Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EHC: Gegner reich beschenkt

Bad Aibling (OVB) - Der EHC Bad Aibling patzt zuhause, die Verfolger streben an die Spitze.

Es wird schwer, die nötigen 15 Punkte zum 4. Platz (Aufstiegsrunde) bis Jahresende zu ergattern, wenn die zu Hause einkalkulierten Punkte leichtfertig verspielt werden - so gegen ESC Geretsried.

Mit 5:7 (2:1/2:2/1:4) verloren die Aibdogs. Ein glänzend aufgelegter Andi Schneider mit drei Treffern, ein Christian Till in Top-Form, die dreimalige Führung - all das reichte nicht, weil die Defensive dem Gegner Geschenke machte.

Mit Druck-Offensive startete Geretsried minutenlang. Seltene Befreiungsschläge, der Gegner beherrschte die Mittelzone. Doch gleich die erste Strafzeit der Gäste brachte die Chance, die Aibling nutzte: Schnelle Aufstellung zum Powerplay, Schuss von Andi Fürmeier - das 1:0 (14.). Beim nervösen Vertändeln der Scheibe durch den ESC reagierte Fürmeier goldrichtig: Pass auf Dominik Bruhnke, der mit Auge zum gut postierten Schneider - 2:0 (17.). Ohne die erste Reihe, die auch den dritten und vierten Treffer markierte, durch Schneider am fünften beteiligt war, wäre die Partie wohl schon früher zu Ungunsten von Aibling entschieden worden.

Dass ein 2:0 kein Polster gegen Geretsried ist, zeigte sich noch vor der Pause: Der EHC kassierte in Unterzahl den Anschluss (20.) - überstand im zweiten Drittel eine doppelte Unterzahl, musste aber, kaum komplett, das 2:2 (31.) hinnehmen. Robuste Zweikämpfe nahmen zu, Goalie Till rettete ein ums andere Mal. Überraschend die erneute Aiblinger Führung (32.). Dann wieder das Spiegelbild des Spiels: Ausgleich (3:3/38.).

Mit einem Bilderbuchangriff machte Schneider dann das Triple zum 4:3 klar (39.). Doch das maue Abwehrverhalten lud die Gäste weiter zum Toreschießen ein. Folge: 4:4 (44.), 4:5 (50.). Turbulente Szenen spielten sich vor den Torräumen ab - ein Konter brachte schließlich die Vorentscheidung (4:6/55.). Noch einmal kam der EHC durch den Nachschuss von Markus Kerti (59.) auf 5:6 heran und setzte mit sechs Feldspielern (statt Torwart) noch einmal alles auf eine Karte - vergebens, das 5:7 fiel durch ein empty net-goal (60.) ew

Rubriklistenbild: © fkn

Kommentare