Mondi Hilger in der Hall of Fame

+
Die fünf Geehrten mit Horst Eckert (Eishockey-Museum): Von links Eckert, Raimond Hilger (Ex-Nationalspieler), Dr. Jano Starsi (Trainer), Rainer Gossmann (Ex-DEB-Präsident), Schorsch Spiessl (ehrenamtlicher Funktionär), Maren Valenti (Ex-Nationalspielerin).

Die Hall-of-Fame-Gala 2009 in Augsburg war wieder ein großartiges Ereignis und wird nicht ohne Grund als der gesellschaftliche Höhepunkt der Eishockeysaison bezeichnet.

Höhepunkt der Veranstaltung war die Aufnahme von fünf neuen Mitgliedern, darunter die Rosenheimer Eishockey-Ikone Mondi Hilger .

Moderator Michael Leopold hatte sich als Laudatio für Ex-Nationalspieler Raimond Hilger etwas Besonderes einfallen lassen. Er präsentierte einen tollen Kurzfilm über die Karriere des Rosenheimer Eishockey-Idols. Der Rosenheimer Stürmer bestritt 703 Bundesliga- und DEL-Spiele für Rosenheim, SV Bayreuth, Hedos München und München Barons. Dabei erzielte er 251 Tore. Mit Rosenheim (1989) und Hedos München (1994) wurde er deutscher Meister. Er bestritt 115 Länderspiele (23 Tore), war Olympiateilnehmer 1992 und 1994 und sechs Mal A-WM-Teilnehmer.

Trauer herrschte unter den rund 120 Gästen im Casino der Lechwerke Augsburg, als Eishockey-Museumspräsident Horst Eckert zu einer Gedenkminute für den verstorbenen Nationalkeeper und Hall-of-Fame-Mitglied Robert Müller bat.

Wie in den Vorjahren konnten die Veranstalter wieder zahlreiche Ehrengäste und Prominente begrüßen. Der Deutsche Eishockey- Bund (DEB) war durch Präsident Uwe Harnos, Generalsekretär Franz Reindl, Bundestrainer Uwe Krupp und dessen Assistenten Ernst Höfner vertreten.

Am Rande der Gala hatte Neu-Mitglied Maren Valenti einige ihrer Gemälde ausgestellt, die alle an diesem Abend verkauft wurden. Die in Mannheim lebende Künstlerin dankte für die großartige Unterstützung der Eishockeyfamilie bei der Gala.

Neben Mondi Hilger heißen die neuen Mitglieder 2009 in der Hall of Fame Deutschland:

Maren Valenti:Die Stürmerin gehört zu den erfolgreichsten Frauen in der Eishockeywelt. Sie bestritt 164 Länderspiele, erzielte dabei 86 Tore und 64 Assists.

Georg Spießl: Der Landshuter war rund 50 Jahre als ehrenamtlicher Mitarbeiter im EV Landshut und beim Bayerischen Eissport-Verband (BEV) tätig.

Rainer Gossmann: Der in Wiesbaden geborene Kaufmann war als Zehnkämpfer und Eishockeyspieler aktiv. Mit der Düsseldorfer EG gewann er als Torhüter 1967 die deutsche Meisterschaft.

Dr. Jano Starsi:Der Slowake bestritt 73 Länderspiele für die CSSR und gewann mit dem Nationalteam die WM-Silbermedaille 1961 und WM-Bronze 1959 und 1963. Er wurde mit der CSSR-Nationalmannschaft 1976 und 1977 Weltmeister. In Deutschland gewann er den Meistertitel 1981 mit dem SC Riessersee und 1989 mit dem SB Rosenheim. Die Laudatio bei der Aufnahmezeremonie hielt Nachwuchs-Bundestrainer Ernst Höfner, der im Meisterteam von Dr. Starsi spielte.

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT