Löwen schlagen Pfaffenhofen

+
Mario Sorsak gelang der zweite Waldkraiburger Treffer.

Waldkraiburg - Ein positives Zeichen im Abstiegskampf setzten am Sonntagabend im eigenen Stadion die "Löwen" vom EHC Waldkraiburg.

Der Aufsteiger besiegte im Nachholspiel vom 21. Spieltag die "Ice Hogs" vom EC Pfaffenhofen mit 4:2 und bewies dabei, dass er in den letzten Minuten auch wieder Spiele für sich entscheiden kann. Für besonderes Aufsehen sorgte Nachwuchsspieler Sebastian Mair unter den Eggen, der gegen den Vizemeister von 2008 zwei Tore erzielen konnte.

Pfaffenhofen erwischte allerdings den besseren Start, zumindest, wenn man nach dem Tor ging, das im ersten Drittel fiel. Denn Marko Babic traf kurz vor der Pause zur Führung für die Gäste (18:42). Ein torloses Remis wäre zum ersten Pausentee allerdings gerechter gewesen, denn beide Mannschaften glänzten in den ersten 20 Spielminuten mehr mit Fehlpässen und läuferisch schlechtem wie ungenauem Spiel. Den Pfaffenhofenern gelangen mit Franz Birk und Eric Dylla zwar zwei Alleingänge auf das von Fabian Birk gehütete Tor, doch beide Male war der Schlussmann der "Löwen" auf dem Posten. Die Industriestädter hatten zwar mehrmals Überzahl im ersten Drittel, doch wie so oft schlugen sie daraus kein Kapital.

Gerade einmal vier Minuten waren im zweiten Drittel gespielt, als die Hausherren zurückschlagen konnten. Dabei machten die engagierten Nachwuchsspieler von sich reden: Daniel Höfner bediente Sebastian Mair unter den Eggen und der netzte unmittelbar nach seiner Einwechslung zum 1:1-Ausgleich ein (24:07). Mit ihrer ersten Überzahl im zweiten Drittel wussten die "Ice Hogs" dann aber die richtige Antwort zu geben. Auf Zuspiel von Neuzugang Tobias Feilmeier und dem Ex-"Löwen" Philipp Spindler traf Pfaffenhofens Kontingentspieler Dennis Martindale zum 1:2 aus Sicht der Gastgeber (32:57).

Kurz zuvor bekam das ohnehin schon reichlich gefüllte Lazarett des EHC nochmals Zuwachs: Fritz Geuder wurde bei einem Alleingang regelwidrig gestoppt und stieß dabei im Fallen mit seinem Knie an den Torpfosten. Weder wurde dabei von den Unparteiischen aber eine Strafzeit ausgesprochen, noch konnte der 23-Jährige danach weiterspielen.

Im Schlussdrittel neutralisierten sich beide Teams zunächst weitestgehend, doch dann waren die jungen Wilden der "Löwen" wieder am Zug. Erst war Mario Sorsak vor dem Tor von Pfaffenhofens Andreas Banzer am entschlossensten und glich zum 2:2 aus (50:25).

Gut zwei Minuten später zeigte Sebastian Mair, dass der Knoten bei ihm nun scheinbar wirklich geplatzt war, denn mit seinem zweiten Tor des Spiels sorgte er nicht nur für die erstmalige Führung, sondern erzielte auch sein zweites Tor in der Bayernliga überhaupt (52:32). "Er hatte keine Angst, als er vor das Tor kam und hat verdientermaßen zwei Treffer erzielt. Das war der Lohn für seine wirklich gute Leistung. In den letzten drei Spielen hat er die Chance bekommen und er hat sie genutzt. Er ist ein Talent für die Zukunft hier in Waldkraiburg", war auch "Löwen"-Coach Smolko nach der Partie zufrieden mit der Leistung des 18-Jährigen.

In den Schlussminuten hatte der EHC Waldkraiburg die Partie dann komplett im Griff, auch bedingt durch viele Strafzeiten für die Gäste. So war es nur die logische Konsequenz, dass die "Löwen" auch noch auf 4:2 erhöhen konnte. Diesmal war es Martin Führmann, der nach überragendem Zuspiel von Jan Loboda den Endstand besorgen konnte (55:57).

Statistik

Bayernliga 2011/2012, Nachholspiel 21. Spieltag:

EHC Waldkraiburg : EC Pfaffenhofen 4:2 (0:1/ 1:1/ 3:0)

Tore: 0:1 18:42 Babic M. (Dylla E., Geisberger A.), 1:1 24:07 Mair S. (Höfner D., Sorsak M.), 1:2 32:57 Martindale D. (Spindler Ph., Feilmeier T.), 2:2 50:25 Sorsak M. (Loboda J.), 3:2 52:32 Mair S. (Hämmerle D., Loboda J.), 4:2 55:57 Führmann M. (Loboda J., Schneider K.)

Strafzeiten: EHC Waldkraiburg 6 Strafminuten, EC Pfaffenhofen 22 Strafminuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe (Geisberger A.) + Spieldauerstrafe (Geisberger A.)

Zuschauer: 318

göß/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT