SC Riessersee - Starbulls Rosenheim

5:3-Weihnachtssieg beschert den Starbulls Tabellenrang zwei

Dominik Daxlberger will mit den Starbulls auch in Garmisch punkten.
+
Dominik Daxlberger will mit den Starbulls auch in Garmisch punkten.

Garmisch-Partenkirchen - Die Starbulls kehren als Derbysieger an die Mangfall zurück. Hier geht´s zum Live-Ticker!

Update, 27. Dezember, 6.30 Uhr: 5:3-Weihnachtssieg beschert den Starbulls Tabellenrang zwei

Dank eines 5:3-Auswärtssieges gegen den SC Riessersee haben die Starbulls Rosenheim am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags in der Eishockey-Oberliga Süd den zweiten Tabellenplatz erklommen. Verteidiger Tobias Draxinger und Jungstürmer Yannic Bauer stellten mit ihren jeweils ersten Saisontoren die Weichen bereits in der Anfangsphase auf Sieg. Nach dem zweiten Drittel führten die Grün-Weißen bereits mit 5:0, ließen den Gegner dann aber noch einmal herankommen.

Auch ohne Kevin Slezak, Enrico Henriquez-Morales, Dennis Schütt und Kilian Steinmann präsentierten sich die Starbulls im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirchen von Beginn an druckvoll und zielstrebig im Spiel nach vorne sowie diszipliniert und abgeklärt in der Defensive. Schon nach 122 Sekunden sorgte Tobias Draxinger für die Rosenheimer Führung, als er nach einem Bully sofort von der blauen Linie abzog. Torwart Christian Schneider griff an der unberechenbar flatternden Scheibe vorbei (2.). Nach ähnlichem Strickmuster fiel das 0:2. Diesmal zog Maximilian Vollmayer nach einem Rosenheimer Bullygewinn aus der Distanz ab und Yannic Bauer gab dem Puck am Torraum die entscheidende Richtungsänderung, so dass der Keeper keinerlei Abwehrchance hatte (8.). Für beide Rosenheimer Torschützten war es der erste Saisontreffer.

Die Starbulls waren das deutlich überlegene Team, hatte zahlreiche weitere Torchancen und überzeugten auch im Powerplay. So entsprang der dritte Rosenheimer Treffer einer Überzahlphase, in der die Gastgeber sich des Drucks nicht mehr erwehren konnten und Curtis Leinweber im Nachschuss einnetze (15.). Danach nahm Riessersees Trainer George Kink eine Auszeit. Sein Team zeigte sich in der Folge Defensive besser orientiert, blieb im Spiel nach vorne aber harmlos. Das änderte sich mit Beginn des zweiten Drittels. Florian Vollmer scheiterte per Rückhand an Starbulls-Keeper Andreas Mechel (22.), Robin Soudek verfehlte das Rosenheimer Tor mit einem Schrägschuss nur knapp (23.). Die Partie lebte nun von schnellen Gegenangriffen, auf die beide Teams lauerten. Alexander Höller zeigte sich im Abschluss völlig frei vor dem Tor der Hausherren dabei zu lässig (24.). Bei einem Riesserseer Unterzahlkonter verhinderte Mechel mit einer Glanztat den ersten Rosenheimer Gegentreffer (26.). Nicht nur in Überzahl agierten die Starbulls nun inkonsequent, während der SCR immer besser ins Spiel kam. Doch es waren allein die Rosenheimer Konter, denen wirklich gefährliche Einschussmöglichkeiten entsprangen. Zunächst scheiterten Michael Gottwald und Dominik Kolb zwar noch am stark reagierenden Torwart Schneider, doch gegen Drittelende durften die Starbulls doch noch zweimal jubeln: Kyle Gibbons hob die Scheibe nach einem Querpass von Dominik Daxlberger technisch perfekt über den zu spät reagierenden SCR-Keeper zum 0:4 ins Netz (37.). Und eine Minute später vollstreckte Tobias Meier nach einem brillanten Steilpass von Stanik frei auf Schneider zustürmend eiskalt unter die Latte zum 0:5 (38.). Für Gibbons und Meier war es das jeweils zwölfte Saisontor.

Ins letzte Drittel starteten die Hausherren druckvoll, doch Rosenheims Leinweber hatte zunächst die dickste Chance, scheiterte aber am Pfosten (42.). Und dann trugen die Starbulls selbst ihren Teil dazu bei, dass die Gastgeber noch einmal ins Spiel zurückkamen. Gibbons spielte im eigenen Drittel einen Aufbaupass in des Gegners Schläger und Robin Soudek ließ sich völlig frei vor Torwart Mechel nicht zweimal bitten – 1:5 ein (46.). Riessersee hatte weitere Chancen. Christopher Chyzowski scheiterte aus der Drehung am stark reagierenden Mechel (47.), Luca Allavena wurde im letzten Moment noch effektiv gestört (48.). Dann fuhr Gibbons völlig frei auf SCR-Torwart Schneider zu, scheiterte, ließ sich im Gegenzug beim Zweikampf an der eigenen blauen abkochen und konnte deshalb nur noch zusehen, wie Moritz Miguez frei vor Mechel auf 2:5 verkürzte (53.). Danach mussten die Starbulls in Unterzahl agieren, machten das zunächst hervorragend, ließen keinen Aufbau der Hausherren zu, nahmen Zeit von der Uhr – und ließen sich plötzlich doch übertölpeln. Benjamin Kronawitter traf nach einer Einzelleistung zum 3:5, und auch bei diesem dritten Gegentreffer sah sich Starbulls-Torwart Mechel dem abschließenden Spieler aus kurzer Distanz alleine gegenüber gestellt (57.).

Nun nahm John Sicinski eine Auszeit, doch gleich danach hatte Kronawitter gar die Chance zum 4:5-Anschlusstreffer. Ansonsten ließ die Rosenheimer Defensive aber keinen gefährlichen Abschluss mehr zu. Der Pfosten des SCR-Tores verhinderte dagegen ein weiteres Mal, diesmal gegen Timo Bakos, den sechsten Rosenheimer Treffer (59.).

Rosenheims Trainer wollte den Sieg nach dem Spiel nicht schlechtreden, war aber mit dem Auftreten seiner Mannschaft im letzten Abschnitt überhaupt nicht zufrieden: „Das letzte Drittel hinterlässt einen faden Beigeschmack. Wir hatten uns vorgenommen, ohne Gegentor zu bleiben und verlieren das Drittel dann 0:3. Im ersten Drittel waren das allerdings bis zur Auszeit nach dem 3:0 unsere besten 15 Minuten in dieser Saison“.

Mit nun 33 Punkten aus 14 Spielen haben die Starbulls Rosenheim den zweiten Tabellenrang erklommen und die bei zwölf Partien stehenden Eisbären Regensburg (32 Punkte) überholt. Am Montag treffen die Grün-Weißen im heimischen ROFA-Stadion (Spielbeginn 19:30 Uhr) zunächst auf den EV Füssen, am Mittwoch kommt es dann zum Spitzenspiel auswärts gegen Regensburg (20 Uhr). Beide Partien werden live und kommentiert im Internet übertragen (www.sprade.tv).

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V. (M.H.)

Live-Ticker - SC Riessersee - Starbulls Rosenheim

SC Riessersee - Starbulls Rosenheim 3:5 (0:3/0:2/3:0) - Spielende

Tore: 0:1 Draxinger/Meier (2..); 0:2 Bauer/Vollmayer (9.); 0:3 Leinweber/Gibbons (15.) PP1; 0:4 Gibbons/Krumpe (37.); 0:5 Meier/Stanik (38.); 1:5 Soudek/Vollmer (46.); 2:5 Miguez/ Arkiomaa (54.); 3:5 Kronawitter/Wachter (55.);
Strafminuten: SC Riessersee 8 / Starbulls Rosenheim 6

Schlussfazit - Der SC Riessersee konnte zwar noch einmal mit drei Toren an die Starbulls heran kommen, aber fünf Tore waren doch eine zu große Hypothek im letzten Drittel. Rosenheim spielte zwei Drittel um eine Klasse besser als der SC Riessersee. Man muss es so deutlich sagen! Ab der 45. Minute schalteten die Starbulls mindestens einen Gang herunter. Wie sich zeigte, sollte sich das rächen. Die Werdenfelser mit drei schnellen Toren und Rosenheim mit Mühe, wieder den Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Die letzten Minuten stabilisierten sich die Grün-Weißen wieder und konnten den verdienten Sieg nach Hause bringen. Das Team von Rosenheim24 verabschiedet sich aus Garmisch und möchte noch einmal auf das nächste Spiel der Starbulls Rosenheim hinweisen. Spielbeginn ist am Montag den 28.12. um 19:30 Uhr. Wir würden uns freuen, wenn ihr dann wieder bei uns vorbeischaut!

Einige Zwischenergebnisse noch zum Schluss: Landsberg : Weiden 2:3 (letztes Drittel läuft) - Peiting : Lindau 1:2 (letztes Drittel läuft) - Füssen : Memmingen 1:4 (letztes Drittel läuft) - Passau : Höchstadt 2:2 (letztes Drittel läuft)

Ein ausführlicher Spielbericht folgt am Montagmorgen!

60. Das Spiel ist zu Ende!

55. Powerplaytor für den SC Riessersee! Das werden sich die Starbulls doch nicht mehr wegnehmen lassen? Wachter sieht den in der Mitte lauernden Kronawitter und der haut die Scheibe humorlos ins Gehäuse des Rosenheimer Keepers. John Sicinski nimmt darauf sofort die Auszeit. Draxinger wieder zurück auf dem Eis.

54. Straffzeit gegen Rosenheim! Draxinger geht wegen Haken. Nächstes Überzahl für Garmisch

54. TOR für den SC Riessersee! Und schon steht es nur noch 2:5. Arkiomaa spielt die Scheibe zu Miguez in den Slot und schon klingelt es im Kasten der Starbulls.

53. Rosenheim wieder komplett. Schwaches Überzahlspiel der Garmischer. Soudek der auffälligste Spieler in blau-weiß.

51. Strafzeit gegen die Starbulls! Bauer muss wegen Hake auf die Strafbank. Powerplay Garmisch.

47. Gerade eben muss der Rosenheimer Goalie zweimal sein ganzes Können aufweisen, damit hier nicht gleich der 2. Treffer für Garmisch fällt. Rosenheim sollte gewarnt sein. Die blau-weißen gerade mit der zweiten Luft. Das wird jetzt interessant.

46. TOR für den SC Riessersee! Fehler an der blauen Linie und dann hat Mechel keine Chance gegen den Heber von Soudek.

44. Der Grün-Weiße Nachwuchs hatte gerade eben auch eine gute Einschussmöglichkeit, Bauer war es.

42. Gegenzug Rosenheim. Gibbons schnappt sich die Scheibe, tankt sich rechts in´s Drittel der Garmischer durch, spielt Leinweber im Slot an und der trifft leider nur das rechte Gestänge.

41. Die Scheibe ist im Spiel! Auf geht´s Starbulls! Bullygewinn durch Baindl.

40. Drittelpause in Garmisch: Wer gedacht hatte, dass die Jungs aus Garmisch eine Reaktion zeigen, der sieht sich getäuscht. Aber man kann auch nur so gut spielen, wie es der Gegner zulässt. Und Rosenheim lässt bis jetzt wenig zu. Es ist noch viel zu früh, um die Jungs aus dem Werdenfelser Land abzuschreiben. Ein Mannschaft mit der Qualität des SC Riessersee kann fünf Tore in einem Drittel egalisieren. Aber da müssten die Starbulls jetzt schon mindestens einen Gang runterschalten. Das kann ich mir momentan nicht vorstellen - abwarten, es wird spannend bleiben. Sollten die Grün-Weißen jedoch früh auf 6:0 stellen, wird der Wiederstand der Garmischer gebrochen sein.

38. TOOOR für Rosenheim! Bullygewinn im Mitteldrittel - die Scheibe kommt zu Stanik, der heute widererwarten doch spielt, dann kommt der Pass auf halbrechts und Meier zeigt, warum ihn die Verantwortlichen diese Jahr von Füssen an die Mangfall geholt haben!

37. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Jetzt mal der Reihe nach - zuerst verliert ein Garmischer im Drittel der Starbulls die Scheibe an Daxlberger. Der sieht Krumpe und dann geht´s schnell. Krumpe spielt in die Mitte zu Gibbons und der hebt die Scheibe links über die Schulter von Schneider in den Winkel - whow, was für ein Tor!

36. Der SC Riessersee spielt heute kein schlechtes Eishockey, aber die Starbulls sind einfach präsenter auf dem Eis.

34. Die Starbulls jetzt mit Passkombinationen im gegnerischen Drittel, wie ich sie schon lange nicht mehr gesehen habe. Und wenn doch mal ein Garmischer durchkommt, so wie gerade eben Vollmer, dann zuckt die Fanghand von Mechel und der Puck ist gesichert.

32. Und schon wieder geht die Post Richtung Garmischer Gehäuse ab. Dieses mal wird der Kapitän aber frühzeitig gestört. Hätte man auch als Beinstellen pfeifen können.

30. Und die nächste Chance durch den auffällig spielenden Bakos, der zentral vor Schneider über die Querlatte schießt.

27. Jetzt wieder mit 5 gegen 4 Überzahl und die Starbulls hatten schon zwei sehr gute Chancen.

26. Strafzeit für beide Mannschaften! Heidenreich muss wegen Beinstellen in die Kühlbox und Anders geht auf Seiten der Garmischer wegen Haken. Jetzt 4 gegen 3 Überzahl für Grün-Weiß!

25. Strafzeit für Garmisch! Soudek geht wegen Stockschlag. 2. Überzahlspiel für die Starbulls

25. Erneut Soudek mit dem Schlagschuss von der blauen Linie, aber kein Problem für Andreas Mechel.

23. Gerade eben hatte Soudek einen Alleingang auf Mechel, der blieb aber ruhig und klärte die Situation. Rosenheim schon wieder im Vorwärtsgang. Die Starbulls wirken auch im Kopf frischer und treffen gute Entscheidungen.

21. HSR Paule hat das Spielgerät eingeworfen! Wird der SC Riessersse eine Antwort auf die Spielweise der Starbulls haben oder wird das heute ein Schützenfest?

20. Drittelpause im Olympia-Eissportzentrum: Rosenheim von der 1. Minute an hellwach und voll im Spiel. Das bis jetzt stärkste Auswärtsdrittel dieser Saison. Die Starbulls greifen die blau-weißen sehr früh an und lassen gerade die Sturmreihe um Arkiomaa nicht zur Entfaltung kommen. Maurer dann mit einem Frustfoul, dass direkt zum nächsten Treffer der Starbulls geführt hat.

18. Der SC Riessersee kommt mit der aggressiven Spielweise der Grün-Weißen überhaupt nicht zurecht. Die Starbulls dem 4. Treffer näher, als die Garmischer dem Anschlusstreffer. Die Pause hat den Jungs sichtlich gut getan. War da Zaubertrank unterm Weihnachtsbaum?

15. TOOR in Überzahl für die Starbulls Rosenheim! Ja was geht denn hier ab? Die Starbulls kommen sofort in die Überzahlformation und lassen die Scheibe über Heidenreich und Gibbons laufen. Der bedient im Slot seine Sturmkollegen Leinweber und der Rest ist Formsache. Garmisch wieder komplett! George Kink ist bedient und nimmt daraufhin die Auszeit für sein Team!

14. Nächste Strafzeit für den SC Riessersee. Riesenchance von Gibbons, der da alleine auf Schneider zufährt. Aber dieses mal hält Schneider ausgezeichnet. Maurer geht in die Kühlbox wegen Check mit dem Stock!

12. Garmisch wieder komplett. Das Überzahlspiel der Grün-Weißen mit Luft nach oben!

10. Strafzeit gegen Riessersee! Kronawitter muss wegen unerlaubtem Körperangriff in die Kühlbox. Überzahlspiel für die Starbulls.

9. TOOR für die Starbulls! Vollmayer gewinnt das Bully und spielt die Scheibe an die blaue Linie zu Bauer. Der zieht ab und überwindet Schneider im Garmischer Gehäuse erneut.

9. Bully im Verteidigungsdrittel des SC Riessersee.

5. Das Spiel geht hin und her und beide Keeper durften sich bereits mehrfach beweisen.

2. TOOR für die Starbulls! Die Starbulls verlieren zwar das Eröffnungsbully, erkämpfen sich aber die Scheibe sofort zurück und starten den Gegenzug. Meier kommt ins Drittel der Garmischer und sieht den mitgelaufenen Tobias Draxinger und der kann Schneider im Tor der Garmischer früh überwinden.

1.Spielminute: Die Scheibe ist gefallen. Das Derby läuft! Um dieses 6-Punktespiel zu ziehen, braucht es heute über 60 Minuten konzentriertes Forechecking, schnelles und genaues Umschaltspiel und Killerinstinkt vor dem Tor der Garmischer

+++ 17:55 Uhr: Vorab die Starting-Six beider Mannschaften:

Die Starbulls beginnen mit: (G) Mechel – (D) Krumpe ; (D) Vollmayer – (F) Höller; (F) Bakos; (F) Baindl

Der SC Riessersee beginnt mit: (G) Schneider – (D) Wachter; (D) Eckl – (F) Allavenaa; (F) Anders; (F) Miguez

Diee Partie steht heute unter der gemeinsamen Leitung der Hauptschiedsrichter (HSR) Robert Paule und Rajic Zeljko.

+++ 17:40 Uhr: Können die Starbulls als Tabellendritter nach einer Woche Pause an ihre guten Leistungen anknüpfen und die Eisbären Regensburg vom 2. Tabellenplatz verdrängen oder holt sich der SC Riessersee Platz 3 zurück? Der SC Riessersee tritt heute ohne die erwarteten Förderlizenzspieler aus München an. Red Bull München wäre definitiv spielfrei. Jedoch sind die Hygieneauflagen, die solch ein Wechsel mit sich bringen so hoch, dass der SC Riessersee auf diese Spieler verzichtet.

+++17:30 Uhr: Ein herzliches Grüß Gott liebe Eishockeyfreunde aus dem Olympia-Eissportzentrum in Garmisch-Partenkirchen. Wir berichten heute am 2. Weihnachtsfeiertag von der Oberligapartie zwischen dem SC Riessersee und den Starbulls aus Rosenheim. Spielbeginn wird voraussichtlich um 18:00 Uhr sein. Bis dahin werden wir euch noch mit ein paar Infos rund um das Derby versorgen.

Mannschaftsaufstellungen:

Starbulls Rosenheim: G: 50 Mechel, (1 Stettmer); D: 7 Dietrich, 8 Draxinger, 28 Kolb, 44 Beck, 55 Krumpe, 88 Gottwald, 98 Vollmayer; F: 9 Gibbons, 11 Leinweber, 14 Stanik, 17 Daxlberger, 20 Heidenreich, 21 Höller, 22 Bakos, 40 Baindl (C), 42 Bosecker, 43 Bauer, 74 Maierhofer, 83 Meier; Trainer: John Sicinski
SC Riessersee: G: 30 Schneider, (1 Pfeuffer); D: 6 Horschel, 17 Eckl, 63 Wachter, 84 Raubal, 95 Mayr, F: 7 Maurer, 9 Vollmer (C), 16 Miguez, 22 Chyzowski, 24 Arkiomaa, 36 Kronawitter, 76 Allavena L., 83 Anders, 88 Soudek; Trainer: George Kink

Der SC Riessersee im Fakten-Check: Das Team aus dem Werdenfelser Land belegt nach 16 Partien (29 Punkte / Tordifferenz +7) Platz 4 der Oberliga-Süd. Zuletzt mussten sich die Mannen um Trainer George Kink im Heimspiel gegen die Selber Wölfe mit 3:4 geschlagen geben. Im darauffolgenden Spiel fuhr man mit einem Rumpfkader (9 Stürmer und 5 Verteidiger) nach Memmingen, um dort nach einer taktischen Meisterleistung mit einem 2:1 vom Eis zu gehen. Beide Tore gingen dabei auf das Konto von Eetu-Ville Arkioma, der aktuell im Süden mit 25 Punkten auf Platz 3 der Topscorer-Wertung liegt!

mz / as

Der Vorbericht:

Zehn Spiele binnen 22 Tagen haben die Starbulls im Advent bestritten und dabei satte 21 Punkte erbeutet. Aufgrund der Absage des Heimspiels gegen den Deggendorfer SC am vierten Advent konnten die Grün-Weißen die Akkus in der Woche vor Heiligabend wieder aufladen, um gestärkt und in das richtungsweisende Spielplanprogramm vor dem Jahreswechsel zu gehen. Als Tabellendritter treffen die Starbulls dabei auf ihre Verfolger auf den Rängen vier und fünf sowie auf den vor ihnen rangierenden Tabellenzweiten.

Los geht es am zweiten Weihnachtsfeiertag um 18 Uhr mit dem Auswärtsspiel im Olympia-Eissportzentrum zu Garmisch-Partenkirchen gegen den SC Riessersee. Im ersten Saisonvergleich am ersten Adventssonntag zauberten die Starbulls und der oberbayerische Rivale einen wahren Eishockey-Leckerbissen auf das rutschige Geläuf des ROFA-Stadions, bei dem es nach regulärer Spielzeit 5:5 stand. Im Shoutout sicherte Enrico-Henriquez Morales den Grün-Weißen dann mit zwei Treffern den Zusatzpunkt.

In Garmisch kann der Shooting-Youngster bei der Rosenheimer Jagd nach weiteren Punkten freilich nicht mithelfen, da er mit der U20-Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes in Kanada weilt. Auch auf Stürmer Kevin Slezak muss Starbulls-Coach John Sicinski bekanntlich bis Mitte Januar verzichten. Das Comeback von Verteidiger Dennis Schütt verzögert sich nun leider ebenfalls bis nach dem Jahreswechsel. Stürmer Kilian Steinmann konnte das Training auf dem Eis dagegen wieder aufnehmen und steht vor einer Rückkehr in den Spieltagskader.

Das „Weihnachtsderby“ am Abend des 26. Dezembers in Garmisch-Partenkirchen ist gleich ein echtes Spitzenspiel. Mit einem Sieg würden sich die Starbulls in der Tabelle an den Eisbären Regensburg vorbei auf Platz zwei schieben. So die Grün-Weißen am Fuße der Alpspitze dagegen ohne Punkte bleiben, würden sie auf Tabellenrang vier und hinter den SC Riessersee zurückfallen. Allerdings hat der SCR bereits drei Partien mehr bestritten.

„Die spielen trotz des knappen Kaders und oft mit nur vier Verteidigern sehr gutes Eishockey“, zollt John Sicinski der Garmischer Truppe Respekt und warnt vor allem vor dem neu etablierten Paradesturm mit Florian Vollmer, Eetu-Ville Arkiomaa und Uli Maurer: „Diese Reihe ist extrem gefährlich und die müssen wir so gut es geht ausschalten, um zu punkten“. Vor allem der 27-jährige Finne Arkiomaa hat sich neben den 35 bzw. 36 Jahre alten „Oldies“ Maurer und Vollmer zu einem Goalgetter entwickelt, der Spiele alleine entscheiden kann. Beim 2:1-Vorweihnachtssieg in Memmingen erzielte er beide SCR-Tore.

Weiter geht es für die Starbulls dann am Montag, 28. Dezember, im Heimspiel gegen den EV Füssen. Das letzte Spiel des Jahres bestreitet Rosenheim am Abend des 30. Dezember auswärts bei den Eisbären Regensburg.

Kommentare