Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Inn/Salzach-Derby am Dienstagabend

„Ein absolutes Highlight“: Prien empfängt den Bayernligisten SVK im Toto-Pokal

Bilder vom Spiel des SV Kirchanschöring gegen den VfR Garching.
+
Der SV Kirchanschöring trifft am Dienstagabend auf den Kreisligisten TuS Prien

Inn/Salzach-Derby im Toto-Pokal: Der Kreisligist TuS Prien empfängt am Dienstagabend den SV Kirchanschöring. „Wir freuen uns aber auf das Spiel und wollen einen sehenswerten Pokalfight abliefern“, sagt Priens Trainer Maximilian Nicu vor dem Spiel. Der SVK dagegen macht deutlich, dass er eine Runde weiterkommen will.

Prien am Chiemsee - Am Dienstagabend kommt es um 19.30 Uhr im Priener Sportpark zum einem waschechten Inn-Salzach-Derby im Toto-Pokal: Kreisligist TuS Prien empfängt den Fußball-Bayernligisten SV Kirchanschöring.

„Wollen einen sehenswerten Pokalfight abliefern“

Trainiert werden die Mannen vom Chiemsee von Ex-Profi Max Nicu. Der gebürtige Priener schnürte in vergangenen Zeiten die Fußballstiefel unter anderem für den TSV 1860 München und die SpVgg Unterhaching. „Wir haben zwar Respekt vor den drei Klassen höher spielenden Kirchanschöringern, aber natürlich wollen wir versuchen unsere kleine Chance zu nutzen und für eine Überraschung zu sorgen“, so Nicu. Der TuS-Trainer, der im Jahr 2009 drei Länderspiele für die rumänische Nationalmannschaft bestreiten konnte, ist sich zwar der Außenseiterrolle bewusst, „wir freuen uns aber auf das Spiel und wollen einen sehenswerten Pokalfight abliefern.“

Priens Kapitän, Nicolai Estermann, sieht das Verbandspokal-Spiel „als seltene Gelegenheit, dass wir uns mit einem attraktiven, höherklassigen Gegner unter Wettbewerbsbedingungen messen können“. Er und seine Mitspieler hätten „nichts zu verlieren“ und „werden natürlich alles in die Waagschale werfen, um Kirchanschöring vielleicht ein bisschen zu ärgern.“ Auch wenn das letzte Ligaspiel unter unglücklichsten Bedingungen verloren ging (am vergangenen Freitag mit einer 1:2-Heimniederlage gegen den VfL Waldkraiburg/Anm. d. Red.), „haben wir viel Selbstvertrauen und einen guten Spirit aus den letzten Wochen mitnehmen können“ so der Priener Kapitän.

Kirchanschörings Galler: „Wir wollen eine Runde weiterkommen“

Abteilungsleiterin Andrea Fischer freut sich „brutal auf das Spiel gegen einen ambitionierten Bayernligisten, auch wenn wir natürlich in der Auslosung auf eins der Knallerlose wie 1860 München oder Unterhaching gehofft hatten.“ So gesehen sei von einer Anspannung eigentlich nichts zu spüren. Für Prien wäre das ein „absolutes Bonusspiel und ein Highlight,“ das sich ihre Jungs durch die starke Leistung und harte Arbeit in den letzten Wochen seit Trainingsbeginn redlich verdient hätten.

Für den SV Kirchanschöring ist das Pokalspiel in Prien ein echtes Pflichtspiel. Julian Galler, ein Hammerauer Urgestein wird deutlich: „Das ist kein Beiwerk. Wir habe viele wichtige Spiele im August und September und wir wollen im Toto-Pokal eine Runde weiter kommen.“ In der Vergangenheit war das nicht immer so, was den Toto-Pokal betraf, aber da wird Galler energisch: „Wir werden alles dafür tun, dass wir eine Runde weiter kommen.“ Pokalspiele gegen unterklassige Gegner wären immer „eine coole Atmosphäre und da wollen wir auch gewinnen!“

Galler signalisiert gen Chiemsee: „Wir wollen eine Runde weiterkommen und auf einen noch spannenderen Gegner treffen.“ Dort sieht es Abteilungsleiterin Fischer ähnlich: „Im Pokal ist ja bekanntlich immer alles möglich.“

mw

Kommentare