HC Landsberg Riverkings - Starbulls Rosenheim 3:9

Ende in Landsberg - Henriquez trifft bei deutlichem Starbulls-Sieg viermal!

HC Landsberg Riverkings - Starbulls Rosenheim
+
Am Freitagabend treffen die Starbulls auswärts auf die HC Landsberg Riverkings.

Rosenheim/Landsberg - Die Starbulls Rosenheim gewinnen mit 9:3 bei den Landsberg Riverkings. Hier gibt‘s den Live-Ticker zum Nachlesen.

HC Landsberg Riverkings - Starbulls Rosenheim 3:9 (0:2;2:7;1:0):

Tore: 0:1 (4.) Henriquez (PP1) (Meier, Stanik), 0:2 (11.) Gibbons (Leinweber, Dietrich), 0:3 (23.) Henriquez (Penalty), 0:4 (24.) Höller (Krumpe, Henriquez), 0:5 (27.) Henriquez (SH1), 0:6 (30.) Steinmann (Maierhofer, Stanik), 0:7 (33.) Slezak (Leinweber, Gibbons), 0:8 (36.) Henriquez (Bakos, Höller), 1:8 (37.) Charvat (T. Fischer, M. Fischer), 1:9 (40.) Slezak (Gibbons, Henriquez), 2:9 (40.) M. Fischer (Gäbelein, Reuter), 3:9 (42.) Reuter (T. Fischer)
Strafminuten: Landsberg: 10; Rosenheim: 8

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Schlussfazit: Am Ende war es ein hochverdienter Sieg für die Starbulls Rosenheim. Im letzten Drittel passierte zwar nicht mehr allzu viel, doch das ein oder andere Tor hätte durchaus noch fallen können. Herausragender Spieler war Enrico Henriquez, der vier Tore und zwei Assists beisteuerte. Einen kleinen Wehrmutstropfen gab es noch für die Rosenheimer kurz vor Schluss: Sebastian Stanik wurde in der 57. Minute gefoult und blieb kurz liegen. Nach dem Spiel humpelte er von den Sanitätern begleitet in die Kabine. Gute Besserung an dieser Stelle!

Das nächste Spiel für die Starbulls steht dann am kommenden Sonntag an, dann gastieren die Selber Wölfe in Rofa-Stadion. Spielbeginn ist um 17 Uhr, rosenheim24.de berichtet wie gewohnt im Live-Ticker.

Ein ausführlicher Spielbericht folgt am Samstagmorgen!

60. Ende des 3. Drittels.

60. Stettmer fängt nochmal einen Schuss von Charvat sicher.

59. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Alexander Höller erhält zwei Strafminuten wegen Stockchecks.

59. Landsberg ist wieder komplett.

58. Curtis Leinweber schießt aus dem rechten Bullykreis. Sein Schuss wird abgefälscht und geht nur ganz knapp am Tor vorbei.

57. Strafzeit gegen die Landsberg Riverkings. Tobias Wedl erhält zwei Strafminuten wegen Beinstellens.

57. HCL-Kapitän Tobis Wedl foult Stanik, der rutscht in die Bande und bleibt liegen. Der Rosenheimer kann aber selbst vom Eis fahren.

56. Die Starbulls kombinieren schön im Angriffsdrittel, Güßbacher kann Staniks Schuss nur abprallen lassen, im Nachfassen dann aber doch festhalten.

53. Die Luft ist jetzt ein wenig raus. Es gibt nur noch wenig Unterbrechungen, jedoch kann sich auch keine Mannschaft richtig im Angriffsdrittel festsetzen. Torchancen sind aktuell Mangelware.

50. Guter Schuss von Tobias Beck, der von der blauen Linie einfach mal direkt abzieht, Güßbacher kann aber mit dem Schoner abwehren.

48. Dennis Sturm probiert es aus halblinker Position, schießt aber drüber.

47. Simon Heidenreich kommt vor dem Tor zum Abschluss, Güßbacher kann aber abwehren. Den Nachschuss verwandelt der Rosenheimer, der Schiedsrichter hatte aber schon abgepfiffen weil der Goalie den Puck bereits gesichert hatte.

46. Kilian Steinmann jetzt nach langer Zeit wieder mit einer Chance, doch seinen Schuss kann Güßbacher abwehren.

42. TOR für die Landsberg Riverkings! Die beiden Rosenheimer Verteidiger behindern sich an der blauen Linie gegenseitig und so kann Thomas Fischer auf Jonas Stettmer zufahren. Dabei behält er das Auge für den mitgelaufenen Mika Reuter, legt quer und der kann einschieben.

42. Florian Krumpe schlenzt von der blauen Linie, Michael Güßbacher fängt die Scheibe aber sicher.

41. Weiter geht‘s! Das letzte Drittel hat begonnen.

Die Ergebnisse aus den anderen Stadien:

  • EC Peiting - Passau Black Hawks 5:0
  • Deggendorfer SC - Höchstadt Alligators 3:3
  • Selber Wölfe - Lindau Islanders 5:0
  • ECDC Memmingen Indians - EV Füsse 0:1
  • SC Riessersee - Eisbären Regensburg 2:2

+++ 21.30 Uhr: In der zweiten Drittelpause wird bei den Landsberg Riverkings eine Ikone verabschiedet. Thomas Berghofer fungierte hier in den vergangenen zehn Jahren als Stadionsprecher und begleitete den HCL von der Bayernliga in die Oberliga. Mittlerweile ist er in anderer Funktion tätig: Für die Starbulls Rosenheim kommentiert er die Heimspiele aus dem Rofa-Stadion für Sprade.tv.

Fazit nach dem zweiten Drittel: Wahnsinn, was hier in den 20 Minuten los war, gleich neun Tore konnten bejubelt werden. Drei davon erzielte Enrico Henriquez, der damit schon bei vier Tore am heutigen Abend steht. Nahezu jeder Angriff der Rosenheimer endet in einem Tor, daran konnte auch der Torwartwechsel nach dem 0:7 nichts ändern. Bis auf die beiden Schönheitsfehler vor der Pause liefern die Starbulls hier einen einwandfreien Auftritt ab!

40. Ende des 2. Drittels.

40. TOR für die Landsberg Riverkings! 20 Sekunden vor Ende des 2. Drittels noch der zweite Ehrentreffer der Riverkings. Sven Gäbelein bringt die Scheibe in die Mitte, wo Michael Fischer einen Abpraller einschieben kann.

40. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Ein klasse Pass von Jonas Stettmer macht das Spiel während eines Wechsels der Landsberger schnell. Im Angriffsdrittel kombinieren die Rosenheimer gut, am Ende schnürt auch Kevin Slezak seinen Doppelpack.

37. TOR für die Landsberg Riverkings! Der Ehrentreffer für die Gastgeber. Thomas Fischer zieht von der blauen Linie verdeckt ab, Jonas Stettmer wehrt mit der Stockhand nach vorne ab und Marek Charvat schlenzt den Abpraller neben den Pfosten ins Tor.

36. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Jeder Angriff der Rosenheimer endet nun mit einem Tor. Die Starbulls kombinieren wie aus dem Lehrbuch, Henriquez wird am Ende bedient, der lässt noch den Torwart sehenswert aussteigen und schiebt zu seinem vierten Treffer des Abends ein.

33. Torwartwechsel bei den Riverkings. David Blaschta wird jetzt von seinem Trainer erlöst, für ihn spielt nun Michael Güßbacher.

33. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Und auch Kevin Slezak trifft bei seinem Comeback. Aus einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor kommt die Scheibe zu Slezak, der schlenzt den Puck aus spitzem Winkel über die Schulter von David Blaschta.

30. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Kilian Steinmann erkämpft sich die Scheibe an der blauen Linie und spielt auf Florian Maierhofer. Der trägt den Puck ins Angriffsdrittel, legt wieder zurück auf Steinmann und der schiebt zum 6:0 aus Rosenheimer Sicht ein.

30. Doppelchance für Landsberg! Zweimal können die Gastgeber aus dem Slot abziehen, beide Male wirft sich Florian Krumpe aber in den Schuss und stört den Angreifer entscheidend. Klasse verteidigt vom Kapitän!

29. Klasse von Stettmer! Nach einem Bullygewinn in der neutralen Zone fährt Carciola auf den Rosenheimer Goalie zu. Der bleibt aber wieder cool, macht die Beine zu und verhindert das Gegentor.

27. Rosenheim ist wieder komplett.

27. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Im dritten Spiel in Folge gelingt den Starbulls ein Unterzahltor! Maxi Vollmayer passt in der neutralen Zone gut auf und nimmt einem Angreifer die Scheibe ab. Über die Bande lässt Enrico Henriquez einen weiteren Landsberger aussteigen und fährt auf das Tor zu. Dann bleibt der 19-Jährige wieder eiskalt und trifft ins lange Eck. In nur 27 Minuten gelingt Henriquez der Hattrick!

26. Zwei gefährliche Schlagschüsse von Adriano Carciola, doch beide Male pariert Stettmer.

25. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Kilian Steinmann erhält zwei Strafminuten wegen Hakens.

24. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Jetzt geht es hier Schlag auf Schlag. Florian Krumpe bedient Alexander Höller im Slot, der vollstreckt eiskalt.

23. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Enrico Henriquez verwandelt eiskalt.

23. Es gibt erneut Penalty für die Starbulls! Kevin Slezak fährt im Gegenzug alleine aufs Tor zu und wird gefoult.

23. Auf einmal taucht Dennis Sturm alleine vor Jonas Stettmer auf! Der Rosenheimer Goalie bleibt aber cool und hält gegen den Landsberger Topscorer.

21. Mika Reuter zieht aus zentraler Position ab, der Schuss ist aber zu unplatziert und kein Problem für Jonas Stettmer.

21. Weiter geht‘s! Das zweite Drittel läuft.

Die Ergebnisse aus den anderen Stadien:

  • EC Peiting - Passau Black Hawks 2:0
  • Deggendorfer SC - Höchstadt Alligators 1:1
  • Selber Wölfe - Lindau Islanders 2:0
  • ECDC Memmingen Indians - EV Füssen 0:1
  • SC Riessersee - Eisbären Regensburg 1:2

Fazit nach dem ersten Drittel: Nach 20 Minuten führen die Starbulls hochverdient mit 2:0. Die Gastgeber werden nur selten gefährlich, allerdings auch nur nach einem schnellen Vorstoß. Das Geschehen spielt sich fast ausschließlich im Angriffsdrittel der Rosenheimer ab, die Starbulls hätten durchaus noch ein Tor mehr schießen können. Nach dem verschossenen Penalty von Curtis Leinweber traf Enrico Henriquez in Überzahl zur Führung, Kyle Gibbons erhöhte wenige Minute später. Auch die Schussstatistik zeigt ein deutliches Bild. Die Liga meldet 14:8 Schüsse für die Starbulls Rosenheim.

20. Ende des 1. Drittels.

19. Tobias Draxinger zieht von der blauen Linie ab. Der Schuss wird noch abgefälscht und geht nur Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

18. Curtis Leinweber bedient Kevin Slezak im Slot, dessen Schuss geht knapp rechts am Pfosten vorbei.

17. Rosenheim ist wieder komplett.

16. Die Starbulls befreien sich und kontern, Simon Heidenreich kommt aber nicht zum Abschluss.

16. Marek Charvat mit einem Schuss von der blauen Linie, der ist aber kein Problem für Jonas Stettmer.

15. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Kevin Slezak erhält zwei Strafminuten wegen Beinstellens.

15. Landsberg ist wieder komplett.

14. Kevin Slezak geht mit viel Tempo an der Verteidigung vorbei, verfehlt das lange Eck dann am Ende aber knapp.

14. Sebastian Stanik verliert die Scheibe im Angriffsdrittel und die Gastgeber fahren einen Konter in Unterzahl. Michael Fischer zieht am Ende ab, aber Stettmer kann die Scheibe fangen.

13. Strafzeit gegen die Landsberg Riverkings. Adriano Carciola erhält zwei Strafminuten wegen Beinstellens.

12. Jetzt bedient Stanik Florian Krumpe im Slot, dessen Abschluss ist aber zu harmlos.

12. Sebastian Stanik zieht aus zentraler Position ab und Timo Bakos fälscht ab, diesmal kann Blaschta aber parieren.

11. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Kurz zuvor scheiterte Kyle Gibbons noch an Blaschta, jetzt trifft er aber! Benedikt Dietrich zieht von der blauen Linie ab und der Landsberger Goalie kann die Scheibe wieder nicht festhalten. Der Puck landet bei Curtis Leinweber, der bedient Gibbons und der muss nur noch einschieben.

8. Großchance für die Starbulls! Curtis Leinweber bedient Kevin Slezak von hinter dem Tor. Der lässt Blaschta aussteigen, haut dann aber über die Scheibe.

8. Kevin Slezak zieht zentral vor dem Tor ab und David Blaschta lässst die Scheibe aus der Fangghand fallen. Im letzten Moment kann noch ein Verteidiger klären.

7. Rosenheim wieder komplett.

7. Auch in Unterzahl gegen die Starbulls aggressiv drauf, selbst im gegnerischen Drittel. Landsberg kommt so gar nicht in die Powerplay-Formation.

5. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Kilian Steinmann erhält zwei Strafminuten wegen Hakens.

4. Hayden Trupp zieht von der blauen Linie ab, aber Stettmer hält sicher.

4. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Da ist die Führung für Rosenheim! Tobias Meier erkämpft sich die Scheibe und legt auf Enrico Henriquez ab. Der Center legt sich die Scheibe auf die Rückhand und überwindet HCL-Goalie David Blaschta. Landsberg damit wieder komplett.

4. Strafzeit gegen die Landsberg Riverkings. Adriano Carciola erhält zwei Strafminuten wegen Bandenchecks.

3. Es gibt Penalty für die Starbulls! Die Landsberger Verteidigung kann sich bei einem Rosenheimer Konter nur mit einem Haken helfen, folgerichtig gibt der Schiedsrichter Penalty. Curtis Leinweber tritt an, vergibt aber.

2. Landsbergs Maximilian Welz mit einem verdeckten Schuss, aber Stettmer wehrt mit dem Schoner ab.

1. Der erste Angriff des Spiels gehört den Gastgebern, Dennis Sturms Schuss ist aber keine große Gefahr.

1. Spielminute: Los geht‘s! Hauptschiedsrichter Vladislav Grossmann hat die Scheibe eingeworfen.

+++ 19.58 Uhr: Die Starting Six der Starbulls Rosenheim: Jonas Stettmer (G), Tobias Draxinger (D), Benedikt Dietrich (D), Tobias Meier (F), Sebastian Stanik (F), Simon Heidenreich (F).

+++ 19.57 Uhr: Die Starting Six der Landsberg Riverkings: David Blaschta (G), Maximilian Raß (D), Sven Gäbelein (D), Dennis Sturm (F), Hayden Trupp (F), Marc Krammer (F).

+++ 19.50 Uhr: Zehn Minuten noch bis Spielbeginn! In diesen Minuten wird noch das Eis neu aufbereitet, dann kann es auch schon losgehen hier in Landsberg.

+++ 19.48 Uhr: Bei den Strafzeiten gibt es einen deutlichen Unterschied: Die Riverkings bekommen im Schnitt 15,8 Strafminuten pro Spiel, während die Rosenheimer durchschnittlich nur 7,3 Minuten auf der Strafbank verbringen.

+++ 19.45 Uhr: In der Powerplay-Statistik nehmen sich beide Teams nicht viel. Die Rosenheimer haben eine Ausbeute von 17,9% in Überzahl, bei den Riverkings sind es 21,1%. Beide Mannschaften stehen in der Powerplay-Tabelle im Mittelfeld. In Unterzahl sieht das Ganze ein wenig anders aus: Die Starbulls stellen das beste Unterzahlteam der Liga (90%), die Landsberger stehen in dieser Statistik nur auf dem elften Platz (73,1%).

+++ 19.40 Uhr: Schauen wir auf die Topscorer beider Mannschaften: Bei den Riverkings steht Dennis Sturm dort an der Spitze, ihm gelangen bisher fünf Punkte (4 Tore, 1 Assist). Bei den Starbulls ist Tobias Meier Punktbester mit zehn Punkten (6 Tore, 4 Assists).

+++ 19.35 Uhr: Wirft man einen Blick auf die Tabelle, dann trifft heute der Vorletzte auf den Tabellen-7. der Oberliga Süd. Die Riverkings konnten aus fünf Spielen erst einen Sieg holen, die Starbulls haben nur ein Spiel mehr auf dem Konto, gewannen aber vier davon.

+++ 19.30 Uhr: Im Gegensatz zu Dienstag spielt Neuzugang Timo Bakos heute nicht in der Gibbons/Leinweber-Reihe. Durch die Rückkehr von Kevin Slezak hat Trainer John Sicinski natürlich wieder deutlich mehr Möglichkeiten: Bakos darf heute an der Seite von Enrico Henriquez und Alexander Höller ran.

+++ 19.15 Uhr: Herzlich Willkommen aus der Eissporthalle in Landsberg, wo die Starbulls Rosenheim heute bei den Landsberg Riverkings gastieren. Beide Mannschaften mussten sich am Dienstagabend ihren jeweiligen Gegnern geschlagen geben, weshalb jeder einzelne Spieler auf dem Eis heiß darauf sein wird, heute die drei Punkte einzufahren.

Die Aufstellungen:

Landsberg: G: 1 Blaschta (Güßbacher); D: 22 Raß, 71 Gäbelein (A) - 3 Charvat, 98 Keil - 58 Wedl (C), 16 Welz; F: 79 Sturm, 43 Trupp, 86 Krammer - 24 Rypar, 94 Mitchell, 19 Carciola (A) - 28 Reuter, 69 T. Fischer, 21 M. Fischer - 61 Schwarzfischer, 11 von Friderici-Steinmann, 7 Feigl
Rosenheim: G: 1 Stettmer (Mechel); D: 8 Draxinger (A), 7 Dietrich - 98 Vollmayer, 55 Krumpe (C) - 28 Kolb, 58 Schütt (Beck); F: 83 Meier, 14 Stanik, 20 Heidenreich - 42 Bakos, 18 Henriquez, 21 Höller - 81 Slezak, 11 Leinweber (A), 9 Gibbons - 74 Maierhofer, 43 Bauer 12 Steinmann

Der Vorbericht:

Gegen den zweiten von unten und gegen den zweiten von oben treten die Starbulls Rosenheim am zweiten Adventswochenende in der Eishockey-Oberliga Süd an. Am Freitagabend sind die Grün-Weißen zu Gast bei Aufsteiger HC Landsberg Riverkings. Am Sonntag empfangen sie im heimischen ROFA-Stadion die sehr erfolgreich in die Saison gestarteten Selber Wölfe, die sich personell im Vergleich zur Vorsaison extrem verstärken konnten.

Ob Starbulls-Trainer John Sicinski am Wochenende wieder mehr personelle Alternativen zur Verfügung hat, als bei der ärgerlichen Niederlage am Dienstag in Memmingen, ist offen. Leise Hoffnungen hat Sicinski bei Dominik Daxlberger und Kevin Slezak, Kapitän Michael Baindl hingegen ist frühestens für das nächste Wochenende ein Thema. „Wir müssen momentan fast von Stunde zu Stunde denken“, so der Rosenheimer Coach. Die zuletzt stark aufspielenden Föderlizenzakteure Samuel Soramies und Garret Pruden stehen nicht zur Verfügung, da sie Vorbereitungsspiele mit DEL-Team Ingolstadt bestreiten.

Die Landsberg Riverkings haben im bisherigen Saisonverlauf erst fünf Spiele bestritten und dabei erst einen Sieg einfahren können. Der aber fiel gegen die Lindau Islanders mit 7:1 sehr deutlich aus. Am dritten Spieltag hingegen forderten die Riverkings den aktuell Tabellenvierten SC Riessersee über lange Zeit, erst im letzten Drittel konnten der SCR den 2:1 Siegtreffer erzielen. Mit Fabio Carciola (Trainer) und seinem Bruder Adriano Carciola (Stürmer) gibt es bei den Landsberger Flusskönigen sehr prominente Namen mit DEL- und DEL2-Vita. Trotzdem sind die Starbulls am Freitagabend in der Lechstadt natürlich klarer Favorit.

Am Sonntag im Heimspiel gegen die Selber Wölfe ist das nicht der Fall. Unter anderem mit dem Kanadier Brad Snetsinger (zuletzt Memmingen Indians) und dem US-Amerikaner Nick Miglio (kam von den Saale Bulls Halle) haben sich die Hochfranken über den Sommer gewaltig verstärkt und spielen bislang eine grandiose Saison. Von ihren neun Partien haben sie acht gewonnen, lediglich zum Auftakt gab es ein knappe 2:3-Niederlage gegen den nach wie vor verlustpunktfreien Spitzenreiter Eisbären Regensburg. Dreimal musste das Team von Trainer Herbert Hohenberger schon in die Verlängerung, jedesmal gelang in der Overtime dann auch der entscheidende Treffer. Gleich zweimal war es Kapitän Florian Ondruschka, der den Zusatzpunkt sicherte, einmal war es Marius Möchel, der ja zwischen 2007 und 2011 bei den Starbulls spielte. Am vergangenen Dienstag waren die Wölfe von einer Verlängerung aber weit entfernt und schossen den Deggendorfer SC mit 6:1 regelrecht aus der Halle.

Starbulls wollen Anschluss an Spitzengruppe halten

Auf die Frage, wie viele Punkte er am Wochenende holen will, gab sich Starbulls-Coach John Sicinski selbstbewusst: „Neun! Denn ich zähle auch das Heimspiel am kommenden Dienstag gegen Memmingen noch zum Wochenende dazu“. Und nachdem die Starbulls von den letzten neun möglichen Punkten nur zwei erbeutet haben, wäre es natürlich wichtig, die Ausbeute wieder deutlich zu steigern, um den Anschluss an die Spitzengruppe perspektivisch zu wahren.

Was Mut macht, ist der Auftritt aus den letzten Partien. Denn auswärts gegen die personell aus dem Vollen schöpfen könnenden Topteams Regensburg und Memmingen gab es zwar keine Punkte, aber die Starbulls präsentierten sich trotz zahlreicher Ausfälle jeweils absolut gleichwertig. Und hätte gegen Riessersee der wie sich anhand der Videobilder herausstellte völlig zu Unrecht aberkannte Treffer zum 6:4 gezählt, wären vermutlich drei statt nur zwei Zähler auf die Rosenheimer Habenseite gewandert.

Die Spiele der Starbulls Rosenheim am Freitagabend in Landsberg (20 Uhr) und am Sonntag gegen die Selber Wölfe (17 Uhr) können natürlich wie gewohnt im Liveticker auf rosenheim24.de verfolgt werden.

Starbulls Rosenheim/aic

Kommentare