Erste BFV-Pokalrunde beim FC Bad Kohlgrub

1860 Rosenheim vor Pflichtaufgabe im Heilbad

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die beiden Coaches der Sechziger Tobias Strobl und Robert Mayer dürften sich sehr genau anschauen, wie manche ihrer Kicker gegen den FC Bad Kohlgrub unterwegs sind.
  • schließen

Rosenheim –Auch für Viertligist TSV 1860 Rosenheim geht es im Toto-Cup mit der ersten Runde im Pokal des Bayerischen Fußball-Verbands los. Der Start erfolgt am Mittwoch um 19:00 beim FC Bad Kohlgrub-Ammertal in Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Die Kreisliga-Kicker aus dem Ort hinter Murnau am Staffelsee und dem Spielkreis Zugspitze hatten sich den Regionalligisten als "Wunschlos" der ersten Hauptrunde heraus gesucht.

Die Tatsache, dass sich in Bad Kohlgrub das höchst gelegene Moorheilbad Deutschlands befindet, dürfte die Sechziger dabei reichlich wenig interessieren. Neben den mannigfaltigen in der Liga zu erledigenden Aufgaben und den vielen Trainingseinheiten, steht den Rosenheimern der Sinn wahrscheinlich nicht gerade nach einem zusätzlichen sportlichen Ausflug. Im positivsten Falle kann man den Abstecher in Richtung Zugspitze als Trainings- bzw. Testmatch gegen einen motivierten Gegner nutzen.

Vorsicht vor dem Kreisligisten - Bruckmühl als warnendes Beispiel

Doch Vorsicht: Wie die Auftritte der Rosenheimer im vergangenen Jahr beim SV Bruckmühl und des SV Wacker Burghausen in diesem beim TSV Dorfen gezeigt haben, sollte man im Vorhinein keinen unterklassigen Gegner auf die leichte Schulter nehmen. Im Auswärtsspiel gegen den ambitionierten Kreisligisten zählt für das Trainergespann Tobias Strobl und Robert Mayer und ihr Team selbstverständlich einzig und allein das Weiterkommen.

Der Gegner scheint zumindest auf seinem sportlichen Level richtig gut in Form - und selbstbewusst. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen, um vielleicht in Laune zu sein, in die Rolle eines möglichen Pokalschrecks schlüpfen zu wollen. Mit gleich 5:0 servierte der FC Bad Kohlgrub im Derby den Lokalrivalen TSV Murnau ab. Der klare Erfolg im Auftakt-Match der Kreisliga Zugspitze ist sicherlich auch als Fingerzeig an die Konkurrenz zu werten - denn die von Thomas Simmeth trainierte Mannschaft hat durchaus das Zeug sich um einen der Aufstiegsplätze zu bewerben.

Bad Kohlgrub - ein eingespielter Kreisliga-Favorit

Die liegt hauptsächlich darin begründet, dass der überwiegende Großteil des Teams aus dem Heilbad bereits seit mehreren Jahren in relativ gleicher Konstellation zusammenspielt - und sich dadurch ein gewisses "blindes Verständnis" zwischen den Kickern untereinander und auch ihrem Coach herausbilden konnte. Dies ist auch der Grund dafür, dass die Ammertaler sich vor einigen Monaten den Kreispokal holen - und sich damit für diese erste Hauptrunde im BFV-Pokal qualifizieren konnten. Ob man allerdings einen Regionalligisten, der annähernd in Normalform spielt, gefährden kann, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Für die Rosenheimer Sechziger wird es also um die Einstellung gehen. Wie man es nicht macht, haben sie sich ja im vergangenen Jahr eindrucksvoll selbst demonstriert. Da sich die Elf der Roten ja normalerweise als außerordentlich lernfähig und zudem willensstark erweist, soll dies eigentlich kein Problem sein.

Chance auf Regeneration - und zusätzliche Spielpraxis

Und wenn die Viertliga-Kicker das Spiel annehmen und vielleicht sogar dazu nutzen wollen, sich in Sachen Ausspielen von eigenen Möglichkeiten und offensiver Durchschlagskraft weiter zu verbessern, dann sollte es auch dieses Match nicht sein.

Eventuell wird das Trainerduo der Sechziger die Partie der ersten Runde zusätzlich auch dazu nutzen, um den Dauerbrennern der letzten Wochen die verdiente Regeneration zu ermöglichen - und anderen Akteuren zusätzliche Spielzeit zukommen zu lassen. Maximilian Mayerl, Ludwig Räuber, Danijel Majdancevic, Michael Denz oder Robert Köhler hätten sicherlich wenig gegen ein wenig Spielpause einzuwenden, Rekonvaleszenten wie Korbinian Linner oder der ein oder andere aus der zweiten Reihe sicher nichts gegen zusätzliche Matchpraxis.

Es gilt sich den Trainern zu empfehlen

In Bad Kohlgrub schlägt also womöglich die Stunde von Sebastian Weber, Johannes "Joey" Zottl oder den aus der vereinseigenen U19 aufgerückten Youngstern Markus Hartl, Bruno Ferreira Goncalves oder Christoph Funkenhauser. Einige von ihnen, wenn nicht alle, dürften ihre Chance bekommen - zu spielen und sich bei ihren Trainern Strobl und Mayer für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Alle Spiele der ersten Runde des BFV-Pokals findet Ihr HIER.

Zurück zur Übersicht: Toto-Pokal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare