Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SC Vachendorf - SV Laufen 0:4

Laufen schießt sich rauf - und Vachendorf runter!

Ausgelassene Laufener bejubeln ihren sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisklasse.
+
Ausgelassene Laufener bejubeln ihren sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisklasse.

Teisendorf - Eine gute Leistung lieferte der SV Laufen im Relegationsspiel um einen Platz in der Kreisklasse gegen den SC Vachendorf ab. Vor 560 Zuschauern in Teisendorf dominierte die Lindner-Truppe den SC Vachendorf deutlich, ging früh in Führung und siegte ungefährdet, souverän und auch in der Höhe verdient mit 4:0. Nach einem Jahr Abstinenz bedeutet dies für die Salzachstädter die Rückkehr in die Kreisklasse - der SCV hingegen muss nach einer ganz schwachen Vorstellung den bitteren Gang hinunter in die Niederungen der A-Klasse antreten.

Sowohl auf dem Feld als auch außerhalb hatte der SV Laufen am Freitagabend in Teisendorf die Übermacht. Unter Anfeuerung der Fans von der Salzach, konnte die Elf von Trainer Hermann Lindner eine schlecht verteidigende Mannschaft des SC Vachendorf früh in die Schranken weisen. Dabei scheint Teisendorf für den SV Laufen ein gutes Pflaster zu sein - schon vor sechzehn Jahren konnte der SVL an selbigem Ort einen Aufstieg in die Kreisklasse feiern.

Vachendorf mit der ersten Chance - dann schlägt Laufen doppelt zu

Nach fünf Spielminuten war allerdings erstmal der SC Vachendorf an der Reihe: Thomas Klauser führte aus etwa 23 Metern einen Freistoß aus, zirkelte diesen gekonnt über die Mauer hinweg - rechnete jedoch nicht mit Laufens Torwart Thomas Kalcher, der einen Sahnetag erwischte. Kalcher tauchte ins Eck - und kratzte den Ball von der Linie!

Doch das war es dann auch vorerst mit gefährlichen Situationen vor dem Laufener Tor. Nun war der SV Laufen an der Reihe, und dies schlug sich auch beeindruckend im Ergebnis nieder: Nach einem Foul an Laufens David Cienskowski ließ der Unparteiische weiterlaufen. Cienskowskis Teamkolleg Michael Hollinger erkämpfte sich im darauffolgenden Zweikampf das Leder und setzte sich gut durch. Hollinger schüttelte mehrerer Gegenspieler ab, konnte auch durch zwei Foulversuche nicht gestoppt werden - und vollendete im Strafraum angekommen zum 0:1 ins lange Eck (14.)!

Dieses Tor wirkte für Laufen als absoluter Knotenlöser - denn schon eine Minute darauf schepperte es erneut im Netz der Vachendorfer: Wieder war es Michael Hollinger, der sich im zentralen Mittelfeld den Ball holte. Mit einem Flachpass nach halblinks schickte er Dominik Lindner - der war allein auf weiter Flur und zog auf und davon. Er wurde zwar noch bedrängt, blieb aber ganz cool - und schob den Ball an SCV-Keeper Florian Oberhauser vorbei zum 0:2 ins Netz (15.)!

Zu viele Fehler des SCV - nach nur 22 Minuten steht es 0:3

Und das muntere Toreschießsen ging bald darauf weiter: Durch einen Fehler im Aufbauspiel des SC Vachendorf kam das Leder irgendwie zum im linken Halbfeld postierten Gerhard Nafe. Der zog durch die doch sehr offen stehende Abwehr hindurch, lief allein aufs Tor zu und tippte das Leder aus kurzer Distanz mit der Schuhspitze am machtlosen Vachendorfer Torwart Oberhauser vorbei zum 0:3 (22.)! Es war Laufens dritter Treffer innerhalb von nur zehn Minuten.

Service:

die Spielstatistik

Relegation im Überblick

Vachendorfs Trainerteam handelte nun, stellte mit zwei Wechseln um und verstärkte auch die Defensive, was vorerst für Entlastung sorgte. Selbst konnte der SC Vachendorf erst nach einer halben Stunde Spielzeit wieder am Laufener Strafraum erscheinen. Ein schneller Gegenstoß endete in einem gefährlichen Torschuss von Florian Zeller von der Strafraumgrenze. Wiederum war Torhüter Thomas Kalcher zur Stelle, der hinuntertauchte und die Situation für seine Vordermannen entschärfte.

Entschlossenere und effizienter Laufener führen zur Pause verdient

Ohne Nachspielzeit ging es in die Pause. Vachendorf war restlos bedient. Es war doch eine eindeutige Angelegenheit gewesen bisher. Laufen war überlegen, machte weniger Fehler - und war vor allem effizienter. Die Laufener waren vor allem im Mittelfeld in den entscheidenden Zweikämpfen entschlossener - und nutzten zudem die Fehler des SCV eiskalt aus.

SC Vachendorf - SV Laufen

Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen
Kreisklassen-Relegation: SC Vachendorf - SV Laufen © Beinschuss

Vachendorf fiel einfach auch zu wenig ein. Letztlich waren da mehr oder weniger nur zwei Distanzschüsse: Einmal nach dem angesprochenen Freistoß von Klauser aus 23 Metern und einmal beim Schuss Zeller von der Strafraumgrenze. Beide Versuche konnte Laufens sicherer Torhüter Kalcher entschärfen. Da der SV Laufen konsequenter agierte, war die Halbzeitführung letztlich verdient - wenn auch vielleicht um ein Tor zu hoch. Aber Vachendorf hatte die Fehler nun einmal begangen.

Laufen vergibt Hundertprozentige - Vachendorf dezimiert sich selbst

In Halbzeit Zwei wollte der SV Laufen sofort den Deckel draufmachen: Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff wurde Cienskowski an der rechten Außenlinie von Christian Höhn freigespielt. Cienskowski ließ seinen Außenverteidiger stehen, zog parallel zur Grundlinie nach innen, gab scharf quer - und Lindner schaffte es, am langen Eck aus einem halben Meter weit rechts vorbei zu schießen! Ein Kunststück. Das musste eigentlich das 4:0 sein!

Nach 55 Minuten kassierten die ohnehin schon schwer gebeutelten Vachendorfer zu allem Überfluss auch noch einen Platzverweis: Wieder waren die Laufener viel zu leicht durchgebrochen. Gegen hilflose Offensivbemühungen des SCV reichte ein langer Ball des SVL um die erneut schlecht postierte Abwehr der Vachendorfer zu überwinden. Cienskowski wäre ganz allein durch gewesen - doch letzte Abwehrspieler Wolfgang Willinger lief ihm im Nachsetzen über die Hacken und brachte ihn dadurch zu Fall. Klare Rote Karte!

SVL-Kapitän Hollinger macht den Deckel drauf!

Nun lagen endgültig alle Vorteile auf seiten des SV Laufen. Der finale K.O. für den SC Vachendorf erfolgte nur wenig später: Nach einer Ecke für den SVL, ausgeführt durch Helmut Putzhammer, setzte sich Laufens Kapitän Florian Hollinger am Elfmeterpunkt durch - und traf per Kopf zum 4:0!

Im Anschluss wurde es dann überdeutlich: Vachendorf kam zu keiner Zeit ins Spiel zurück, Laufen spielt es ganz cool herunter - und schien durchaus noch Lust auf das ein oder andere weitere Tor zu haben. Nach einem schlimmen Ballverlust von Vachendorf an der linken Außenlinie in der Vorwärtsbewegung reichte ein Pass der Laufener, dann war Nafe an seinem Gegenspieler vorbei - und knallte das Leder von halbrechts auf Höhe des Elfmeterpunktes krachend an die Latte (71.)!

Vachendorf bleibt ohne Treffer - Laufen bejubelt den Wiederaufstieg

Auch in der Folge zeigte der SC Vachendorf keine Anzeichen dafür, noch irgendetwas reißen zu können. Selbst mit einem Ehrentreffer wurde es nichts, nachdem Merdan Cam nach einer Ping-Pong-Situation im Laufener Strafraum aus bester Einschussposition am linken Fünfereck vergab (80.).

Eine einseitige Begegnung ging ohne Nachspielzeit zu Ende. Der SV Laufen darf über den Umweg der Relegation den Aufstieg bejubeln - und nach einem einjährigen Intermezzo wieder in der Kreisklasse antreten. Ein erschreckend schwacher SC Vachendorf steigt sang- und klanglos in die A-Klasse ab.

_

Pressemitteilung SV Laufen / cs

Kommentare