Waldkraiburger gingen in Peißenberg mit 8:3 unter - Was macht der Trainer?

Erneute Niederlage der Eislöwen

Waldkraiburgs Sergej Piskunov gelang zwar der Führungstreffer, doch der Negativtrend der letzten Wochen konnte nicht gestoppt werden. Foto czw

Waldkraiburg - Trotz einer 2:0-Führung wurde es wieder nichts mit einem Sieg für die Waldkraiburger Eislöwen. Sie verloren durch kapitale Fehler mit 3:8 in Peißenberg.

Doppelt Weihnachten feiern durften in diesem Jahr 2011 die "Eishackler" vom TSV Peißenberg. Grund dafür war am Montagabend das Gastspiel der "Löwen" vom EHC Waldkraiburg, die nach früher 2:0-Führung ihre Linie verloren, durch kapitale Fehler in der Defensive viele Geschenke verteilten und am Ende verdientermaßen mit 3:8 als Verlierer vom Eis gingen.

EHC-Coach Jan Smolko und sein Team wollten endlich ihre Negativserie nach elf sieglosen Spielen beenden und der slowakische Trainer änderte deshalb sein Spielsystem: alle vier Angriffsreihen kamen zum Zug, mit schnellen Wechseln wollte man offensiv agieren und die "Eishackler" überraschen.

Bis auf Robert Lode, der wegen des verletzungsbedingten Ausfalls von Keeper Patric Scharnagl als zweite Kraft hinter Schlussmann Fabian Birk mit an Bord war, kamen alle Spieler zum Einsatz. Der Plan schien anfangs auch aufzugehen: Nach gut acht Spielminuten lag der Aufsteiger bereits mit 2:0 in Führung. Sergej Piskunov nutzte die erste Überzahl zum 1:0 (02:47), Martin Führmann traf gute fünf Minuten später zum 2:0 (08:13).

Keine dummen Strafen riskieren, konzentriert zu Werke gehen und durch die vielen Wechsel die Kräfte einteilen - so lautete die Devise für die "Löwen" und die ersten zehn Minuten setzten sie die Vorgabe auch perfekt um. Dann jedoch verloren sie völlig überraschend komplett ihre Linie und schienen alles vergessen zu haben - bei noch ausstehenden 50 Minuten war klar, dass dies auf Dauer nicht gut gehen würde.

In der 13. Minute kassierten die "Löwen" ihre erste Strafzeit und 12 Sekunden später fiel das 2:1 durch Thomas Maier (12:26). Innerhalb von 30 Sekunden war wenige Augenblicke später das Spiel schon gedreht: Kontingentspieler Milan Kopecky erzielte den Ausgleich (14:57), Sebastian Buchwieser sorgte kurz darauf für die erstmalige Führung der Hausherren(15:27). Bitter und unnötig war unmittelbar vor der Pause das vierte Tor für Peißenberg durch Buchwieser (19:47), doch noch war nichts verloren.

Smolko appellierte in der Kabine nochmals an seine Spieler und wiederholte die Vorgaben, die vor dem Spiel eigentlich klar schienen, doch schon nach 66 Sekunden des zweiten Drittels traf Peißenberg erneut durch Marco Pfleger (21:06).

Für Smolko war dies auf der Pressekonferenz nach dem Spiel das entscheidende Tor des Spiels, von da an war auch an der Körpersprache der "Löwen" zu erkennen, dass sie nicht mehr wirklich an sich glaubten. Und so ging die wilde Fahrt weiter und die One-Man-Show des Thomas Wasl begann. Er sollten den EHC nun im Alleingang den Rest geben und traf drei Mal hintereinander zum zwischenzeitlichen 8:2 (24:05/ 26:45/42:17), Daniel Hämmerles Tor zum 3:8 aus Sicht der Gäste war nur mehr die übliche Ergebniskosmetik (57:48).

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel fragten die örtlichen Journalisten den sichtlich niedergeschlagenen Waldkraiburger Trainer ob er nach der jetzigen Niederlagenserie von zwölf Spielen am Stück Konsequenzen zu fürchten hätte. Die anwesenden Verantwortlichen der "Löwen" wiesen dies klar zurück, denn man habe absolut vollstes Vertrauen in die Fähigkeiten des Coaches und auch das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer sei nach wie vor exzellent.

Doch war zwischen den Zeilen zu hören, dass sich Smolko selbst offenbar mit den Gedanken trägt, Konsequenzen zu ziehen. Im Augenblick der Niederlage sicherlich nachvollziehbar, doch hofften die Verantwortlichen der "Löwen" im Anschluss, dass er diese Gedanken wieder verwirft. Ansonsten wäre diese für den EHC Waldkraiburg eine noch "schönere" Bescherung und das Weihnachtsfest im Nachhinein komplett vermasselt.

Statistik:

TSV Peißenberg : EHC Waldkraiburg 8:3 (4:2 / 3:0 / 1:1). Tore: 0:1 02:47 Piskunov S. (Führmann M.), 0:2 08:13 Führmann M. (Lederer J.), 1:2 12:26 Maier Th. (Kopecky M., Barth F.), 2:2 14:57 Kopecky M. (Maier Th.), 3:2 15:27 Buchwieser S. (Pfleger M., Andrä M.), 4:2 19:47 Buchwieser S. (Pfleger M., Barth M.), 5:2 21:06 Pfleger M. (Barth M., Andrä M.), 6:2 24:05 Wasl Th. (Pfleger A.), 7:2 26:45 Wasl Th. (Pfleger A.), 8:2 42:17 Wasl Th. (Andrä M., Pfleger A.), 8:3 57:48 Hämmerle D. (Geuder F.). Strafen: TSV Peißenberg 8 Strafminuten: EHC Waldkraiburg 14 Strafminuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe (Schrödinger A.). Zuschauer: 520.

göß

Kommentare