfiff Assistent Fabian Härle dann wieder an, nachdem ein zufällig anwesender Schiedsrichter als Linienrichter aufgeboten werden konnte.

„Wir waren etwas geschockt, dass wir so wenig Ballbesitz hatten“

Danach hatten die Rot-Weißen erst einmal größere Anlaufschwierigkeiten, bekamen keinen Zugriff, die spielerisch starken Nürnberger setzten sich phasenweise in der Hälfte der Hausherren fest, ohne jedoch zwingend zu werden. Immer wieder ermunterte deswegen Kapitän Aleks Petrovic seine Mitspieler: „Kommt Jungs, reinbeißen.“ Auch Trainer Andi Bichlmaier war bis dato alles andere als zufrieden: „Wir waren etwas geschockt, dass wir so wenig Ballbesitz hatten, das waren wir aus den letzten Wochen nicht gewöhnt, dass wir dem Gegner hinterherlaufen mussten, wobei Nürnberg allerdings auch sehr stark war.“

Zu allem Überfluss musste dann auch noch Thomas Winklbauer nach einer halben Stunde mit einer Leistenverletzung vom Feld, doch so ganz allmählich bekam das Team von Bichlmaier und Marcel Thallinger nach einer Umstellung auf den Außenverteidiger-Positionen das Geschehen besser in den Griff. Und prompt wurden die Gastgeber dann auch in der 36. Minuten belohnt, als die Nürnberger nach einer Ecke von Joe Wieselsberger den Ball nicht wegbrachten, Petrovic sich auf engstem Raum mit dem Ball um die eigene Achse drehte und Marco Rosenzweig seine Vorlage in die Maschen hämmerte.

Sztaf erhöht auf 2:0 - Nürnberg gelang nur noch der Anschlusstreffer

Plötzlich liefen die Kombinationen der Rot-Weißen und Nürnbergs U23 zeigte deutlich mehr Respekt. Vier Minuten nach Wiederbeginn führte dann auch ein starker Spielzug über die rechte Seite zum zweiten Treffer: Daniel Muteba drehte sich zentral zwölf Meter vor dem Tor, bediente den völlig freistehenden Tobi Sztaf, der mühelos einschieben konnte.

In der Folge erarbeiten sich die Rot-Weißen noch einige gute Gelegenheiten, anstatt den dritten Treffer nachzulegen, ließen sie diese aber liegen und wurden dafür in der 77. Minute bestraft, als der eben erste eingewechselte Tom Kunert mit einem Diagonalschuss von der Strafraumkante ins lange Eck traf – kein passendes Geschenk für Buchbachs Keeper Daniel Maus, der am Dienstag seinen 27. Geburtstag feierte. Unterm Strich wird Maus aber nicht allzu traurig gewesen sein, blieben doch die drei Punkte in Buchbach. 

Die Daten zum Spiel

TSV Buchbach: Maus – Wieselsberger, Rosenzweig, M. Spitzer, Orth – Petrovic, A. Spitzer – Brucia (90. + 1. Sehorz), Muteba (85. Winterling), Sztaf – Winklbauer (30. Sassmann). Trainer: Bichlmaier/Thallinger.

1. FC Nürnberg II: Reichert – Steinmetz, Komljenovic, Herth, Bolay (70. Hofmann) – Moll (65. Kestel), Loune (74. Wähling), Schlößer (84. Soiebert) – Schleimer (74. Kunert) – Sausen, Ismail. Trainer: Fiel.

Tore: 1.0 Rosenzweig (36.), 2:0 Sztaf (49.), 2:1 Kunert (77.)

Schiedsrichter: Wörz (TSV Friesenried)

Zuschauer: 593

Gelb: Wieselsberger, A. Spitzer – Komljenovic, Loune, Moll, Ismail

Besonderheit: Schiedsrichter Wörz musste nach zehn Minuten verletzt raus, für ihn übernahm Assistent Härle

MB

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion