Schlussdrittel macht Hoffnung

Bittere DEB-Pleite gegen Russland - Rieder verletzt raus

+
DEB-Crack Yannic Seidenberg (l) und Russlands Wadim Schipatschow kämpfen um den Puck.

Köln - Deutschland unterliegt bei der Eishockey-WM dem Favoriten Russland klar, das Schlussdrittel gibt aber Hoffnung. Bitter: NHL-Profi Rieder musste verletzt vom Eis.

Zwei bittere Ausfälle schmerzten Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm am Montag mehr als das 3:6 gegen Rekordweltmeister Russland. Am Mittwoch im wichtigen Vorrundenspiel gegen die Slowakei muss der WM-Gastgeber ohne Deutschlands bislang besten Stürmer Patrick Hager und wahrscheinlich auch Tobias Rieder auskommen. Wie schon 2016 droht dem NHL-Torjäger der Arizona Coyotes verletzungsbedingt das vorzeitige WM-Aus vor der entscheidenden Phase beim Heim-Turnier. „Es schaut nicht gut aus. Er ist im Krankenhaus und wird geröntgt“, klagte Sturm nach der zweiten Niederlage und Rieders Ausfall im dritten WM-Spiel gegen einen Turnierfavoriten.

Mitverantwortlich für die Pleite gegen den 27-fachen Champion (der Spielverlauf im Ticker zum Nachlesen) war vor allem eine dumme Aktion vom zweifachen WM-Torschützen Hager. Der Kölner war Sergej Mosjakin von hinten in die Beine gefahren, kassierte eine Matchstrafe und ist nun mindestens für ein Spiel gesperrt. „Hager muss sich besser benehmen. Er hat uns in Schwierigkeiten gebracht“, kritisierte Sturm. Auch Russlands Angreifer musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

Eishockey-WM: Jetzt kommen die wichtigen Spiele für Deutschland

In der folgenden Unterzahl kassierte das bis dahin gut agierende deutsche Team vor 18 734 in der ausverkauften Kölner Arena die vorentscheidenden Treffer zum 0:2 und 0:3. „Das tut weh“, sagte Sturm, dessen dezimiertes Team im Schlussdrittel immerhin Moral bewies und nach dem 0:5 noch Tore durch Brooks Macek (46. Minute), Philip Gogulla (49.) und Frederik Tiffels (60.) erzielte.

Die Treffer kamen freilich zu spät. Die Sbornaja bekam teilweise allzu leicht die Möglichkeiten zu Toren von Wadim Schipatschjow (2./18.), Sergej Plotnikow (19.), Nikita Gussew (32.) und Nikita Kutscherow (36./52.). „Es sind doch immer dieselben Fehler, die wir machen“, kritisierte Sturm sein Team, das zwei Tage zuvor gegen Schweden eine 2:7-Klatsche erlitten hatte.

Bilder: Russen zu stark für kämpfendes DEB-Team

Kommt jetzt Verstärkung aus der NHL?

„Unser Turnier startet jetzt“, meinte Sturm aber kämpferisch vor den wichtigen weiteren Vorrundenspielen gegen die Slowakei, gegen Dänemark (12. Mai), Italien (13. Mai) und Lettland (16. Mai). Nach dem 2:1 im Auftaktmatch gegen die USA hat Deutschland noch alle Chancen auf eine erneute Viertelfinal-Teilnahme. Allerdings muss die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nun unbedingt punkten.

Die Ausfälle von Hager und Rieder machen dieses Unterfangen vor allem gegen Ex-Weltmeister Slowakei nicht einfacher. Kritik bekam Hager auch von seinen Mitspielern. „Das war der Killer“, sagte Torschütze Gogulla zur entscheidenden Strafe gegen seinen Kölner Teamkollegen und der überraschend starke Youngster Tiffels meinte: „Das schwächt uns natürlich schon, wenn Patrick Hager vom Eis geht.“

Für Sturm wird nun vor allem das Personal-Puzzle kompliziert, wenn sich das Turnier-Aus für Rieder bestätigt. Der NHL-Star hatte bereits 2016 bei der WM in Russland eine schwere Knieverletzung erlitten. „Der Ausfall würde sehr weh tun. Vielleicht gibt es ja noch ein Wunder“, meinte Sturm. Wenn nicht, müsste der Bundestrainer den Kader womöglich mit dem noch nicht gemeldeten David Wolf auffüllen. Insgesamt drei Kaderplätze sind noch frei, nachdem der zuvor verletzte Kapitän Christian Ehrhoff am Montag sein WM-Debüt feierte.

Verstärkung aus Nordamerika könnte das DEB-Team zudem bereits in den kommenden Tagen bekommen, sollten die Washington Capitals in der Nacht auf Dienstag gegen Tom Kühnhackls Pittsburgh Penguins in den NHL-Playoffs ausscheiden. Dann wäre in Philipp Grubauer ein weiterer Torhüter frei. Auf Star-Stürmer Leon Draisaitl muss Bundestrainer Sturm allerdings warten. Nach dessen Fünf-Punkte-Gala beim 7:1 der Edmonton Oilers gegen Holzers Ducks ist fraglich, ob der 21-Jährige überhaupt noch bei der WM auflaufen kann.

dpa

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser