Nach Niederlage im Duell der Altmeister

Starbulls verlieren gegen Riessersee und treffen im Achtelfinale auf die Hannover Indians

+

Garmisch-Partenkirchen - Zwei Spiele gilt es für die Starbulls Rosenheim in der Eishockey-Oberliga Süd vor Beginn der Playoffs noch zu bestreiten. Am Freitag gastieren die Grün-Weißen beim SC Riessersee. 

SC Riessersee: G: 30 Fießinger, 72 Allavena D.;

D: 4 Heiß, 7 Maurer (A), 10 Heigl, 55 Ehliz, 63 Wachter (A), 76 Allavena L., 95 Mayr;

F: 9 Vollmer (C), 16 Miguez, 19 Lobach, 23 Quaas, 24 Arikomaa, 43 Zitterbart, 58 Morgan, 65 Kircher, 73 Radu T., 86 Radu A., 96 Östling, 98 Eckl;

Starbulls Rosenheim: G: 30 Steinhauer, 50 Mechel;

D: 7 Reiter, 8 Draxinger, 20 Heidenreich, 49 Linden, 52 Bergmann, 55 Krumpe, 98 Vollmayer;

F: 12 Fröhlich, 17 Daxlberger (A), 18 Henriquez, 19 Litesov, 21 Höller, 26 Bucheli (A), 40 Baindl (C), 51 Smith, 71 Wellhausen, 72 Mitchell, 81 Slezak, 91 Zick;

Tore: 1:0 Zitterbart (6. PP1), 2:0 Östling (14.), 2:1 Daxlberger (54.), 3:1 Maurer (60. ENG)

Strafminuten: Riessersee: 24 (Vollmer, Arkiomaa, Lobach [2+2+10], Miguez, Wachter, Maurer) ; Rosenheim: 20 (Baindl, 2x Smith [2+2+10], Bucheli)                                                             

Zuschauer: 3.023


>>> Live-Ticker aktualisieren <<< 

+++ 22:30 Uhr: Wir verabschieden uns von euch mit den vier bereits fixen Paarungen des Achtelfinales. Die Playoffs starten dann am kommenden Freitag.


Tilburg Trappers : Selber Wölfe

Herner EV : EV Füssen

Hamburg Crocodiles : EC Peiting

Hannover Indians : Starbulls Rosenheim

+++ 22:25 Uhr: Hier noch die Endergebnisse aus den anderen Spielen:

Blue Devils Weiden 4:3 EC Peiting

Deggendorfer SC 5:3 EV Lindau

ECDC Memmingen 5:3 Selber Wölfe

Eisbären Regensburg 3:1 EV Füssen

+++ 22:22 Uhr: Damit sind die Platzierungen bis Rang vier ausgespielt. Aufgrund der heutigen Ergebnisse ist allerdings ganz oben in der Tabelle noch alles offen. Der ECDC Memmingen führt noch immer zwei Punkte vor den Eisbären Regensburg. Der Deggendorfer SC liegt drei Punkte und 15 Tore hinter den wiedererstarkten Eisbären, weshalb Rang zwei für den Absteiger aus der letzten Saison unrealistisch ist. Der SC Riessersee hätte allerdings am letzten Spieltag noch die Chance, am DSC vorbei zu ziehen, denn nur ein mickriger Punkt trennt beide Teams, wobei die Oberbayern das deutlich bessere Torverhältnis für sich haben.

+++ 22:20 Uhr: Jetzt ist es offiziell! Der ECP verliert in der Oberpfalz und trifft damit im Achtelfinale auf die Hamburg Crocodiles.

+++ 22:17 Uhr: Während die Weiß-Blauen mit ihren Fans feiern, warten wird noch auf die Bestätigung des Endergebnisses aus Weiden. Sollten die Blue Devils ihre Führung gegen den EC Peiting über die Zeit gebracht haben, so ist der fünfte Tabellenplatz für die Starbulls bereits vor dem Spiel am Sonntag sicher. Damit verbunden wäre auch die Neuauflage des Achtelfinales aus der Saison 2017/2018, als die Rosenheimer ebenfalls am Pulverturm in der niedersächsischen Hauptstadt ran mussten - damals allerdings noch mit dem Heimrecht im Rücken.

+++ 22:15 Uhr: Die Niederlage geht unter'm Strich in Ordnung. Auch wenn der SCR nicht übermäßig überlegen war, so waren die Gastgeber einfach das cleverere und vor allem effizientere Team am heutigen Abend. Den Kampf um Platz vier und das damit verbundene Heimrecht für die Playoffs haben die Rosenheimer damit verloren, während der Sportclub am heute in einer Woche mit einem Heimspiel ins Achtelfinale starten wird.

Zusammenfassung 3. Drittel:

Die Schlussoffensive bei den Gästen kam einfach zu spät. Nach dem Anschlusstreffer durch Daxlberger in der 54. Minute drückten die Starbulls zwar noch auf den Ausgleich, konnten sich dafür allerdings nicht belohnen. Den Schlusspunkt setzte dann wenige Sekunden vor dem Ende Ulrich Maurer mit dem Empty-Net-Goal.

+++ 60. Minute: Die Schlusssirene beendet das Spiel in Garmisch-Partenkirchen. Auch das vierte Aufeinandertreffen zwischen beiden Mannschaften in dieser Saison war eine knappe Angelegenheit, am Ende müssen sich die Starbulls im Oberbayern-Derby aber geschlagen geben.

+++ 60. Minute: TOR für den SC Riessersee! 28 Sekunden vor dem Ende war das die Entscheidung! Ulrich Maurer schiebt den Puck in das leere Tor der Rosenheimer.

+++ 60. Minute: Vollmayer versucht es mit dem Schlenzer von der Blauen, Fröhlich verpasst die Scheibe vor dem Tor um ein Haar. Noch 49 Sekunden!

+++ 59. Minute: Noch 1:23 Minuten auf der Uhr, John Sicinski nimmt seine Auszeit und schwört seine Männer nochmal auf die letzten Sekunden ein. Retten sich die Starbulls hier noch in die Overtime?

+++ 59. Minute: Die Stimmung kocht langsam über, jetzt ist auch der Anhang in Grün-Weiß lautstark in der Halle vertreten. Was für eine Schlussphase!

+++ 58. Minute: 2:20 Minuten vor Schluss ist das Starbulls-Tor leer, John Sicinski geht jetzt "All In".

+++ 57. Minute: Nochmal ein Abschluss der Hausherren durch Sean Morgan, aber wieder hat Mechel das Spielgerät. Die Spannung ist jetzt extrem. Wann wird der Rosenheimer Torhüter das Eis verlassen und Platz für den zusätzlichen Angreifer machen?

+++ 56. Minute: Jake Smith wird steil geschickt, aber Fießinger spielt gut mit und kommt aus seinem Kasten, um vor dem Kanadier auf Seiten der Rosenheimer an die Scheibe zu kommen.

+++ 55. Minute: Aus dem Block der Starbulls fliegen nach dem Tor diverse Gegenstände auf das Eis - eine völlig unnötige Aktion, die dem Spiel nur schadet.

+++ 54. Minute: TOOOOR für die Starbulls! Da ist der Lucky-Punch! Wir haben also wieder ein Eishockeyspiel! 6:17 Minuten vor der Schlusssirene erzielen die Gäste den Anschluss! Dominik Daxlberger war nach einer guten Bewegung im Slot frei durch und versenkt den Puck sicher.

+++ 54. Minute: Die knapp 1.000 Fans in Blau-Weiß machen jetzt hinter Mechel richtig Alarm und feiern ihre Mannschaft. Bei den Gästen fehlt noch immer die zündende Idee, die die Schlussminuten nochmal richtig spannend machen würde.

+++ 53. Minute: Der SCR ist wieder komplett! Die Starbulls lassen eine weitere Powerplay-Situation ungenutzt verstreichen.

+++ 52. Minute: Slezak fasst sich ein Herz und geht nach einem Alleingang über die rechte Seite auf Fießinger zu, trifft aber nur den Außenpfosten.

+++ 51. Minute: Strafzeit gegen den SC Riessersee! Ulrich Maurer erhält zwei Strafminuten wegen Spielverzögerung.

+++ 51. Minute: 3.023 Zuschauer haben heute den Weg ins Olympia Eissport-Zentrum gefunden, darunter auch rund 200 Fans von der Mangfall.

+++ 51. Minute: Die letzten zehn Spielminuten sind angebrochen. Langsam aber sicher gilt es für die Starbulls, wenn sie noch die Chance auf Platz vier nach der Meisterrunde haben wollen.

+++ 49. Minute: Marinus Reiter kann von der blauen Linie aus abziehen, legt aber nochmal quer auf Draxinger. Es scheint, als würde sich bei den Gästen niemand trauen, Verantwortung zu übernehmen und abzuziehen.

+++ 48. Minute: Der neunte Sieg in Folge der Gastgeber wäre gleichbedeutend mit der neunten Niederlage in den letzten zehn Auswärtsspielen der Grün-Weißen. Doch noch sind über zehn Minuten zu gehen, es kann also noch viel passieren.

+++ 47. Minute: Bastian Eckl wird nicht angegriffen und kommt im Zentrum frei zum Schuss, aber Mechel packt mit der Fanghand sicher zu.

+++ 46. Minute: Der Spielfluss ist jetzt schon dahin. Der SCR macht jetzt natürlich nicht mehr als nötig, die Rosenheimer tun sind weiterhin schwer und finden keine Mittel im Offensivspiel, um die Hausherren unter Druck zu setzen.

+++ 44. Minute: Jetzt sind die beiden Streithähne aus dem zweiten Drittel auch wieder zurück. Jake Smith und Dennis Lobach dürfen wieder mitmachen.

+++ 42. Minute: Beide Mannschaften sind wieder komplett!

+++ 41. Minute: Das letzte Spieldrittel hat begonnen. Es stehen noch 1:27 Minuten mit jeweils vier Feldspielern an.

+++ Die Mannschaften sind schon wieder auf dem Eis, bald geht's weiter. An der Tabellensituation der Starbulls in der Blitz-Tabelle hat sich auch etwas getan. Inzwischen liegt der EC Peiting in Weiden zurück. Sollte also alles so bleiben, wäre der fünfte Platz der Grün-Weißen besiegelt und das Heimspiel am Sonntag gegen Weiden wäre nur noch Schaulaufen.

Blue Devils Weiden 4:3 EC Peiting (2. Drittelpause)

Deggendorfer SC 3:2 EV Lindau (2. Drittelpause)

ECDC Memmingen 3:2 Selber Wölfe (2. Drittelpause)

Eisbären Regensburg 2:1 EV Füssen (2. Drittelpause)

Zusammenfassung 2. Drittel:

Das Positive vorneweg: Die Rosenheimer haben den zweiten Abschnitt ohne weiteren Gegentreffer überstanden, allerdings auch selbst kein Tor erzielen können. Chancen waren zwar weiterhin Mangelware auf der Gästeseite, jedoch konnte man immerhin zwei, drei Mal bei Fießinger anklopfen. Das Spiel hat im Mitteldrittel weiter an Härte zugelegt, Jake Smith und Dennis Lobach gingen zwischenzeitlich in den Infight, bei Bucheli und Miguez konnten die Schiedsrichter noch frühzeitig dazwischen gehen. In der Drittelpause wurde nun der geschätzte Kollege Michael Leopold von Sky hier im Stadion interviewt. Als bekennender SCR-Fan tippte er sogar auf einen Shutout von Daniel Fießinger, doch da werden die Rosenheimer wohl etwas dagegen haben und im letzten Drittel zur Schlussoffensive blasen.

+++ 40. Minute: Das zweite Drittel ist beendet.

+++ 40. Minute: Strafzeit gegen beide Teams! Man spürt auch auf dem Eis den Derbycharakter deutlich. Michael Fröhlich und Philipp Wachter gehen jeweils für zwei Minuten wegen unnötiger Härte in die Kühlbox.

+++ 39. Minute: Michael Baindl versucht es aus dem linken Halbfeld, der Schuss wird abgefälscht und fliegt anschließend ins Fangnetz.

+++ 37. Minute: Kevin Slezak muss in der Rundung neben dem eigenen Tor einen richtig harten Check von Zitterbart einstecken.

+++ 36. Minute: Fabian Zick hat die beste Chance der Rosenheimer, nach einem schönen Alleingang scheitert er aber an Daniel Fießinger, der ganz cool bleibt und dem Stürmer keine Möglichkeit zum Einschieben anbietet.

+++ 35. Minute: Das Spiel wird nicklicher. Immer wieder gibt es kleinere Aktionen abseits des Spielgeschehens, die Referees müssen jetzt aufpassen, damit ihnen die Partie nicht aus den Händen gleitet.

+++ 33. Minute: Der SC Riessersee ist wieder komplett! Bis auf die Halbchance von Reiter war auch diesmal keine gefährliche Aktion dabei.

+++ 32. Minute: Die Möglichkeit für Reiter, der auf der linken Seite komplett unbedrängt zum Schuss kommt. Der Rosenheimer Verteidiger nimmt sich die Scheibe allerdings erst an, statt die Direktabnahme zu versuchen, so kann Fießinger in aller Ruhe die kurze Ecke zumachen und parieren.

+++ 31. Minute: Strafzeit gegen den SC Riessersee! Michael Baindl wird auf Höhe der Mittellinie von einem Stock im Gesucht getroffen und bleibt anschließend auf dem Eis liegen. Nach kurzer Pause kann er das Spielfeld aber selbstständig und ohne blutende Wunde verlassen. Moritz Miguez muss als Übeltäter für zwei Minuten wegen gefährlich hohen Stocks zusehen.

+++ 30. Minute: Beide Strafen heben sich gegenseitig auf, weshalb es in gewohnter Mannschaftsstärke weitergeht. War die Aktion von Smith vielleicht jetzt das "Hallo-Wach", das die Rosenheimer gebraucht haben?

+++ 29. Minute: Jake Smith und Dennis Lobach liefern sich einen ordentlichen Fight direkt vor Mechel. Smith hatte bereits die Handschuhe aufs Eis geworfen und Lobach provoziert, der dann als klarer Verlierer nach Punkten gegen den Kanadier vom Eis geht. Die beiden Streithähne finden sich natürlich jetzt auf der Strafbank wieder. Smith erhält ebenso wie Lobach zwei plus zwei plus zehn Strafminuten wegen unerlaubter Härte.

+++ 28. Minute: Immerhin konnten sich die Gäste jetzt in der Verteidigung etwas berappeln, dennoch bleibt der Sportclub weiter gefährlich, wenn auch nicht mehr mit der Regelmäßigkeit aus dem ersten Drittel.

+++ 26. Minute: Alex Höller kommt in zentraler Position zum Schuss, bekommt aber nicht genug Zug auf die Scheibe, weshalb Fießinger mit der Stockhand zur Stelle ist. Immerhin aber mal ein Abschluss der Starbulls, welcher auf den gegnerischen Kasten kommt.

+++ 25. Minute: Bei den Starbulls läuft's nach vorne bisher einfach nicht. Die Abspiele sind zu ungenau, die Laufwege zu unkoordiniert. Der SCR hat bisher keine Probleme, die Offensivbemühungen der Gäste zu verteidigen.

+++ 24. Minute: Matthias Bergmann zieht von der blauen Linie ab, aber auch der Versuch geht deutlich am Pfosten vorbei.

+++ 23. Minute: Litesov leitet den Konter gut ein, im Zentrum wird dann aber Bucheli ganz locker von Sean Morgan abgekocht.

+++ 22. Minute: So wird das nichts mit einer Aufholjagd in Grün und Weiß. Andreas Mechel steht jetzt quasi unter Dauerbeschuss und kann sich mehrfach auszeichnen. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis zu einem weiteren Gegentreffer, wenn die Rosenheimer in der Defensive nicht an Stabilität gewinnen.

+++ 21. Minute: Der SC Riessersee ist wieder komplett!

+++ 21. Minute: Weiter geht's, der Puck ist wieder im Spiel! Können die Starbulls jetzt einen Fuß in die Partie bringen und den Anschlusstreffer erzielen?

+++ In wenigen Augenblicken startet das zweite Drittel, wir haben für euch zum ersten Mal am heutigen Abend die Zwischenstände aus den anderen Stadien für euch. Aktuell drängt der EC Peiting und setzt die Starbulls bei den aktuellen Spielständen gehörig unter Druck, denn die Mannschaft aus dem Pfaffenwinkel wäre jetzt nur noch zwei Punkte hinter den Rosenheimern und könnte am letzten Spieltag im Fernduell die Grün-Weißen sogar noch auf Rang sechs verweisen. Der SC Riessersee dagegen würde beim derzeitigen Stand auf Platz drei klettern und am Deggendorfer SC vorbei ziehen, aber noch ist überall genug Zeit auf der Uhr.

Blue Devils Weiden 0:1 EC Peiting (1. Drittelpause)

Deggendorfer SC 1:1 EV Lindau (1. Drittelpause)

ECDC Memmingen 1:1 Selber Wölfe (1. Drittelpause)

Eisbären Regensburg 0:1 EV Füssen (1. Drittelpause)

Zusammenfassung 1. Drittel:

In den ersten Minuten war das Spiel absolut ausgeglichen, doch nach einer Strafzeit gegen die Starbulls ließen sich die Gastgeber nicht lange bitten. Der mit einer Förderlizenz vom EHC RedBull München ausgestattete Luca Zitterbart hämmerte den Puck unhaltbar für Mechel in die Maschen zur frühen Führung. Im Nachgang zeigten sich die Rosenheimer beeindruckt, gleichzeitig wurde der SCR immer stärker. Zweimal rettete der Pfosten für die Grün-Weißen, die sich dann das zweite Gegentor selbst zuzuschreiben hatten. Litesov wird mit der Scheibe am Schläger in der eigenen Zone von Henriquez behindert, weshalb Quaas in Scheibenbesitz kommt und direkt abzieht. Mechel kann zwar noch parieren, doch der Abpraller wird dann von Victor Östling sicher zum 2:0 verwertet. Das Spiel war auf der Gästeseite in den ersten 20 Minuten von vielen Fehlpässen und individuellen Fehlern geprägt, welche es für die verbleibenden zwei Drittel abzustellen gilt. Der zweite Spielabschnitt startet in Kürze mit sechs Sekunden verbleibender Überzahl für die Starbulls, ehe SCR-Tor-Scorer Eetu-Ville Arkiomaa wieder zurück kommt.

+++ 20. Minute: Die Sirene beendet das erste Spieldrittel im Olympia-Eissportzentrum.

+++ 20. Minute: Die Rosenheimer Fans jubeln nach einem Schuss von Baindl bereits, doch das Spielgerät zappelt lediglich im Außennetz.

+++ 19. Minute: Strafzeit gegen den SC Riessersee! Eetu-Ville Arkiomaa erhält zwei Strafminuten wegen Beinstellen.

+++ 18. Minute: Draxinger mit einem katastrophalen Fehlpass direkt auf Lobach, aber Mechel bügelt den Fehler seines Vordermannes aus.

+++ 17. Minute: Wieder zieht Vollmayer ab, der Schuss wird aber vor dem Tor abgefälscht und fliegt in die Rundung.

+++ 15. Minute: Wo ist die Antwort der Gäste? Vollmayer packt den Hammer aus, der Puck fliegt aber deutlich am Kasten von Fießinger vorbei.

+++ 14. Minute: TOR für den SC Riessersee! Litesov und Henriquez behindern sich an der blauen Linie gegenseitig, weshalb die Starbulls den Puck noch im eigenen Drittel verlieren. Erst kann Mechel noch stark gegen Quaas parieren, doch der Nachschuss von Victor Östling ist dann unhaltbar.

+++ 13. Minute: Tobias Draxinger checkt Jakob Heigl neben dem eigenen Tor hart aber fair, das Spiel bleibt weiter körperbetont.

+++ 12. Minute: Auch der SC Riessersee ist nun wieder mit fünf Mann auf dem Eis. Im Powerplay konnten die Gäste keine Akzente setzen.

+++ 11. Minute: Die Starbulls sind wieder komplett und haben noch genau eine Minute Überzahl.

+++ 10. Minute: Strafzeit gegen den SC Riessersee! Florian Vollmer erhält zwei Strafminuten wegen unkorrekter Ausrüstung. Damit haben wir eine knappe Minute vier Feldspieler auf beiden Seiten.

+++ 10. Minute: Michael Baindl fährt auf Fießinger zu und fällt dann theatralisch. Meiner Meinung nach Glück, dass es in dieser Situation nicht zwei Minuten wegen einer Schwalbe gibt.

+++ 9. Minute: Strafzeit gegen die Starbulls! Jake Smith erhält zwei Strafminuten wegen Hakens.

+++ 9. Minute: Riesensafe von Mechel! Florian Vollmer steht völlig alleine im Slot und bekommt die Scheibe perfekt serviert, aber Mechel reagiert überragend und klärt.

+++ 8. Minute: Riesenglück für die Starbulls! Der Pfosten bewahrt die Gäste vor dem Doppelschlag, Mechel wäre in dieser Situation bereits geschlagen gewesen.

+++ 6. Minute: TOR für den SC Riessersee! Statistisch gesehen haben die Hausherren das schlechteste Powerplay der Liga, doch gleich in ihrem ersten Überzahlspiel schlagen sie durch Luca Zitterbart eiskalt zu und gehen in Führung.

+++ 6. Minute: Strafzeit gegen die Starbulls! Michael Baindl erhält zwei Strafminuten wegen Beinstellen. Nur wenige Sekunden zuvor wurde es zum ersten Mal brenzlig vor Mechel, doch Dennis Lobach scheiterte knapp.

+++ 5. Minute: Tobias Draxinger bringt den Puck gut ins Angriffsdrittel, seinen Querpass verpasst Mitchell nur knapp.

+++ 4. Minute: Beide Mannschaften schenken sich zu Beginn nichts, die ersten Minuten machen Lust auf mehr.

+++ 2. Minute: Michael Baindl mit dem ersten Abschluss der Partie. Sein Schuss war allerdings zu unplatziert und so kein Problem für Daniel Fießinger.

+++ 1. Minute: Es ist angerichtet, Gänsehautstimmung gleich zu Spielbeginn! Jetzt gilt es für beide Teams, sich im Endspurt der Meisterrunde zu behaupten.

+++ 20:00 Uhr: Kurz vor Spielbeginn haben wir hier noch die Starting-Six beider Teams für euch:

Starting-Six SC Riessersee: Fießinger - Heiß, Mayr - Vollmer, Östling, Eckl

Starting-Six Starbulls Rosenheim: Mechel - Vollmayer, Bergmann - Daxlberger, Smith, Mitchell

+++ 19:55 Uhr: Langsam aber sicher steigt die Stimmung proportional mit der Spannung. Die Halle ist sehr gut gefüllt, in den beiden Fankurven ist es ordentlich eng - freuen wir uns also auf ein schönes, spannendes und faires Spiel sowie eine großartige Atmosphäre! In wenigen Minuten geht es dann endlich los.

+++ 19:50 Uhr: Wie ihr schon unserer oben stehenden Tabelle mit den Aufstellungen entnehmen konntet, ist Enrico Henriquez wieder im Kader der Starbulls. Weiterhin verletzt sind Tadas Kumeliauskas und Dennis Schütt, für den die Saison bereits seit geraumer Zeit beendet ist. Auf der Gegenseite kann Chefcoach Georg Kink heute auf die berühmte "volle Kapelle" zurückgreifen, auch Emil Quaas, Luca Zitterbart und Dennis Lobach vom EHC RedBull München stehen im Aufgebot.

+++ 19:45 Uhr: Die bisherigen Saisonspiele zwischen beiden Mannschaften waren allesamt sehr knappe Angelegenheiten. Das erste Auswärtsspiel am Fuße der Zugspitze konnte die Truppe von John Sicinski früh in der Saison mit 5:4 im Shootout für sich entscheiden. Die beiden Heimspiele waren ähnlich eng, hier setzten sich die Rosenheimer einmal mit 3:2 nach regulärer Spielzeit durch, in der zweiten Partie vor heimischem Publikum mussten sie sich dagegen mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben.

+++ 19:35 Uhr: Bereits im Lauf der Woche haben wir sämtliche Eventualitäten bezüglich der finalen Tabellenposition der Rosenheimer durchgerechnet und zusammengefasst. Eins steht also fest: Sollten die Grün-Weißen heute Abend als Verlierer vom Eis gehen, ist der Kampf um Platz vier schon verloren.

+++ 19:25 Uhr: Servus liebe Eishockeyfreunde, wir wünschen euch einen schönen guten Abend live aus dem Olympia-Eissportzentrum in Garmisch-Partenkirchen. Die Rosenheimer starten heute in das Wochenende der Entscheidungen und wollen möglichst mit einem Dreier gegen den SC Riessersee die Chance auf das Heimrecht für die erste Playoff-Runde wahren. Das Spiel beginnt um 20:00 Uhr, wir haben bis dahin wieder ein paar Vorberichte für euch vorbereitet.

Vorbericht:

Spielbeginn im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirchen ist um 20 Uhr. Dem oberbayerischen Derby kommt im Kampf um den Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde entscheidende Bedeutung zu.

Am Sonntag empfangen die Starbulls zum letzten Heimspiel der Meisterrunde dann die Blue Devils Weiden. Erstes Bully im ROFA-Stadion ist um 18 Uhr!  Das Heimspiel wurde um eine Stunde nach hinten verlegt, um möglichen Wettbewerbsverzerrungen vorzubeugen.

Am Freitagabend kommt es im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirchen zum „Showdown“ aus Rosenheimer Sicht: Im Kampf um Tabellenplatz vier, der zum Heimvorteil im ersten sowie in einem eventuell fünften und dann alles entscheidenden Playoff-Achtelfinalspiel berechtigt, zählt nur ein Auswärtssieg gegen den SC Riessersee. 

Drei Punkte und fünf Tore Rückstand auf Riessersee

Drei Punkte müssen die auf Tabellenplatz fünf rangierenden Grün-Weißen auf den oberbayerischen Rivalen gut machen – und zusätzlich bis zur Endabrechnung das aktuell um fünf Treffer bessere Torverhältnis der Werdenfelser egalisieren. Der SC Riessersee hat an den bisherigen 48 Spieltagen elf Tore weniger erzielt, aber auch deren 16 weniger schlucken müssen, als die Starbulls.

Sollten die Rosenheimer Eishockey-Cracks Teil eins für die letzte Chance auf Tabellenplatz vier am Freitagabend erfolgreich gestalten können, kommt dem finalen Rosenheimer Heimspiel am Sonntag gegen die Blue Devils Weiden im Hinblick auf das Torverhältnis noch einmal ganz besondere Bedeutung zu. Rivale Riessersee ist zeitgleich – an diesem letzten Spieltag beginnen alle Partien um 18 Uhr – bei den EV Lindau Islanders im Einsatz. 

Fernduell am Sonntag?

Es wäre ein Fernduell mit gleichen Voraussetzungen, denn sowohl für Lindau als auch für Weiden ist die Saison nach der Schlusssirene am Sonntagabend beendet. Beide Playoff-Teilnehmer (Plätze sieben und acht) der vergangenen Saison haben diesmal die Ausscheidungsrunde letztlich recht deutlich verpasst.

Theoretisch könnten die Starbulls sogar noch Tabellenrang drei erreichen, falls zusätzlich zum eigenen Totalerfolg das sehr unwahrscheinliche Ereignis eintritt, dass Deggendorf (derzeit vier Punkte voraus) in den eigenen Spielen gegen Lindau und in Selb zusammen nicht mehr als zwei Zähler holt. Auf Rang sechs noch abrutschen würden die Starbulls hingegen nur dann noch, wenn sie keinen einzigen Punkt mehr ergattern und der EC Peiting in Weiden und gegen Regensburg maximal punktet. Mögliche Playoff-Achtelfinalpaarungen zwischen den Starbulls und den Crocodiles Hamburg oder den Hannover Scorpions (Wedemark) sind daher ziemlich theoretischer Natur. 

Stand jetzt geht es gegen die Hannover Indians

Aktuell – Tabellenrang fünf – wären die Hannover Indians der erste Gegner der Starbulls Rosenheim in den am 13. März beginnenden Playoffs, wobei im Gegensatz zum Achtelfinale vor zwei Jahren der Heimvorteil diesmal auf Seiten der Leinestädter läge. Sollten sich die Starbulls Rang vier noch holen, käme es zum Achtelfinalduell mit den Icefighters Leipzig mit Heimvorteil für Rosenheim.

Für Starbulls-Cheftrainer John Sicinski steht die letztgenannte Option im Fokus: „So lange wir Platz vier rechnerisch erreichen können, ist das auch ganz klares Ziel. Wir wollen die Spiele an diesem Wochenende unbedingt gewinnen. Wir wollen uns Erfolgserlebnisse und Selbstvertrauen für die Playoffs zu holen!“

Personell sieht es bei den Starbulls, wie übrigens auch bei den Wochenend-Gegnern, recht gut aus. John Sicinski muss neben Dennis Schütt (Saisonende) zwar weiterhin auf Tadas Kumeliauskas verzichten, hofft aber auf das Comeback von Enrico Henriquez-Morales: „Die endgültige Entscheidung fällt erst nach dem Abschlusstraining, aber die Vorzeichen sehen gut aus. Enrico hat diese Woche voll trainieren können und hatte keine Beschwerden mehr. Ich gehe davon aus, dass wir jetzt endlich wieder mit vier kompletten Sturmreihen spielen können“.

starbulls rosenheim/ mz

Kommentare