Nach drei positiven Tests im Kader

Keine weiteren Corona-Fälle bei den Starbulls: Re-Start am 27. November?

Corona-Fälle bei den Starbulls Rosenheim
+
Das Starbulls-Team befindet sich nach positiven Corona-Testfällen in häuslicher Quarantäne.

Rosenheim/Deggendorf - Eigentlich wäre es heute Abend zum Showdown zwischen den Starbulls Rosenheim und dem Deggendorfer SC gekommen. Die Starbulls mussten aufgrund von positiven Corona-Fällen die Partie jedoch absagen.

Update, 18. November 11.25 Uhr - Keine weiteren Corona-Fälle im Team

Wie ein Sprecher der Starbulls Rosenheim auf Anfrage von rosenheim24.de bestätigte, gebe es aktuell keine weiteren Corona-Fälle in der Mannschaft. Auch im Umfeld der Starbulls habe es keine weiteren positiven Testergebnisse gegeben.

Sollte dies auch weiterhin so bleiben, würde einem Re-Start am Freitag, den 27. November beim Auswärtsspiel in Peiting prinzipiell nichts im Wege stehen.

Update, 16.18 Uhr - Die Spielabsagen der Oberliga Süd im Überblick

  • 13. November 20 Uhr: Deggendorfer SC – Starbulls Rosenheim
  • 13. November 20 Uhr: ECDC Memmingen Indians – EHF Passau Black Hawks
  • 13. November 20 Uhr: HC Landsberg Riverkings – EC Peiting
  • 13. November 20 Uhr: Höchstadter EC – Eisbären Regensburg
  • 15. November 18 Uhr: EV Füssen – Höchstadter EC
  • 15. November 18 Uhr: EV Lindau Islanders – Blue Devils Weiden
  • 17.November 19.30 Uhr: Starbulls Rosenheim – ECDC Memmingen Indians
  • 17. November 19.30 Uhr: EV Lindau Islanders – SC Riessersee
  • 20. November 19.30 Uhr: EV Lindau Islanders – Starbulls Rosenheim
  • 22. November 17 Uhr: Starbulls Rosenheim – Eisbären Regensburg
  • 22. November 18 Uhr: EV Lindau Islanders – EV Füssen
  • 27. November 20 Uhr: Eisbären Regensburg – EV Lindau Islanders
  • 29. November 18 Uhr: EV Lindau Islanders – EC Peiting

Update, 13.40 Uhr - Pressemitteilung des Deutschen Eishockey Bundes

Eine Häufung positiver Covid-19-Fälle hat in der Oberliga Süd zu zahlreichen Spielabsagen geführt. Infolge der Quarantäne-Anordnung beim EV Lindau Islanders wurden sämtliche Begegnungen des Teams vom Bodensee zwischen dem 15. und 29. November 2020 gestrichen, insgesamt betrifft dies sechs Spiele.

Ebenso wurde für die Starbulls Rosenheim nach positiven Testergebnissen in der Mannschaft eine Quarantäne des gesamten Teams verordnet, damit einhergehen zunächst drei Spielausfälle zwischen dem 13. und 22. November 2020.

Als Vorsichtsmaßnahme wurde überdies die Begegnung der EHF Passau Black Hawks beim ECDC Memmingen Indians abgesetzt - geplant für den heutigen Freitagabend (20 Uhr). Passau war am Dienstag der letzte Gegner der Rosenheimer. Auch das Spiel HC Landsberg Riverkings gegen den EC Peiting kann am heutigen Freitagabend (20 Uhr) nicht stattfinden – ein Corona-Verdachtsfall bei den Landsbergern ist hierfür der Grund. Nach vereinzelten Verdachtsfällen beim Höchstadter EC vor dem Duell mit den Eisbären Regensburg muss auch dieses Duell sowie das Gastspiel am kommenden Sonntag beim EV Füssen ausfallen. Alle Begegnungen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Am heutigen Freitag stehen damit noch zwei Spiele auf dem Programm. Die Blue Devils Weiden empfangen den EV Füssen und die Selber Wölfe treffen auf den SC Riessersee. Allen Vereinen, die innerhalb der letzten Woche Kontakt zu Teams mit positiven Fällen hatten, wurden verpflichtende Schnelltests vor den Spielen auferlegt. Mit Blick auf den Spieltag am kommenden Sonntag wird die Gesamtsituation kurzfristig wieder neu bewertet.

DEB-Vizepräsident Marc Hindelang: „Wir werden Spieltag für Spieltag neu bewerten und durchführen, was durchführbar ist. Wir haben vor der Saison mehrfach darauf hingewiesen, dass bei allen Beteiligten größtmögliche Flexibilität erforderlich sein wird und alle immer wieder vor neue, wachsende Herausforderungen gestellt werden können. Daher muss auch der Saisonverlauf ständig an neue Szenarien angepasst werden. Nach dem Wegfall der Verzahnungsrunde mit der Bayernliga wurde etwa der Spielmodus bereits den neuen Umständen angeglichen und so werden wir weiter verfahren. Die Maxime bleibt weiterhin, das Machbare darzustellen.“

Pressemitteilung Deutscher Eishockey Bund e.V.

Update, 12.41 Uhr - Absagen-Flut in der Oberliga Süd - Drei weitere Spiele betroffen

Unterdessen zieht die Corona-Problematik in der Oberliga Süd weitreichendere Kreise. Neben dem bereits am Vormittag abgesagten Spiel zwischen dem Deggendorfer SC und den Starbulls Rosenheim wurden inzwischen drei weitere Partien des heutigen Spieltages abgesagt. Davon betroffen sind neben der Partie des Höchstadter EC gegen die Eisbären Regensburg auch das Aufeinandertreffen des HC Landsberg gegen den EC Peiting sowie das Spiel der Passau Black Hawks bei den ECDC Memmingen Indians.

Bbeim HC Landsberg gibt es einen Corona-Verdachtsfall nach einem Schnelltest. Es stehe zwar noch die Bestätigung durch einen PCR-Test aus, jedoch wären vorsorglich beide Spiele an diesem Wochenende abgesagt worden, heißt es auf der Homepage der Lechstädter. Ähnlich sieht es bei den Höchstadt Alligators aus, wo bei einem Schnelltest zwei Verdachtsfälle festgestellt wurden, wie der Verein auf Facebook berichtet.

Die Passau Black Hawks vermeldeten zwar noch keinen Verdachtsfall, jedoch müsse sich die komplette Mannschaft einer Reihentestung unterziehen, weshalb das Spiel heute Abend in Memmingen nicht stattfinden könne. Dies schreibt der ECDC auf seiner Homepage.

Update, 10.44 Uhr - Drei positive Testergebnisse - Mannschaft für 14 Tage in Quarantäne

Wie die Starbulls Rosenheim soeben in einer Pressemitteilung bestätigten, wurden im Rahmen der turnusmäßigen PCR-Testung aller Spieler, Trainer und Betreuer bisher drei Spieler aus der ersten Mannschaft positiv auf Covid-19 getestet. Der komplette Kader hat sich daraufhin nach Rücksprache mit dem örtlichen Gesundheitsamt für 14 Tage in Quarantäne begeben.

Damit ruht der Spielbetrieb in Rosenheim bis auf Weiteres. Sicher abgesagt wurden bereits die Partien gegen Deggendorf, Memmingen, Lindau und Regensburg. Das Match in Peiting am 27. November steht wohl noch auf der Kippe.

Wichtig ist jedoch die Tatsache, dass nach Auskunft der Starbulls alle positiv Getesteten derzeit symptomfrei und wohlauf sind. „Uns war es von Anfang an klar, dass die Covid-19-Pandemie auch an unserem Verein nicht spurlos vorbeigehen wird. In den letzten Wochen haben unsere Spieler und das gesamte Team drum herum alle Vorschriften und Maßnahmen zur Vermeidung der Ansteckung penibel, akribisch und in vollstem Maße eingehalten, aber alle Möglichkeiten der Infektion sind einfach nicht auszuschließen“, so Geschäftsführer Daniel Bucheli.

In der kommenden Woche werde der komplette Kader nochmals einem PCR-Test unterzogen, auch sämtliche Trainer und Betreuer sollen ebenfalls erneut getestet werden, um weitere Infektionen auszuschließen, beziehungsweise frühzeitig zu erkennen. Wie es jedoch mit dem Spielbetrieb in der Oberliga Süd weitergeht, ist derzeit noch nicht bekannt. Ob der frisch vom DEB beschlossene Oberliga-Modus nun abermals angepasst werden wird, oder ob sogar ein kompletter Saisonabbruch wie in der Eishockey-Bayernliga droht, ist zum aktuellen Zeitpunkt reine Spekulation.

Erstmeldung, 9.59 Uhr

Es war offenbar nur eine Frage der Zeit, bis auch die Eishockey Oberliga Süd von den anhaltend hohen Corona-Zahlen betroffen ist. Genau eine Woche nach dem Start in die neue Spielzeit gibt es nun die ersten Spielabsagen und Terminverschiebungen. Zuerst gaben die EV Lindau Islanders am Donnerstagabend auf ihrer Homepage bekannt, dass insgesamt 14 Spieler und ein Betreuer positiv getestet wurden. Inzwischen gibt es jedoch auch positive Corona-Fälle bei den Starbulls.

Das Auswärtsspiel der Rosenheimer heute Abend gegen den Deggendorfer SC wurde daher kurzfristig abgesagt. Auf Nachfrage von rosenheim24.de bestätigte DSC-Pressesprecher Thomas Thammer die Absage. Zuerst wurde eine Spielabsage aufgrund des Auswärtsspiels der Niederbayern am vergangenen Spieltag in Lindau und mit dem damit einhergehenden unklaren Infektionsgeschehen angenommen, im Lauf des Vormittages wurde dann allerdings bekannt, dass es wohl auch bei den Starbulls positive Corona-Fälle geben soll. Dies teilte der Deggendorfer SC am Freitagmorgen auf seiner Homepage mit.

Auf Nachfrage von rosenheim24.de wollte man sich bei den Starbulls noch nicht zu weiteren Details äußern, sondern verwies auf ein offizielles Statement des Vereins, welches wohl am frühen Nachmittag veröffentlicht werden soll. Wie viele Spieler aus der Mannschaft positiv getestet wurden, ist aktuell unbekannt. Auch die Starbulls werden sich daher in Quarantäne begeben müssen, was ebenfalls weitreichende Auswirkungen auf den Oberliga-Spielplan hat. Bereits abgesagt wurden die kommenden vier Spiele der Rosenheimer. Damit sind neben den Auswärtsspielen in Deggendorf und Lindau auch die Heimspiele gegen Memmingen und die Eisbären Regensburg auf ein noch unbekanntes Datum verschoben. Der Deggendorfer SC kündigte unterdessen an, die komplette Mannschaft einer Corona-Schnelltestung unterziehen zu wollen.

+++ Weitere Informationen folgen +++

aic

Kommentare