Pokal-Aus im Elfmeterschießen

Kirchanschöring scheitert an Deisenhofen

+
SVK-Neu-Coach Yunus Karayün verhalf seinem Team zwar per Strafstoß zur Führung - den Sieg konnten die Gelb-Schwarzen allerdings nicht mit nachhause nehmen.
  • schließen

Deisenhofen/Kirchanschöring – Der Bayernligist SV Kirchanschöring ist im Toto-Cup des Bayerischen Fußballverbandes beim Landesligisten FC Deisenhofen ausgeschieden. Nachdem die Anschöringer lange führten, dann aber doch noch den Ausgleich kassierten – ereilte sie dann im Shoot-Out vom Punkt das Schicksal. Die Deisenhofener zeigten sich treffsicherer, gewannen das Lotteriespiel – und zogen in die nächste Runde ein. Beim SVK richten sich jetzt alle Augen auf das Auftaktderby gegen den benachbarten Aufsteiger SB Chiemgau Traunstein! Hierzu gibt es wichtige Informationen für die Jahreskartenbesitzer des Vereins.

Das Spiel in der zweiten Qualifikationsrunde des Verbandspokals des BFV (in der ersten hatte der SVK im Elfmeterschießen beim TSV Kastl gewonnen) verlief auf eher überschaubarem Niveau. Es ist halt immer das Problem zu dieser Zeit im Fußballjahr, dass die Vereine diesen Pokal nicht gerade von Herzen lieben: Weil er oft nicht in die Vorbereitung passt, sich die Spieltermine nicht vorausplanen lassen – und das Auftreten im K.O.-Wettbewerb eben manchmal auch beschwerliche Auswärtsfahrten unter der Woche zusätzlich zum „normalen“ Betrieb bedeutet.

Nullnummer zur Pause - Trainer Karayün bringt SVK in Front

Der SV Kirchanschöring war trotzdem mit einer ansehnlichen Kapelle nach Oberhaching zum FC Deisenhofen gereist – auch wenn keine Härtefälle, bei denen Arbeit oder sonstige Termine logistische Schwierigkeiten und Stress hervorgerufen hätten, dabei waren. In Halbzeit Eins arbeiteten beide Teams sich aneinander ab – Tore fielen keine. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel allerdings schlagartig.

Service:

Keine zwei Zeigerumdrehung nach Wiederanpfiff brachte Yunus Karayün, der spielende Chefcoach der Gelb-Schwarzen, die Seinen höchstselbst in Führung (47.). Bei einem Strafstoß für die Anschöringer war er es, der die Verantwortung übernahm – und verwandelte.

Führung hält lange - Last-Minute-Ausgleich

Diese Führung der Gäste durch ihren Trainer hätte, trotz verschiedenster Spielerwechsel auf beiden Seiten, fast gehalten bis zum Ende. Zumal der SVK in der Schlussviertelstunde sogar in Überzahl agieren durfte. Der erst kürzlich vom TSV Buchbach zum FC Deisenhofen gestoßene Ex-Bayern-Akteur Andreas Markmüller sah in der 77. Minute den Roten Karton und musste vom Feld.

Auch dies verhalf den Kirchanschöringern allerdings nicht zum Sieg – denn auf den allerletzten Drücker gelang den heimischen Blauhemden in der Schlussminute noch der Ausgleich. Michael Vodermeier war für den FCD erolgreich (90.).

Anschöring zieht vom Punkt den Kürzeren

Anschließend musste ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Kirchanschöring musste also wie bereits in Kastl zum Punkt. Diesmal jedoch behielten die Hausherren die Oberhand. Für die Anschöringer trafen nur Sahin Karayün und Kapitän Albert Eder, Deisenhofen netzte vier mal – aus die Maus.

Der SVK ist somit aus dem Pokal ausgeschieden – und kann sich vollständig auf die Bayernliga konzentrieren. Bitterer für die Kirchanschöringer ist, dass sich während der  Partie Maximilian Glasl schwerer verletzte, ins Krankenhaus gebracht werden musste - und die Lazarettliste der Gelb-Schwarzen verlängert. Die Münchner Vorstädter hingegen stehen in der nächsten Runde des Ausscheidungswettbewerbs um den BFV-Pokal.

_

Wichtige Infos für SVK Jahreskarten-Inhaber:

Im Bezug auf den Ligaauftakt, der mit dem Derby gegen den SB Chiemgau aus Traunstein nicht brisanter und prestigeträchtiger ausfallen könnte, hat der Verein von der Laufener Straße jetzt noch wichtige Informationen für seine Dauerkartenbesitzer, von denen er seit Jahren eine für Bayernligaverhältnisse stattliche Anzahl von um die 100 hat, herausgegeben:

So können die Jahreskarteninhaber des SV Kirchanschöring beim letzten Vorbereitungsspiel gegen den TSV Ampfing (Samstag, 14:00 Uhr) ihre Tickets stressfrei an der Kasse am Haupteingang beim Vereinsheim abholen! Am Tag des Derbies gegen Traunstein selbst wird dies NICHT möglich sein – zuviel ist rund um dieses Mega-Eröffnungsspiel los und zu erledigen, als dass dies zusätzlich zu allem anderen Tohuwabohu organisatorisch auch noch bewältigt werden könnte.

Der Verein bittet daher seine treuen Stammzuschauer darum, mitzuhelfen ihn bei all den Anstehenden Aufgaben zu entlasten - und gegen Ampfing vorbeizuschauen und sich die Saison-Tickets mitzunehmen.

Der SVK hofft, das möglichst viele seiner Fans diese Möglichkeit nutzen. Doch auch für diejenigen, die es zeitlich am Samstag nicht schaffen, wird bis zum Bayernliga-Auftaktmatch mit Sicherheit eine Lösung gefunden werden können. Informationen zu den Jahreskarten und Bestellungen sind bei Sepp Reschberger unter 08685/1255 möglich.

Zurück zur Übersicht: Toto-Pokal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare