SB DJK Rosenheim - VfB Forstinning 2:0

Gerettet! Sportbund Rosenheim hält die Landesliga!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der SB Rosenheim feiert den Klassenerhalt in der Extrarunde: Mittendrin Geburtstagsheld und Torschütze Christoph Börtschök!
  • schließen

Rosenheim - Der SB Rosenheim hat den harten und steinigen Weg durch die Relegation gemeistert. Nach der Meisterschaft der U23 und ihrem damit verbundenen Wiederaufstieg in die Kreisliga, sicherte sich das Landesligateam von Trainer Klaus Seidel via Extrarunde den Klassenerhalt und spielt auch kommende Saison 2017/18 in der Landesliga Südost. Im Rückspiel gegen den Vizemeister der Bezirksliga Ost VfB Forstinning ging der SBR vor 660 Zuschauern letztlich verdient als Sieger vom Platz. Mann des Tages war ausgerechnet Geburtstagskind Christoph Börtschök, der sich mit seinen beiden Treffern wohl selbst das schönste Geschenk machte.

Das Hinspiel zwischen beiden Teams am Donnerstag war 2:2 geendet. Der SB Rosenheim befand sich daher im leichten Vorteil – hatte er doch zwei immens wichtige Auswärtstore im Gepäck. Den letzten Schritt zum Klassenerhalt mussten die Grünen allerdings auf eigenem Platz erst noch gehen. Die Direktive dazu lautete, den Gegner aus dem Landkreis Ebersberg vom eigenen Kasten fernzuhalten und möglichst selbst ein frühes Tor zu schießen.

Flotter Beginn von beiden Mannschaften

Die Maßgabe der der Gäste dürfte eine ähnliche gewesen sein, denn das Rückspiel ging gleich forsch los. Beide Teams versteckten sich keineswegs, spielten auch angesichts der sportlichen Brisanz nicht ausschließlich defensiv - sondern wollten offensichtlich aktiv zum Erfolg kommen. Wenn sich die Möglichkeit bot, ging es bei beiden schnell und mit Zug nach vorne.

Nach sieben gespielten Minuten fasste sich SBR-Akteur Dominik Reichmacher ein Herz - und zog aus 20 Metern halblinker Position bei regennassem Geläuf einfach mal flach ab. Das Leder wurde schnell, noch abgefälscht und gefährlich - strich jedoch knapp am rechten unteren Pfosten vorbei! Die anschließende Ecke segelte herein, am kurzen Pfosten kam Rosenheims Michael Barthuber zum Kopfball – und wieder verfehlte der Ball das rechte untere Eck nur um Haaresbreite (8.). Gute Gelegenheiten für den Sportbund!

Anfänglicher Schwung ebbt ab - ausgeglichenes Spiel

Nach dieser Situation und einer kurzen Drangperiode der Rosenheimer, für die sie symptomatisch war, kam auch der VfB Forstinning gut ins Spiel. Nachdem die flotte Anfangsviertelstunde absolviert war, beruhigte sich das Geschehen ein wenig. Das anfänglich angeschlagene Tempo ging etwas zurück – und wich auf beiden Seiten einer bedächtigeren Spielweise. Beide Mannschaften hatten sich sozusagen im Schnellverfahren abgetastet und sortiert.

Service:

Der ausgeglichene Kick spielte sich jetzt vorwiegend im Mittelfeld ab. Von der schwungvollen Anfangsphase war jetzt tatsächlich nicht mehr viel zu sehen - und bei Beiden wohl doch der Gedanke an die Bedeutsamkeit der Partie eingekehrt. Die Begegnung wurde allmählich deutlich vorsichtiger geführt - und zeigte sich zusehends taktisch geprägt. Beide Teams waren jetzt deutlich mehr um Ballbesitz bemüht, der Ruhe und Sicherheit bringen sollte.

Kein Team mit Vorteilen - starke Leistung von Youngster Wolfrum

Vorteile hatte dabei aber keiner der beiden Kontrahenten. Die Gäste mussten notgedrungen etwas mehr kommen, dem SBR hätte ja auch ein 0:0 oder 1:1 gereicht. Die Forstinninger wirkten ein wenig beschlagener an der Kugel, die Rosenheimer dafür ein wenig kämpferischer. Forstinning hatte etwas mehr vom Spiel, der Sportbund die größeren Schussgelegenheiten. Es blieb weiterhin ausgeglichen - und somit weiter eine offene Angelegenheit. 2:2 nach dem Hinspiel – alles sah danach aus, als sollte es eng werden bis ganz zum Schluss.

SB Rosenheim - Forstinning

Da auch Standardsituationen auf beiden Seiten nichts einbrachten, ging es ohne Tore in die Halbzeitpause. Es war ein gerechtes Unentschieden - in einer absolut auf Augenhöhe geführten, spannenden Partie. Auch wenn dieser die absoluten Höhepunkte fehlten. Wenn bei den Rosenheimern im zweite Teil der ersten Hälfte etwas nach vorne ging, das erfolgversprechend wirkte, dann meist über den pfeilschnellen und selbstbewussten U19-Youngster des Sportbunds, Quirin Wolfrum. Erstaunlich, was er – ungeachtet des ein oder anderen jugendlichen Defizits – in einer solchen Drucksituation abrufen konnte. Eine starke Leistung des Jungspunds.

Torhüterwechsel beim Sportbund - SBR wirkt zielstrebiger

Die zweite Halbzeit begann äußerst ruhig. Es tat sich zunächst einmal wenig auf dem Rasen. Mehrfach gelang es dem Sportbund schon jetzt mit der nötigen Gelassenheit Zeit von der Uhr zu nehmen. Mehrere Verletzungsunterbrechungen fraßen zusätzliche Minuten. Zum Pech für die Rosenheimer betraf eine dieser Szenen ihren Torhüter: Dominic Zmugg war beim Versuch einen hohen Ball herunterzufischen unglücklich gefallen und musste ausgetauscht werden. Ersatzkeeper Mihajlo Markovic ersetzte ihn (58.).

Ungeachtet dessen erspielte sich der SBR nach und nach leichte Vorteile, zumindest wirkten die Vorstöße der Rosenheimer zielstrebiger. Auf ein 0:0 verlassen wollten sie sich scheinbar doch nicht. Die Gastgeber hatten auch nach dem Seitenwechsel vielversprechende Aktionen in Strafraumnähe - der beruhigende Führungstreffer wollte aber noch nicht fallen. Der Sportbund erarbeitete sich auch eine Reihe von Eckstößen - allerdings brachten sie allesamt nichts Zählbares ein.

Eminoglu bringt frischen Wind - Forstinning bleibt gefährlich

In jedem Fall machte sich auf Seiten der Hausherren die Einwechslung von Fatih Eminoglu bezahlt. Ihn hatte Rosenheims Trainer Seidel erst zur Pause für Sahin Karayün gebracht, da er ihn wegen des muslimischen Fastenmonats Ramadan nicht über die volle Spielzeit gehen lassen wollte. Für 45 Minuten brachte Eminoglu jedenfalls ausreichend Kraft mit. Er machte äußerst engagiert sofort viel offensiven Wind über links. Für ihn war der junge Wolfrum auf die rechte Seite gewechselt.

Doch der SBR musste immer auf der Hut sein – denn es stand weiter 0:0. Jeder Gegentreffer konnte das potentielle Aus und den Abstieg bedeuten. Und Forstinning war durchaus bei zwei, drei Aktionen gefährlich. Nach 65 Minuten hatten die Gäste die große Doppelchance: Erst verfehlte ein reingrätschender Gästeangreifer nach einer flachen Hereingabe von der rechten Seite das Leder nur um ein Haar - der Ball wurde zuvor noch abgefälscht! Statt Gästeführung hieß es also zum Glück für den Sportbund nur Eckball. Nach der Ecke von links versuchte sich der kurz zuvor eingewechselte Forstinninger Asen Ibishev nach einem zweiten Ball an der Strafraumgrenze mit einem Schuss aus der Drehung. Viel fehlte auch da nicht.

Geburtstagskind Börtschök erlöst den Sportbund!

Es folgte die Erlösung für die grünen Rosenheimer: Sie konnten endlich einen Konter setzen. Nach einem Ballverlust der Gäste im Mittelfeld überwand ein Traumpass von Eminoglu die aufgerückte VfB-Abwehr und fand Geburtstagskind Börtschök. Der war zentral durch, ging auf und davon, zog nach links in den Sechzehner, blieb dort ganz cool – und überlupfte den herausstürzenden Torwart der Forstinninger Niklas Weiß zum viel umjubelten 1:0 für den Sportbund (69.)!

Mit diesem Tor zwanzig Minuten vor Ende der Partie war der SB Rosenheim fast am Ziel. Jetzt waren natürlich endgültig alle Vorteile auf Seiten der Grünen. Forstinning musste alles auf eine Karte setzen, denn der VfB brauchte jetzt ja schon zwei Tore. Bei den wenigen Möglichkeiten, welche die gut gestaffelt verteidigenden Gastgeber zuließen ein äußerst schwieriges Unterfangen.

VfB kommt nicht mehr zurück - Elfer bringt endgültige Entscheidung

Die Gäste suchten zunehmend verzweifelt nach Lösungen – aber die Rosenheimer machten es clever und den Forstinningern lief die Zeit davon. VfB-Aktivposten Max Zander versuchte sich noch einmal mit einem Gewaltschuss aus 28 Metern halbrechter Position - aber das Leder ging einen Meter über das Tor (78.)!

Der SBR ließ sich jetzt logischerweise nicht mehr aus der Reserve locken - und setzte ausschließlich auf Konter. Dem Bezirksligazweiten blieb nichts mehr anderes übrig, als komplett aufzumachen und Anzurennen. Doch die Rosenheimer spielten das gut herunter, verteidigten effektiv – Coach Klaus Seidel hat dem Team definitiv defensive Stabilität eingeimpft.

Als das Match schon fast vorüber war, wurden die Gäste, welche sich keine wirklichen Abschlussmöglichkeiten mehr herausspielen konnten, über links ausgekontert. Eminoglu war im Sprint schneller als sein Gegenspieler, ließ diese stehen und war im Sechzehner nur durch ein Foul zu bremsen (89.). Elfmeter für den Sportbund! Kapitän Börtschök nahm sich der Aufgabe an, verlud VfB-Keeper – und verwandelte sicher zu seinem zweiten Treffer des Tages (90.)!

Punktlandung - der SB Rosenheim bleibt in der Landesliga!

Das Ding war durch – der Sportbund Rosenheim hatte es noch einmal geschafft. Zwei solide Leistungen inklusive konzentrierter Abwehrarbeit gegen den VfB Forstinning reichten dem SBR aus, um das Duell nach Hin- und – Rückspiel für sich zu entscheiden und den Klassenerhalt zu sichern. Dass Forstinnings Joker-Hoffnung Ibishev nach einer Diskussion mit dem Schiedsrichter in der Nachspielzeit bei eigenem Freistoß noch die Rote Karte wegen Beleidigumg sah, tat nichts mehr zur Sache (92.). Nach vier Exttraminuten war Schluss. Der SB Rosenheim hatte es souverän zu Ende verteidigt. Riesen-Erleichterung am Campus. Der SBR bleibt in der Landesliga!

Zurück zur Übersicht: Relegation

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare