Elfte Niederlage in Folge

+
Fabian Birk.

Waldkraiburg - Trotz früher Führung konnten die "Löwen" vom EHC Waldkraiburg auch gegen den Tabellennachbarn EV Lindau keinen Sieg einfahren. 

Die Durststrecke der Industriestädter hält damit weiter an und auf der Pressekonferenz nach dem Spiel wurde Klartext gesprochen.

Die "Löwen" begannen gut, weder die Niederlage vom Freitag in Memmingen, noch die neun Stück zuvor waren ihnen anzumerken. Endlich wurden sie auch einmal wieder für ihr engagiertes Auftreten belohnt: schon nach gut zwei Minuten traf Jürgen Lederer aus spitzem Winkel zum 1:0 für den EHC (2:06). Gut fünf Minuten später traf Oliver Ferstl bereits zum 2:0: Sergej Piskunov bediente den 21-Jährigen von hinter dem Tor und Ferstl traf mit dem Rücken zum Tor zum zweiten Mal für die Hausherren. Ein guter Start für die "Löwen", den sie sich durch zwei individuelle Fehler jedoch wieder verbauten. Zwei Mal bekam man die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel, beide Male leistete sich die Defensive dumme Fehler. So traf zunächst Kyle Doyle zum 2:1-Anschluss (11:24), wenig später glich Sascha Paul zum 2:2 aus (15:20).

Im zweiten Durchgang war das Spiel nun deutlich zerfahrener, auch wurde der Einsatz beider Teams um einiges körperbetonter. Der besonders läuferisch beeindruckende Gast vom Bodensee schaffte zwar mehrere Breaks, oft fehlte es im Abschluss aber an der Präzision, oder EHC-Keeper Birk konnte den Rückstand verhindern. In der 31.Spielminute machte Birk dann aber erstmals keine gute Figur und es hieß 2:3, nachdem er Andreas Pufals Schuss nicht festhalten konnte (30:48). In der Folge ließen die Industriestädter einige Überzahlgelegenheiten ungenutzt und das sollte bestraft werden, denn Lindaus Kontingentspieler Kyle Doyle traf kurz vor der Pause zum 2:4 aus Sicht der Hausherren (37:35).

Im Schlussdrittel intensivierten die "Löwen" ihre Anstrengungen, nachdem sie sich in der Kabine nochmals angefeuert hatten, was man von der Zuschauern nicht gerade sagen konnte. Doch trotz erneut mehrerer Powerplaygelegenheiten war an Keeper Michael Gundlach kein Vorbeikommen. Lindau machte seine Sache da schon bedeutend besser: Die "Islanders" nutzten ihre erste Überzahl im Schlussdrittel und erzielten das fünfte Tor durch Martin Valenti (49:56). Im weiteren Verlauf hatten die Hausherren zwar sogar noch eine längere 5 zu 3-Überzahlsituation, doch selbst mit zwei Mann mehr auf dem Eis schafften sie es nicht, wieder heranzukommen.

Es sollte also dabei bleiben, die "Löwen" kassierten ihre elfte Niederlage am Stück, eine wirklich ungewohnte Situation für Team und Fans des EHC. So folgte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel auch etwas Ungewohntes: Daniel Hämmerle stellte sich vor die Fans und erklärte die schwierige Situation, in der sich die Mannschaft gerade befindet: "die Situation ist gerade nicht ganz einfach, für euch nicht und auch für uns nicht. Man probiert, man macht, man tut- aber der Kopf ist leer. Nach elf Niederlagen am Stück auch kein Wunder. Ich glaube aber auch die körperliche Verfassung ist gerade nicht die Beste. Denn einige Spieler bei uns haben einfach brutal viel Eiszeit, und dann kommt natürlich noch der Kopf dazu. Wenn der leer ist, dann kommen die Beine. Aber es hilft nichts, wir müssen einfach weitermachen und ich hoffe, dass ihr auch weiterhin kommt."

Ehrliche Worte, die Anklang fanden und schon am kommenden Freitag geht es weiter; dann empfängt der EHC im eigenen Stadion den EC Pfaffenhofen.

Statistik

Bayernliga 2011/2012, 20.Spieltag: EHC Waldkraiburg - EV Lindau 2:5

Tore: 1:0 2:06 Lederer J. (Führmann M.), 2:0 7:40 Ferstl O. (Piskunov S., Piskunov A.), 2:1 11:24 Doyle K. (Dolezal M., Trolda St.), 2:2 15:20 Paul S. (Schwarzbart M., Prell P.), 2:3 30:48 Pufal A. (Doyle K., Dolezal M.), 2:4 37:35 Doyle K. (Oppenberger N.), 2:5 49:56 Valenti M. (Doyle K., Trolda St.).

Strafen: EHC Waldkraiburg 16 Strafminuten, EV Lindau 24 Strafminuten.

Zuschauer: 299.

göß/Waldkraiburger Nachrichten

Kommentare