Eislöwen im Soll

+
Trug sich gegen Deggendorf und Moosburg jeweils in die Torschützenliste ein: Jan Loboda.

Waldkraiburg - Trotz der ersten Niederlage in der Saisonvorbereitung gegen Deggendorf blicken die Waldkraiburger Eislöwen optimistisch in Richtung Saisonstart.

Beim Landesligameister EV Moosburg siegte der EHC zwei Tage später mit 4:3.

Niederlage in Deggendorf

Zunächst unterlagen die Löwen aber mit 2:3 in Deggendorf. Doch die Art und Weise, wie die Mannschaft von Trainer Elvis Beslagic gegen den ambitionierten Oberligisten auftrat, lässt die Vorfreude auf die Bayernligasaison 2012/2013 schon weiter wachsen.

Denn der EHC verkaufte sich ziemlich gut gegen den Drittligisten, der im Vorjahr in der Oberliga Süd immerhin einen guten Mittelfeldplatz belegt hatte. Die Löwen verteidigten gut in der zu erwartenden Abwehrschlacht gegen "Fire" - noch dazu auf fremdem Eis und gegen eine Mannschaft, die sich schon seit fast zwei Monaten im Eistraining befindet. Zudem hatten die Gäste mit Sebastian Weiß einen überragenden Torhüter in ihren Reihen, der ein starkes Debüt im Dress des EHC feiern konnte.

Die Verteidiger Thomas Laschütza und Tobias Vogl mussten arbeitsbedingt passen, dafür kehrten mit dem etatmäßigen Kapitän Peter Richter und Stürmer Martin Führmann zwei Fachkräfte in den Kader zurück. Stürmer Oliver Ferstl wurde von Beslagic in die Verteidigung beordert und machte seine Sache ziemlich gut - bis auf einige kleine Abstimmungsfehler. Alles in allem eine Variante, über die Beslagic in Zukunft öfter nachdenken sollte.

In der zwölften Minute ging Deggendorf durch Andrew Schembri in Führung gehen: Nachdem die Niederbayern immer wieder angerannt waren, fanden sie schließlich doch ein Loch in den Reihen des EHC und nutzten dieses (11:58). Nach gut 24 Minuten fiel durch Blueliner Loboda der Ausgleich (24:16). Deggendorf schlug aber zurück und nutzte seine dritte von insgesamt fünf Überzahlgelegenheiten zum 2:1, erneut durch Schembri (38:06). Nicht mal eine Minute später, schlugen die "Löwen" aber zurück: ein Traumpass von Loboda setzte Christian Birk in Szene und prompt hieß es 2:2 (39:05).

Viele der 405 Zuschauer glaubten jetzt, dass Deggendorf im letzten Drittel aufdrehen und die "Löwen" unter die Räder kommen würden, doch weit gefehlt. Keeper Weiß vereitelte ein ums andere Mal die Chancen der Hausherren, auch beim 3:2 durch Schembri (50:36) trafen die Deggendorfer erst im vierten Anlauf. Die Ergebnisse in Vorbereitungsspielen sind zwar bekanntlich immer zweitrangig- EHC-Coach Beslagic nahm in der Schlussminute trotzdem Keeper Weiß vom Eis und ersetzte ihn durch einen weiteren Stürmer - an der knappen 2:3-Niederlage sollte sich aber nichts mehr ändern.

Sieg in Moosburg

Zwei Tage später gewannen die Löwen dann auswärts beim Landesligameister EV Moosburg mit 4:3 und zeigten, was es bedeutet, effizient zu spielen.

EHC-Trainer Elvis Beslagic hatte die Angriffsreihen wieder kräftig durchgemischt: unter anderem spielte Geburtstagskind Jürgen Lederer, vor zwei Jahren noch Landesliga-Topscorer, in der zweiten Reihe mit Alex Piskunov und Mario Sorsak. Die vierte Reihe bestand aus Sergej Piskunov, Sebastian Mair und Daniel Höfner - etwas überraschend, besonders auch für die mitgereisten Anhänger der "Löwen" kam Fritz Geuder damit nicht zum Einsatz.

Nach einem ersten Abtasten ging Waldkraiburg in der neunten Minuten durch Christian Birk in Überzahl in Führung (8:18). Wenig später beschenkte sich das Geburtstagskind Lederer selbst und verwandelte in doppelter Überzahl das Zuspiel von Mario Sorsak zum 2:0 für die Gäste (16:21). Moosburg Coach Klaus Feistl, früher als Spieler und Trainer der Waldkraiburger zu bestaunen, stimmte seine Truppe in der ersten Pause anschließend wohl besser ein, denn die Hausherren drehten im mittleren Durchgang etwas auf. Per Bauerntrick besorgte Tobias Gilg den 1:2-Anschlusstreffer (30:35), nur 20 Sekunden später traf Alexander Feistl nach einem Fehler des EHC in der Vorwärtsbewegung zum Ausgleich (30:55).

Doch die Löwen hatten an der blauen Linie noch immer Kontingentspieler Jan Loboda stehen, der die Gäste knapp drei Minuten später wieder in Führung brachte (33:31). Etwa zehn Minuten vor dem Ende traf Christian Birk auch noch in Überzahl zum 2:4 zum zweiten Mal an diesem Tag für Waldkraiburg (49:21) und unterstrich seine derzeitige gute Form. Das 3:4 durch Sergej Hausauer (57:30) war nur noch Ergebniskosmetik.

Alle vier Tore in Überzahl- der EHC: Der in den letzten Jahren gerade im Powerplay mehr zum weg- als zum hinschauen verleitete, zeigte damit, was Effizienz bedeutet.

Am Samstag gastiert ab 18 Uhr der TSV Peißenberg in Waldkraiburg zum ersten Vorbereitungsheimspiel der Saison, am Sonntag steigt ab 14 Uhr das große Saisoneröffnungsfest mit der Partie gegen Oberligist Deggendorf Fire.

Statistik

Deggendorf Fire - EHC Waldkraiburg 3:2 (1:0/ 1:2/ 1:0)

Tore: 1:0 11:58 Schembri A. (Schweiger M., McLaughlin B.), 1:1 24:16 Loboda J. (Piskunov A.), 2:1 38:06 Schembri A. (McLaughlin B., Schweiger M.), 2:2 39:05 Birk Ch. (Loboda J.), 3:2 50:36 Schembri A.

Strafen: Deggendorf Fire 2 Strafminuten, EHC Waldkraiburg zehn Strafminuten

Zuschauer: 405

EV Moosburg - EHC Waldkraiburg 3:4 (0:2/ 2:1/ 1:1)

Tore: 0:1 08:18 Birk Ch. (Varianov N.), 0:2 16:21 Lederer J. (Sorsak M., Schrödinger A.), 1:2 30:35 Gilg T. (Waitl M.), 2:2 30:55 Feistl A. (Oswald G., Hausauer S.), 2:3 33:31 Loboda J. (Piskunov A.), 2:4 49:21 Birk Ch. (Barth F., Loboda J.), 3:4 57:30 Hausauer S. (Weinzierl Ph.)

Strafen: EV Moosburg 16 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 14 Strafminuten

Zuschauer: 124

göß/ha/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT