Tor zugefroren? - Waldkraiburger unterliegen 0:6 gegen Sonthofen

Eislöwen verlieren deutlich

+
Sechs Gegentreffer kassierte Eislöwen-Torhüter Fabian Birk in Sonthofen.

Sonthofen/Waldkraiburg - Zum Abschluss der Bayernliga-Vorrunde kassierte der EHC Waldkraiburg in der "Kühlbox" des amtierenden Meisters Sonthofen eine klare 0:6-Niederlage.

In einer Partie, in der es für die "Löwen" um nichts anderes ging, als Verletzte zu vermeiden, um für den anstehenden Abstiegskampf gewappnet zu sein, zeigte der amtierende Meister dem EHC klar die Grenzen auf.

Das Eisstadion des ERC Sonthofen war noch nie für seine angenehme Wohlfühlatmosphäre bekannt gewesen. Schon immer herrschten in dieser Allgäuer Kühltruhe extrem niedrige Temperaturen, mit denen Fans wie Spieler gleichermaßen zunächst versuchen mussten, klarzukommen. Und auch spielerisch weht den auswärtigen Mannschaften hier seit längerem ein strenger Wind entgegen: Die "Bulls" haben den "Meisterfluch" besiegt, und - anders als viele ihrer Vorgänger - trotz des Titelgewinns im Vorjahr auch in dieser Spielzeit ihre Klasse bewiesen: 155 Tore, erzielt in 29 Spielen der Vorrunde, keine Mannschaft schlug häufiger zu.

65 Gegentore konnte mit 58 Treffern bis zum Sonntag nur der ERV Schweinfurt unterbieten. In der letzten Partie, noch dazu im eigenen Stadion, wollte sich der Tabellendritte gegen den Aufsteiger verständlicherweise auch keine Blöße mehr geben. Nebenbei hofften die "Bulls" zudem auf einen Ausrutscher von Tabellenführer Schweinfurt in Bayreuth- dann hätte sich auch der ERC Sonthofen noch den Titel des Vorrundemeisters sichern können.

Soweit die Vorraussetzungen auf dem Papier, und auch die äußeren Rahmenbedingungen hielten, was eine Partie im Allgäu zu dieser Jahreszeit versprach: Kuschelige Minus 27 Grad Celsius zeigte eines der Thermometer im Kühlhaus der Bullen an, zum Aufwärmen freuten sich viele der knapp 600 Zuschauer auf die Drittelpausen und den Gang nach draußen.

Eine Freude, die im restlichen frostigen Deutschland zwar wohl niemand wirklich nachvollziehen konnte, doch auch das gehört zur schnellsten Mannschaftssportart der Welt eben dazu.

Tiefgefroren zeigten sich beide Mannschaften ob der arktischen Temperaturen aber keineswegs. Im Gegenteil - beide Teams achteten auf die wichtigste Vorgabe in dieser besonders für den EHC unbedeutenden Partie, nämlich die Verletztenliste nicht zu verlängern. So setzte es insgesamt nur zwölf Strafminuten für die Hausherren, das ohnehin fairste Team der Liga aus Waldkraiburg kam auf nur sechs Strafminuten.

Gegen die spielerische Klasse des noch amtierenden Meisters, der sich die Titelverteidigung schon im letzten Sommer zum Ziel gesetzt hatte, konnten die "Löwen" aber nicht viel entgegensetzen. Zu mager fiel dafür wieder einmal die Chancenausbeute des EHC aus, der ohne die Verletzten Peter Richter und Fritz Geuder, sowie ohne Verteidiger Korbinian Schneider und die Stürmer Martin Führmann, und Philipp Muhra antreten musste.

Pavel Vit (17:41) und Michael Grimm (19:21) trafen kurz vor dem ersten, dringend benötigten Pausentee, zur 2:0-Führung der Hausherren, nachdem sie der geschwächten EHC-Defensive zuvor schon viel abverlangt hatten. Im mittleren Drittel baute ERC-Kapitän Björn Friedl den Vorsprung zunächst auf 3:0 (29:35) aus, in den letzten 20 Spielminuten besorgten Markus Vaitl (50:15), Ron Newhook (57:18) und Marc Sill (58:45) den 6:0-Endstand.

In der Endabrechnung der Bayernliga-Vorrunde belegen die "Löwen" nun den elften Tabellenplatz und treffen in der Abstiegszwischenrunde auf den EC Pfaffenhofen, den EHC 80 Nürnberg und die "Wanderers" Germering. Die erste Partie steht gleich an diesem Freitag an: im heimischen Stadion trifft der EHC ab 19:45 Uhr auf den EC Pfaffenhofen, der am Sonntag mit 5:8 gegen Königsbrunn unterlag.

Die weiteren Termine der Abstiegsrunde des EHC Waldkraiburg: Sonntag, 12. Februar, EHC 80 Nürnberg - EHC Waldkraiburg (Fanbus geplant, Anmeldungen im Fan-Forum unter www.ehcwaldkraiburg.com). Freitag, 17. Februar, Wanderers Germering - EHC Waldkraiburg, Sonntag, 19. Februar, EHC Waldkraiburg - Wanderers Germering, Freitag, 24. Februar, EHC Waldkraiburg - EHC 80 Nürnberg, Sonntag, 26. Februar, EC Pfaffenhofen - EHC Waldkraiburg.

Statistik

Bayernliga 2011/2012, 30. Spieltag: ERC Sonthofen - EHC Waldkraiburg 6:0 (2:0/ 1:0/ 3:0). Tore: 1:0 17:41 Vit P. (Vaitl M., Friedl B.), 2:0 19:21 Grimm M. (Newhook R., Vaitl M.), 3:0 29:35 Friedl B. (Sill M.), 4:0 50:15 Vaitl M. (Newhook R.), 5:0 57:18 Newhook R. (Vaitl M.), 6:0 58:45 Sill M. (Friedl B.). Strafen: ERC Sonthofen 12 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 6 Strafminuten. Zuschauer: 585.

göß

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT