Aufholjagd nicht belohnt

+
Im Penalty-Schießen geschlagen: Korbinian Schneider und die Waldkraiburger Löwen.

Waldkraiburg - Am Freitagabend kassierten der EHC Waldkraiburg auf eigenem Eis im vorletzten Vorrundenspiel die 17. Saisonniederlage.

Nach Penalty-Schießen hieß es gegen die "Blue Devils" vom EV Weiden 3:4.

Personell musste EHC-Trainer Jan Smolko gegen den EV Weiden wegen vieler Verletzter wieder einmal rotieren, die einzige positive Nachricht: Alex Piskunov konnte nach schwerer Verletzung wieder ins Team zurückkehren. Recht ausgeglichen ging das Spiel zwischen dem Tabellenneunten und dem Fünften aus Weiden eigentlich los, den ersten Bruch erhielt das Waldkraiburger Spiel in der achten Spielminute, als EHC-Stürmer Patrick Schießl nach einer Keilerei mit Christoph Schönberger für sechs Minuten auf die Strafbank musste. Dass sechs Minuten Unterzahl gegen das fünftbeste Powerplay-Team der Liga nur schwer zu überstehen sind, sollte sich dann auch prompt zeigen: Marcel Waldowsky, zweitbester Scorer der "Blue Devils" nach David Musial, der gesperrt fehlte, sorgte für das erste Tor.

Auch im zweiten Drittel fand sich der EHC in Unterzahl, als Martin Führmann in die Kühlbox musste. Erneut wusste Weiden die Überzahl zu nutzen, Felix Köbele netzte zum 0:2 ein (23:16). Dann kam der EHC mit Daniel Hämmerle, nach Traumkombination mit Sergej und Alex Piskunov, zwar auf 1:2 heran (29:05) und hatte in der Folge durch Jürgen Lederer die Chance zum Ausgleich. Lederer scheiterte jedoch mehr als kläglich völlig frei und unbedrängt vorm Tor. Weiden machte es besser, denn unmittelbar nach Lederers Versuch war erneut Köbele zur Stelle und stellte auf 1:3 (30:29).

In der 35. Minute dann eine Schrecksekunde für die Gäste: Marcel Waldowsky musste nach einem Zusammenstoß mit dem Rücken von Führmann auf der Trage vom Eis gebracht werden. Führmann musste vier Minuten abkühlen und weil die Weidener in Diskussionslaune waren, setzte es eine Disziplinarstrafe für Christoph Schönberger. Torjäger Waldowsky konnte nach kurzer Behandlung zwar wieder zurückkehren, ein Tor sollten aber die "Löwen" erzielen: Sebastian Mair netzte kurz vor der Pause zum 2:3 ein (38:41). Der dritte Treffer in zwei Spielen für den Nachwuchsstürmer.

Im Schlussdurchgang wirkten die Waldkraiburger aktiver: Oliver Ferstl erzielte in der 51. Minute nach einem Alleingang, eingeleitet durch Pass von Lederer, den Ausgleich zum 3:3 (50:48). Dabei sollte es die restliche Spielzeit bleiben und darum musste wieder einmal das Penalty-Schießen den Sieger ermitteln. Für Weiden vergaben Marco Pronath und Waldowsky, Florian Zellner traf. Weil auf der Gegenseite aber auch nur Martin Führmann traf, Jan Loboda und Alex Piskunov aber nicht, ging auch das Penalty-Schießen in die Verlängerung. Den entscheidenden Treffer erzielte Weiden-Kapitän Zellner zum 4:3-Sieg der Gäste.

Statistik

EHC Waldkraiburg - 1.EV Weiden (0:1/2:2/1:0)

Tore: 0:1 09:55 Waldowsky M. (Schreier, Schmidhuber), 0:2 23:16 Köbele (Bartels, Zellner), 1:2 29:05 Hämmerle (Piskunov, Piskunov S.) 1:3 30:29 Köbele. (Schreier, Kirchberger), 2:3 Mair (Rott , Sorsak), 3:3 50:48 Ferstl (Lederer, Loboda), 3:4 60:00 Zellner F. (Penalty).

Strafzeiten: EHC Waldkraiburg 14 Minuten, EV Weiden zwölf und zehn Minuten Disziplinarstrafe.

Zuschauer: 280.

bah/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT