Löwen stehen vor zwei schweren Aufgaben

+
Jürgen Lederer

Waldkraiburg - Endspurt in der Eishockey-Bayernliga! An diesem Wochenende endet die Vorrunde der aktuellen Saison.

Auf die "Löwen" vom EHC Waldkraiburg, die derzeit den neunten Tabellenplatz belegen, warten dabei nochmals zwei ganz schwere Aufgaben: Am heutigen Freitag empfangen sie ab 19.45 Uhr die "Blue Devils" des EV Weiden, am Sonntag reisen die Industriestädter zum amtierenden Meister nach Sonthofen (Spielbeginn: 18 Uhr).

Trotz des 4:2-Sieges am vergangenen Wochenende gegen den EC Pfaffenhofen hat der Aufsteiger Waldkraiburg die Sensation nicht geschafft und sich, wie schon vor der Saison anzunehmen war, nicht für die Aufstiegsrunde qualifiziert. Die "Löwen" liegen dennoch auf einem respektablen neunten Tabellenplatz mit acht Punkten Rückstand auf den ESV Königsbrunn.

Unbedeutend sind die Partien gegen Weiden und Meister Sonthofen aber in keinem Fall: Es gilt, für den Ernstfall zu proben, das Defensivverhalten noch mehr zu verbessern und sich eine gute Ausgangsposition für die Abstiegsrunde zu verschaffen. Nach der Vorrunde werden die oberen und die unteren acht der Tabelle in zwei Vierergruppen eingeteilt, in welchen jedes Team sechs wichtige Spiele zu absolvieren hat.

Die beiden Erst- und Zweitplatzierten der Gruppen der Abstiegsrunde haben den Klassenerhalt vorzeitig geschafft, die beiden Letzten beider Gruppen müssen nachsitzen und über Kreuz in der Serie "best-of-three" die zwei Absteiger ausspielen. Soweit wollen es die Waldkraiburger natürlich nicht kommen lassen, zu frisch sind noch die Erinnerungen an die Saison 2009/2010, als man nach zwei Niederlagen gegen Pfronten in die Landesliga absteigen musste.

Im Augenblick sähe die Gruppe des EHC wie folgt aus: Die Mannschaft von Trainer Jan Smolko müsste gegen den ESC Dorfen, den EV Lindau und die EA Schongau antreten. Die zweite Gruppe bestünde aus Buchloe, Germering, Pfaffenhofen und Nürnberg. Alles andere als ein Spaziergang also für die "Löwen", auch wenn sich diese Konstellation nach dem Wochenende natürlich noch ändern kann.

Der ERC Sonthofen hatte zuletzt eine, wohlgemerkt nur für die Verhältnisse der "Bulls, kleine Schwächephase: aus den letzten zehn Spielen holten die Oberallgäuer sechs Siege. Zuletzt setzte es sogar drei, wenn auch nur knappe Niederlagen am Stück: 4:5 gegen Buchloe, 2:3 nach Penalty-Schießen gegen Bayreuth und ein 3:4 nach Penalty-Schießen gegen den EV Weiden. Am vergangenen Wochenende konnte sich die Mannschaft von Harald Waibel aber ausruhen und hatte spielfrei- für das Treffen am Freitag mit Schweinfurt dürften die "Bulls" somit bereit sein. Und gegen den Aufsteiger Waldkraiburg wollen sie sich am Sonntag vor den eigenen Fans sicher keine Blöße geben.

Am Freitag heißt der Gegner für die "Löwen" aber zunächst einmal Weiden. Die Oberpfälzer waren in neun ihrer letzten elf Spiele erfolgreich und belegen mit 53 Punkten derzeit den fünften Tabellenplatz. Nur der TEV Miesbach (48 Punkte) könnte ihnen diesen theoretisch noch abspenstig machen. Top-Scorer David Musial (28 Tore und 26 Vorlagen in 28 Spielen) wird wegen seiner dritten Zehn-Minuten-Strafe am Freitag zwar nicht in der Höhle der "Löwen" zu bewundern sein, seine Teamkollegen Marcel Waldowsky (23 Spiele, 16 Tore, 30 Assists), Florian Zellern (27/ 18/17) und Florian Bartels (27/7/ 25), um nur drei Akteure zu nennen, dürften dem EHC aber auch das Leben schwer machen und so einen wieder einmal spannenden und aufregenden Eishockeyabend im Waldkraiburger Eisstadion garantieren.

göß/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT