Der DEC Inzell erwartet den EV Berchtesgaden

+
Torschütze vom Dienst: Florian Schwabl.

Inzell - Der DEC Inzell hofft mit einem Sieg im Lokalderby gegen den EV Berchtesgaden die 30 Punkte-Marke zu knacken.

Der DEC Inzell hat am Freitag um 20 Uhr in der Max Aicher Arena zum letzten Heimspiel der Eishockey Bezirksliga den EV Berchtesgaden zu Gast. Dabei hofft DEC Trainer Pino Dufter mit einem Sieg im Lokalderby die 30 Punkte-Marke mit seinem Team zu knacken. Nach dem Spiel wird in der Arena dann mit Freibier die Meisterschaft und der Aufstieg in die Landesliga mit den Fans feiern. Bürgermeister Martin Hobmaier hatte nach dem Aufstieg spontan 100 Liter Bier gespendet.

Einer der jungen Spieler des DEC: Thomas Scheurl.

Den Rest an Freibier wird Abteilungsleiter Olaf Becker drauflegen. So werden im Innenraum des Stadions Biertische aufgestellt und auch für Verpflegung ist gesorgt. Zuvor geht es aber noch auf das Eis der Max Aicher Arena, schließlich soll es im Derby noch einmal ein spannendes Spiel geben und dieses möchte keiner der beiden Trainer verlieren. "Wir wollen Tempo gehen, den Gegner im eigenen Drittel attackieren und einschnüren. Damit zwingen wir sie zu Fehlern und wollen diese in Tore umsetzen", sagt Trainer Dufter zu seiner Taktik. Sein Kontrahent auf der anderen Trainerbank Jiri Lupomesky verspricht eine offensive Einstellung seiner Mannschaft. "Es wird kein Beton-Eishockey von uns geben", sagt Lupomesky der im Hinspiel nach einer 2:0 Führung seines Teams noch mit 2:4 gegen Inzell unterlegen war. "Inzell ist die beste Mannschaft in der Liga und zu Hause noch ungeschlagen. Ein Derby hat aber eigene Gesetze und wir wollen gewinnen.

Immer zuverlässig: Thomas Kilian.

Durch den Aufstieg der Inzeller spielen wir vielleicht für längere Zeit nicht mehr gegen sie. Wir sind gut vorbereitet", sagt Lupomesky mutig und das, obwohl es für beide Teams eigentlich um nichts mehr geht. "Ein Derbysieg ist immer gut für die Moral", weiß auch Pino Dufter. Er muss ja mit seinem Team noch um die gesamte Bezirksliga-Meisterschaft spielen. Diese Playoffs beginnen am 2. März und bescheren den Inzellern noch vier zusätzliche Spiele. "Wir wollen auch hier unser bestes Eishockey zeigen und die Jungs sind heiß. Da braucht man nicht viel, um sie bei der Stange zu halten", sagt Dufter.

Um auch im Spielrhythmus zu bleiben, wird der DEC am 25. Februar an einem Einladungsturnier in Trostberg teilnehmen. "Immerhin wurden wir 1975 deutscher Regionalliga-Meister und da wäre es 37 Jahre später auch ganz gut, den Gesamt-Bezirksligatitel zu holen", meint Olaf Becker.

SHU

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT