PM: Umjubelter 3:2-Erfolg am Samstag nach Treffern von Brucia, Hain und Winterling

Buchbach schlägt auch Tabellenführer Schweinfurt

+
Buchbacher Jubeltraube nach dem Führungstreffer durch Christian Brucia.

Buchbach - Nächster Tabellenführer, der sich gegen den TSV Buchbach eine blutige Nase holt: Nach der SpVgg Greuther Fürth II bekam auch der 1. FC Schweinfurt am Samstag die Kampfkraft und die Moral der Rot-Weißen zu spüren, die sich vor 757 Zuschauern in der SMR-Arena nach 96 Minuten mit 3:2 durchsetzen konnten und damit die Siegesserie der Schnüdel stoppten.

Durch den fünften Saisonsieg rückte die Mannschaft von Trainer Markus Raupach wieder auf Platz sechs der Fußball-Regionalliga Bayern vor und ist jetzt gegen die ersten sieben Mannschaften der Liga ungeschlagen geblieben. „Schweinfurt hat eine bärenstarke Truppe, umso mehr spricht es für die Mentalität meiner Mannschaft, dass sie den Sieg davongetragen hat. Ich kann meiner Truppe nur ein ganz großes Kompliment machen“, freute sich Raupach.

Eine der Schlüsselszenen der Partie spielte sich bereits in der achten Minute ab, als sich Maxi Drum in einen Schuss von Amar Suljic warf und so den Ball kurz vor der Linie stoppte. „Wenn wir da in Rückstand geraten, wäre es ganz schwer geworden, denn mit einer Führung im Rücken macht es Schweinfurt clever“, so Raupach. 

Die Schnüdel machte in der Anfangsphase ordentlich Druck, kam aber ansonsten zu keinen großen Torszenen. Anders die Hausherren, die mit ersten echten Chance in Führung gingen, als Drum von der linken Außenbahn Christian Brucia bediente, der mit einer flachen Direktabnahme aus 18 Metern traf – schon der vierte Saisontreffer des 31-jährigen Flügelflitzers. Und es kam noch besser für die Rot-Weißen, denn in der 40. Minute sprang Lukas Billick die Kugel im Strafraum klar an die Hand: Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Maxi Hain mit einem satten Flachschuss, bei dem Luis Zwick zwar noch dran war, den Einschlag aber nicht verhindern konnte.

Nur wenige Sekunden nach Wiederbeginn dann aber der Anschlusstreffer der Gäste, als Thomas Leberfinger Suljic im Strafraum zu Fall brachte und Pius Krätschmer vom Punkt traf. Jetzt wäre das Spiel natürlich früh zur Zitterpartie geworden, doch Buchbach stand hinten sicher, ließ nicht viel zu und erhöhte in der 57. Minute auf 3:1: Brucia brachte eine abgewehrte Ecke in den Strafraum und Lukas Winterling traf per Kopf unter die Latte. „Ein super Startelf-Debüt für Tower. Es hat sich ein Sonderlob verdient“, adelte Raupach den Zwei-Meter-Hünen, der im Zentrum der Fünferkette kompromisslos verteidigte und zusammen mit Leberfinger Torjäger Adam Jabiri das Leben schwer machte. Trotzdem hätte der Goalgetter direkt nach dem Anstoß fast getroffen, doch Marco Rosenzweig kratzte seinen Schuss noch von der Linie. Raupach: „Das war noch so eine Schlüsselszene, in der das Spiel hätte kippen können.“

Buchbach im Anschluss mit guten Torraumszenen durch Marin Culjak und Winterling, aber in der 73. Minute mit Glück, als ein Kopfball-Aufsetzer von Jabiri über die Late hüpfte. Fünf Minuten später drehte Daniel Maus einen Kracher von Sascha Korb um den Pfosten, ansonsten spielten die Buchbacher den Vorsprung in der Schlussphase clever nach Hause, ehe der eingewechselte Aaron Frimpong Manu Sekunden vor Ende der sechsminütigen Nachspielzeit die Kugel noch zum 3:2 einköpfte.

„Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat von Anfang an versucht Fußball zu spielen und hat gekämpft. Wenn man aber in Buchbach drei Tore kassiert, dann kann man nicht gewinnen“, so Schweinfurts Trainer Timo Wenzel, der anerkannte: „Buchbach hat wirklich eine sehr, sehr gute Mentalität.“

TSV Buchbach: Maus – Grübl, Leberfinger, Winterling, Rosenzweig, Drum – Walleth, Hain (87. Denk) – Culjak (82. Breu), Petrovic, Brucia (90. + 3 Sztaf). Trainer: Raupach.

1. FC Schweinfurt: Zwick – Fritscher, Kleineheismann, Billick, Köppel (76. Manu) – Suljc (63. Laverty), Fery, Korb, Danhof – Krätschmer (73. Maderer), Jabiri. Trainer: Wenzel.

Tore: 1:0 Brucia (26.), 2:0 Hain (40., Handelfmeter), 2:1 Krätschmer (47., Foulelfmeter) 3:1 Winterling (57.), 3:2 Manu (90. + 6).

Schiedsrichter: Schultes (Betzigau)

Zuschauer: 757

Gelb: Leberfinger / -

MB.

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Kommentare