Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Edmonton siegt

Draisaitl gewinnt deutsches NHL-Duell gegen Rieder

Arizona Coyotes - Edmonton Oilers
+
Oliver Ekman-Larsson Arizona Coyotes (r) bedrängt Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers (M).

Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat das deutsche NHL-Duell gegen Tobias Rieder für sich entschieden.

Glendale - Der Kölner gewann mit den Edmonton Oilers bei den Arizona Coyotes am Freitag (Ortszeit) mit 4:2 (2:2, 0:0, 2:0) und holte nach zuletzt drei Niederlagen in Serie wieder einen Sieg. Mit 41 Punkten bleiben die Oilers weit hinter den Playoff-Plätzen. Rieders Coyotes sind mit 26 Zählern abgeschlagenen Letzter.

Draisaitl bereitete mit seiner 24. Saison-Vorlage das wichtige 3:2 durch Darnell Nurse (44. Minute) vor. Nurse traf bereits nach 15 Minuten für Edmonton, Patrick Maroon (20.) und Ryan Nugent-Hopkins (60.) schossen die weiteren Tore für die Kanadier. „Das waren extrem wichtige zwei Punkte für uns“, sagte Oilers-Trainer Todd McLellan. „Nur der Start war nicht gut.“ Brad Richardson (3.) und Josh Archibald (4.) brachten die Coyotes schnell 2:0 in Führung. Danach zeigte das Draisaitl-Team eine Reaktion.

Torhüter Philipp Grubauer erlebte bei seinem 15. Einsatz einen Last-Second-Sieg seiner Washington Capitals bei den Carolina Hurricanes. Capitals-Profi Jay Beagle sorgte 1,3 Sekunden vor dem Ende für den Siegtreffer zum 4:3 (1:1, 1:1, 2:1). Grubauer parierte 36 von 39 Schüssen der Hurricanes. Washington bleibt mit 59 Punkten auf Rang eins in der Metropolitan Division.

dpa

Kommentare