"Löwen" holen Punkt gegen Schweinfurt

OVB
+
Jürgen Lederer erzielte zwei Treffer für die Löwen.

Waldkraiburg - Nach sechs Niederlagen in Folge und einer deutlichen Pleite am Freitag in Schweinfurt haben die Eislöwen am Sonntag endlich wieder gepunktet.

Der EHC Waldkraiburg hat wieder gepunktet. Nach sechs klaren Niederlagen am Stück mussten sich die "Löwen" den "Mighty Dogs" des ERV Schweinfurt erst nach Penaltyschießen mit 3:4 geschlagen geben. Für den Aufsteiger ist der Punkt gegen den Titelaspiranten ein toller Erfolg und wieder ein Lebenszeichen im Kampf um den Klassenerhalt.

Kapitän Peter Richter war schon am Freitag in Schweinfurt wieder aufgelaufen, im Heimspiel gegen die "Mighty Dogs" stand Trainer Smolko auch Stürmer Martin Führmann wieder zur Verfügung. Und genau dieser tat der Mannschaft des EHC richtig gut, denn schon nach 41 Sekunden erzielte Jürgen Lederer nach überragendem Zuspiel von Führmann und Daniel Hämmerle das 1:0 für die Hausherren (00:41).

In der Folge hatten die "Löwen" sogar noch weitere gute Chancen, bedingt durch mehrere Strafzeiten der verrückten Hunde, doch ließen sie diese liegen. Bei zwei Treffern, je einer pro Team, musste der Schiedsrichter sogar entscheiden, ob Tor oder nicht - beide Male verweigerte Hauptschiedsrichter Haunerdinger den Treffern die Anerkennung. Kurz darauf musste aber nicht lang diskutiert werden, denn Jürgen Lederers Tor zum 2:0 durch die Beine von Gästekeeper Ole Swolensky war deutlich hinter der Linie (15:03).

In ihrer ersten Überzahl kamen die Schweinfurter dann durch Beppi Eckmair wieder auf 2:1 heran (19:00). Doch im Gegenzug war wieder Lederer zur Stelle, der sein starkes erstes Drittel mit dem 3:1 krönte (19:25).

Das zweite Drittel begannen die Schweinfurter jetzt deutlich aggressiver und dummerweise taten die Waldkraiburger den Gästen jetzt den Gefallen, den die "Mighty Dogs" den "Löwen" im ersten Durchgang gemacht hatten: Sie ließen sich zu Strafen hinreißen, und mit zwei Mann mehr auf dem Eis erzielten die Schweinfurter schließlich auch durch Marcel Juhasz den 3:2-Anschlusstreffer (27:20).

In der Folge gab es immer wieder, nennen wir es Gesprächsbedarf, auf und neben dem Eis und einige Schiedsrichterentscheidungen sorgten auch für Diskussionen auf den Rängen. Die Gäste wirkten gereizt und die Hausherren ließen sich oft genug provozieren, auch einmal auszuteilen, sie retteten den knappen Vorsprung aber trotzdem in die zweite Pause.

Motiviert kamen die "Löwen" aus der Pause, doch erwischten sie einen denkbar ungünstigen Start: nach einer über vierminütigen Druckphase der Gäste, in der man den Eindruck nicht los wurde, sie hätten Überzahl, schafften sie durch Simon Knaup den Ausgleich zum 3:3 (44:14).

Schweinfurt warf nun alles nach vorne und drückte die Hausherren in ihr eigenes Drittel, doch die "Löwen" kämpften und hielten dem Druck stand. Die reguläre Spielzeit war zu Ende, jedes Team erhielt einen Punkt zugesprochen, in der Lotterie Penaltyschießen wurde der zweite Zähler vergeben. Jürgen Lederer, der nach dem starken ersten Drittel etwas abgetaucht war, vergab zum Auftakt für den EHC. Auf der Gegenseite traf Marcel Juhasz für die Gäste. Martin Führmann konnte erneut ausgleichen, doch Igor Filoboks Tor brachte die Entscheidung, weil auf "Löwen"-Seite Daniel Hämmerle scheiterte.

Nach der vorangegangenen Niederlagenserie konnten die "Löween" damit erstmals wieder punkten und stehen nach 16 der insgesamt 30 Vorrundenspieltage mit einer zufriedenstellenden Bilanz da: achtmal konnte man Spiele gewinnen, ebenso setzte es acht Niederlagen, mit der einen nach Penaltyschießen.

Statistik:

Eishockey Bayernliga 2011/ 2012, 16. Spieltag.

EHC Waldkraiburg - ERV Schweinfurt 3:4 n.P. (3:1/ 0:1/ 0:1)

Tore: 1:0 00:41 Lederer J. (Hämmerle D., Führmann M.), 2:0 15:03 Lederer J. (Geuder F., Schrödinger A.), 2:1 19:00 Eckmair J. (Juhasz M., Dunlop M.), 3:1 19:25 Lederer J. (Hämmerle D., Schrödinger A.), 3:2 27:20 Juhasz M. (Hollweg B., Feuerfeil J.), 3:3 44:14 Knaup S. (Feuerfeil J., Juhasz M.), 3:4 60:00 Filobok I. (Penalty).

Strafen: EHC Waldkraiburg 14 Strafminuten, ERV Schweinfurt 16 + 10 Minuten Disziplinarstrafe (Dunlop M.) Strafminuten.

Zuschauer: 320.

göß/Waldkraiburger Nachrichten

Kommentare