Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verein sieht „fragwürdiges“ Verhalten von Aubstadt

Wegen Corona-Verdachtsfällen nicht angetreten: 0:2-Pleite für 1860 Rosenheim am Grünen Tisch

Bilder vom Spiel des TSV 1860 Rosenheim gegen den VfB Eichstätt.
+
TSV 1860 Rosenheims Trainer Florian Heller.

„Wir haben gewusst, dass es so kommen kann. Das Sportgericht hat nun so entschieden und das müssen wir akzeptieren und respektieren“, sagt Rosenheims Sportlicher Leiter Hans Kroneck nach der Spielwertung gegen den Regionalliogisten 1860.

Rosenheim/Aubstadt – Das Sportgericht des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat das ausgefallene Spiel der Regionalliga Bayern am 6. November zwischen dem TSV Aubstadt und dem TSV 1860 Rosenheim für die Sechziger mit 0:2 als verloren gewertet.

Aufgrund mehrere Krankheits- und Corona-Verdachtsfälle hatten die Rosenheimer die Reise nach Unterfranken nicht angetreten. „Die Gesundheit der Spieler geht vor“, hatten Abteilungsleitung, Trainerteam, sportliche Leitung und der Mannschaftsrat einen gemeinsamen Beschluss gefasst. Der Versuch, das Spiel zu einem anderen Termin auszutragen, verlief erfolglos, weil Aubstadt dem Sechziger-Anliegen nicht zugestimmt hatte.

„Die Situation war zu diesem Zeitpunkt prekär“

So musste sich das Sportgericht des BFV mit dem Fall befassen. „Wir haben gewusst, dass es so kommen kann. Das Sportgericht hat nun so entschieden und das müssen wir akzeptieren und respektieren“, sagt Rosenheims Sportlicher Leiter Hans Kroneck, der die damalige Entscheidung „immer noch für richtig“ empfindet: „Die Situation war zu diesem Zeitpunkt prekär.“

Aubstadts Verhalten „sehr fragwürdig“

Dass Aubstadt den Sechzigern nicht entgegenkam, sieht Kroneck ob der immer zitierten Solidarität in der Liga auch weiterhin als „sehr fragwürdig“ an. Er sieht die Sportgerichts-Wertung nicht als Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt: „Es ist ja nicht erwiesen, ob wir dort auch gepunktet hätten. Und wir haben jetzt noch genügend Spiele, um unser Ziel zu erreichen.“

Kommentare