Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Größtes Spiel seit über sieben Jahren / LIVE-TICKER

Wacker träumt vom perfekten Spiel gegen die Löwen

Die Wacker-Kicker wollen die Fans in ihrer Kurve so jubeln lassen, wie hier nach dem Führungstreffer im Grünwalder Stadion.
+
Die Wacker-Kicker wollen die Fans in ihrer Kurve so jubeln lassen, wie hier nach dem Führungstreffer im Grünwalder Stadion.

Burghausen - Es ist die größte Kulisse in der Wacker-Arena seit der 0:3 Niederlage im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund Mitte August 2010. Damals füllten 10.500 Besucher die ausverkaufte Arena, am Samstag erwartet Wacker Burghausen nur etwa zweitausend Besucher weniger, wenn die Münchner Löwen um 14:00 Uhr zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte der Salzachstädter ihre Visitenkarte in Burghausen abgeben. Bei uns könnt ihr auch ohne Karte live dabei sein - wir berichten im BEINSCHUSS-LIVE-TICKER.

Der Zuschauerrekord in Burghausen datiert vom 6. August 2007, als sich der SV Wacker vor 11.582 Fans erst nach einem Elfmeterdrama dem FC Bayern München mit 3:4 beugen musste. Neben dem Dortmund-Spiel gab es darüber hinaus zwei Zweitliga-Duelle gegen die Löwen mit rund 10 000 Zuschauern.

Den Zuschauerrekord halten weiter die Bayern

Beim einzigen Burghauser Zweitligasieg am 29. März 2006 gegen die Giesinger, als Björn Hertl das Tor des Tages erzielte, waren hingegen nur 6.500 Fans zugegen. „Wir freuen uns riesig über den Zuschauerzuspruch. Das kommt ja in der Region nicht alle Tage vor“, sagt Burghausens Fußball-Abteilungsleiter Josef Berger, der sich sicher ist, dass „beste Stimmung“ herrschen wird und von einem Phänomen spricht: „Das ist schon erstaunlich, wenn jetzt in der Regionalliga mehr Fans gegen die Löwen kommen, als damals 2006 in der 2. Liga.“

Die sportliche Lage vor dem Duell gegen die Mannschaft von Daniel Bierofka ist klar: Sechzig ist der turmhohe Favorit. 22 Punkte trennen den SV Wacker Burghausen nach zuletzt vier Niederlagen in Folge vom Spitzenreiter, der bei 44 Zählern acht Punkte vor dem FC Ingolstadt II liegt. „Sechzig hat die beste Mannschaft in der Regionalliga Bayern“, ist sich Patrick Mölzl sicher, dennoch rechnet sich Burghausens Trainer eine minimale Chance aus: „Wenn wir das perfekte Spiel auf den Platz bringen, können wir gewinnen.“

Alles Weitere zum Top-Hit an der Salzach - und warum Wacker sich Chancen ausrechnet - sowie alle weiteren Infos, lest Ihr HIER.

Wie soll Wacker das "perfekte Spiel" gelingen?

Wie das gelingen soll, ist nach den zum Teil brutalen Burghauser Patzern der letzten Spiele freilich zumindest ein mittleres Rätsel. Berger: „Wir müssen irgendwie Mittel finden, wie wir diese individuellen Fehlern ausmerzen können. Das gelingt anderen Mannschaften, die vielleicht nicht so gut Fußball spielen wie wir, ja auch.“ Alles Kopfsache?

Jedenfalls ließen die schwer gebeutelten Burghauser nach vier Niederlagen in Serie und der katastrophalen Bilanz von gleich drei Derby-Pleiten in nur einer Englischen Woche nichts unversucht, um das Steuer ausgerechnet gegen die Löwen herum zu reißen. Es wurde eigens eine "Zweikampfschulung" mit den vereinsinternen Ringer-Kollegen in Form einer gemeinsamen Trainingseinheit abgehalten

Bei welcher Mannschaft liegt der Druck?

Der Druck liegt trotz der jüngsten Burghauser Niederlagen vielleicht eher bei den Giesingern, die ja zur Meisterschaft verdammt sind: „Das schaffen die Löwen, da bin ich mir sicher“, so Mölzl, der die Chancen heute realistisch einschätzt: „Von zehn Duellen wird Sechzig wahrscheinlich neun gewinnen.“ Der Coach will das „eine Mal“ mit taktischer Disziplin, Leidenschaft und unglaublich Laufbereitschaft möglich machen. Wacker-Mentalität soll siegen.

Im Hinspiel im Grünwalder Stadion hätte das fast schon geklappt - aber Wacker brillierte nur eine Halbzeit lang.

Auf Seiten der Gastgeber ist noch nicht sicher, ob Ex-Löwe Daniel Hofstetter auflaufen kann. Wegen einer Fußprellung konnte der Kapitän bis Donnerstag nicht trainieren. Kevin Hingerl hat in Schalding seine Gelb-Sperre abgesessen, kehrt am Samstag in die Startelf zurück. Christoph Popp (Fußprellung), Muhamed Subasic und Christoph Buchner (beide Grippe) sind fraglich, Wolfgang Hahn und Maxi Pichler haben dagegen ihre Grippe auskuriert.

Wiedersehen mit Benji Kindsvater - Schiri aus der Bundesliga

Zu einem Wiedersehen kommt es heute mit Benjamin Kindsvater, der vor seinem Wechsel zu den Löwen zehn Jahre in Burghausen spielte und nach einer Verletzungspause wieder zum Stammpersonal von Daniel Bierofka zählt. Die ehemaligen SVW-Spieler und aktuellen Zweitligaprofis Maxi Thiel (Heidenheim) und Tobias Schröck (Ingolstadt) besuchen am Samstag ihre alte Wirkungsstätte und stehen im Zelt am Vorplatz für eine Autogrammstunde (13 bis 13:45 Uhr) zur Verfügung. Stadionsprecher Detlef Horst wird zudem beide Spieler vor dem Anpfiff am Spielfeldrand interviewen.

Gepfiffen wird die Partie von Bundesliga-Schiedsrichter Benjamin Cortus. In der aktuellen Saison leitete der 35-Jährige vom TSV Burgfarrnbach drei Spiele in der Bundesliga und vier in der 2.Bundesliga. Etwas über 1.000 Resttickets sind am Spieltag an der Wacker-Arena noch erhältlich. Ausschließlich für Wackerfans im Heimbereich. Alle weiteren INFOS dazu findet Ihr HIER.

_

cs / Michael Buchholz

Kommentare