Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gespräch mit TuS-Trainer Stanley König

Engelsberg vor Relegations-Endspiel gegen Pang: „Der Aufstieg wäre eine Sensation“

Will mit seiner Mannschaft in die Kreisliga: TuS Engelsbergs Trainer Stanley König. (hier noch in seiner Zeit beim SV Wacker Burghausen).
+
Will mit seiner Mannschaft in die Kreisliga: TuS Engelsbergs Trainer Stanley König.

Der TuS Engelsberg, der erst im Sommer in die Kreisklasse aufstieg, ist nach dem 3:0 gegen die SG Perach/Winhöring nur noch einen Sieg von der Kreisliga entfernt. Am kommenden Samstag geht es in der Relegation in Unterreit gegen den SV Pang. „Das wäre schon eine Sensation“, sagt Trainer Stanley König im Gespräch mit beinschuss.de.

Engelsberg - Die Euphorie rund um den TuS Engelsberg ist groß. 350 Fans reisten am vergangenen Mittwochabend nach Tüßling, um die Mannschaft im ersten Relegationsspiel gegen die SG Perach/Winhöring zu unterstützen. Und das mit Erfolg: Mit 3:0 gewann der Kreisklassist.

„Hatten das Glück auf unserer Seite.“

Während der TuS damit weiter vom Kreisliga-Aufstieg träumen darf, musste die SG den bitteren Gang in die Kreisklasse antreten. „Der Sieg ist ein Tor zu hoch ausgefallen“, sagt Engelsbergs Trainer Stanley König gegenüber beinschuss.de. „Dennoch haben wir verdient gewonnen, vor allem weil wir in der Defensive gut standen.“

Markus Abel brachte Engelsberg gegen Perach/Winhöring vom Elfmeterpunkt in der 25. Minute in Führung. Anschließend hatte in einer ausgeglichenen Partie der Kreisligist nach einer halben Stunde Spielvorteile und erarbeitete sich Chancen, ließ dieser aber leichtfertig liegen. „Da hatten wir das Glück auf unserer Seite“, gibt König zu, „nach der Pause haben wir dann gut dagegengehalten.“

„Wäre der größte Erfolg der Vereinsgeschichte.“

Während Perach zwei Großchancen liegen ließ, erzielte in 79. Minute Sven Illguth das 2:0 erzielte. „Damit war die Messe gelesen“, so König weiter. In der 84. Minute zeigte der gut leitende Schiedsrichter Mustafa Kücük erneut auf den Elfmeterpunkt und Engelsbergs Filip Makopek-Pusec sorgte für den 3:0-Endstand. Damit hat der TuS am Samstag in Unterreit gegen Pang die große Chance, mit einem Sieg in die Kreisliga aufzusteigen.

„Das wäre eine Sensation und der größte Erfolg der Vereinsgeschichte“, macht König klar. Dabei war seine Mannschaft nach dem 4. Spieltag noch Tabellenletzter und kämpfte sich immer weiter nach oben. Durch fünf Siege aus den letzten sechs Ligaspielen sicherte sich der Kreisklassen-Aufsteiger den Relegationsplatz. „Wir genießen den Moment gerade und wenn wir schon einmal so weit gekommen sind, wollen wir das natürlich auch schaffen“, stellt der TuS-Coach klar.

TuS Engelsberg hofft auf zahlreiche Unterstützung

Dabei blickt König zuversichtlich auf die Partie gegen Pang. „Die Jungs sind heiß und haben richtig Lust auf dieses Entscheidungsspiel. Die Mannschaft ist einem Flow und wir wissen, was wir können.“ Am Freitag trainiert der TuS Engelsberg noch einmal, ehe am Samstag die Partie steigt. „Wir hoffen, dass erneut so viel Fans mitreisen“, so König, „wir werden mit Sicherheit alles reinschmeißen.“

ma

Kommentare