Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stürmer verpflichtet

Ein alter Bekannter: Starbulls holen einen weiteren DEL2-Rückkehrer

Maximilian Hofbauer spielt nach sechs Jahren wieder im Rosenheimer Dress.
+
Maximilian Hofbauer spielt nach sechs Jahren wieder im Rosenheimer Dress.

Die Starbulls Rosenheim haben ihren zweiten Neuzugang vermeldet: Mit Maximilian Hofbauer kommt erneut ein Rückkehrer nach Rosenheim. Der 31-Jährige spielte zuletzt sechs Jahre für seinen Heimatverein EV Landshut und wechselt aus der DEL2 zu den Starbulls.

Rosenheim – Nach Manuel Edfelder haben die Starbulls Rosenheim ihren zweiten Neuzugang für die kommende Saison in der Eishockey-Oberliga Süd bekannt gegeben. Und es ist wieder ein Stürmer aus der DEL2 mit Rosenheim-Vergangenheit: Vom EV Landshut kehrt Maximilian Hofbauer zu den Starbulls zurück.

Zwei Saisonen in Rosenheim

Der 31-Jährige spielte bereits von 2013 bis 2015 in der DEL2 für die Starbulls und kam in 104 Spielen auf 16 Tore und 48 Vorlagen. Damals standen unter anderem auch schonManuel Edfelderund Maxi Vollmayer in der Rosenheimer Mannschaft, weshalb Hofbauer sagt: „Ich bin stolz, wieder in den grün-weißen Farben auflaufen zu dürfen. Ich kann es kaum erwarten, meine Freunde und viele altbekannte Gesichter wiederzusehen.“

Im Jahr 2013 war der Niederbayer aus Schwenningen an die Mangfall gekommen, diesmal wechselte er aus Landshut zurück. Dorthin war er 2015 gegangen, wehmütig („in Rosenheim war ich sehr glücklich“), aber auch erfreut, weil ihm das tägliche hin- und herpendeln erspart blieb. Nach einer Spielzeit bei seinem Heimatverein unterzeichnete Hofbauer beim EVL dann einen Fünf-Jahres-Vertrag – der lief nun aus und wurde nicht mehr verlängert. „Selbstverständlich ist die Enttäuschung sehr groß“, meldete sich Hofbauer danach via sozialer Netzwerke bei den Fans.

Zuletzt mit Verletzungssorgen und Corona

Die sechs Jahre in Landshut waren für Hofbauer turbulent aufgrund zwischenzeitlicher finanzieller Schwierigkeiten des Vereins, erfolgreich wegen der Oberliga-Meisterschaft und des Aufstiegs in die DEL2 sowie schmerzhaft: „Meine Schulterverletzung 2019 hat mich lange außer Gefecht gesetzt. Kaum war ich wieder der Alte, bekam ich einen erneuten Tiefschlag mit Corona“, erklärte Hofbauer.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Und weiter: „Die Spätfolgen haben mich mit voller Breitseite erwischt.“ So lässt sich auch erklären, dass der Stürmer in der vergangenen Saison in 33 Spielen nur auf sechs Tore und drei Vorlagen kam. Insgesamt stand Hofbauer in vier Jahren Oberliga und zwei Saisonen DEL2 241-mal für den EV Landshut auf dem Eis, erzielte in dieser Zeit 88 Tore und legte weitere 106 Treffer auf.

Sicinski: „Kämpfer und Teamplayer“

Wenn man auf die zwei damaligen Jahre zurückblickt, dann bekommt Rosenheim mit Hofbauer einen Angreifer, der mit vollem Einsatz rangeht, alles für sein Team gibt und auf den stets Verlass ist. Das sieht auch Trainer John Sicinski so: „Ich bin happy, dass sich Max für uns entschieden hat. Ein solcher Kämpfer und 100-prozentiger Teamplayer wie er wird unserer Mannschaft sehr guttun. Max ist sehr erfahren, weiß wie man Titel gewinnt und aus der Oberliga aufsteigt – und genau das ist unser gemeinsames Ziel.“

Hofbauer selbst hat aus seiner Zeit noch in Erinnerung, dass die Starbulls eine Heimmacht waren. Das will er wiederholen. Seine Botschaft an die Fans: „Lasst uns gemeinsam das Rosenheimer Eisstadion zu einer Festung machen, in die kein Gegner gerne zu Besuch kommt!“

Kommentare