Starbulls Rosenheim - Eisbären Regensburg 4:1

Ende in Rosenheim - Starke Starbulls schlagen die Eisbären aus Regensburg!

+

Rosenheim - Die Starbulls Rosenheim schlagen die Eisbären Regensburg mit 4:1. Hier gibt's den Live-Ticker zum Nachlesen.

Starbulls Rosenheim - Eisbären Regensburg 4:1 (1:0,1:0,2:1):

Rosenheim: G: 50 Mechel (Steinhauer);

D: 49 Linden, 55 Krumpe - 44 Dietrich, 7 Reiter - 98 Vollmayer, 52 Bergmann;

F: 91 Zick, 26 Bucheli (A), 19 Litesov - 81 Slezak, 40 Baindl (C), 21 Höller - 51 Smith, 72 Mitchell, 17 Daxlberger (A) - 12 Fröhlich, 42 Stanik, 20 Heidenreich

Eisbären Regensburg: G: 29 Fössinger (Holmgren);

D: 71 Bühler, 25 Gulda (A) - 55 Weber (A), 28 Schiller - 78 Schütz, 44 Vogel;

F: 9 Divis, 10 Schwamberger, 24 Heger (A) - 15 Flache (C), 21 Keresztury, 33 Sauer - 43 Tippmann, 26 Schwarz, 16 Klaus

Tore: 1:0 (19.) Bergmann (Smith, Daxlberger), 2:0 (27.) Smith, (Bergmann, Mitchell), 3:0 (42.) Smith (Daxlberger), 4:0 (48.) Heidenreich (Stanik, Fröhlich), 4:1 (57.) Flache (Weber)

Strafminuten: Rosenheim: 8; Regensburg 6; Zuschauer: 2432


Der Live-Ticker zum Nachlesen:

60. Ende des 3. Drittels. Die Starbulls schlagen die Eisbären aus Regensburg hochverdient mit 4:1. Ein ausführlicher Spielbericht folgt.

60. Die letzte Minute läuft, die Fans feiern schon den bevorstehenden Sieg.


58. Tomas Schwamberger trifft noch einmal den Pfosten.

57. Tor für Regensburg! Wieder wird es nichts mit einem Shutout für Andreas Mechel. Jakob Weber zieht ab, Mechel kann nur abprallen lassen und Peter Flache  muss nur noch einschieben.

57. Fabian Zick vernascht einen Verteidiger, scheitert dann aber an Fössinger.

56. Jake Smith mit einem Schuss, der ist aber zu unplatziert. 

53. Nicolaus Sauer schießt aus dem Slot, aber Mechel ist zur Stelle.

52. 2432 Zuschauer haben heute den Weg ins ROFA-Stadion gefunden.

52. Fabian Zick fährt mit Tempo ins Angriffsdrittel und zieht von links ab, sein Schuss geht aber rechts vorbei.

49. Lars Schiller schickt Peter Flache, aber Andreas Mechel bleibt Sieger im Eins-gegen-eins-Duell.

48. Toooooooor für die Starbulls Rosenheim! Minutenlang plätscherte das Spiel so vor sich hin, jetzt trifft sogar die vierte Reihe der Starbulls! Sebastian Stanik schießt von rechts und Simon Heidenreich fälscht weltklasse ab, wieder ist Fössinger ohne Chance. Das dürfte die endgültige Entscheidung sein.

42. Toooooooor für die Starbulls Rosenheim! Ein wunderschön herausgespieltes Tor. Dominik Daxlberger wird nicht richtig angegriffen und kann bis vors Tor fahren, wo er mit der Rückhand auf Jake Smith ablegt, der muss zu seinem zweiten Tor des Abends nur noch einschieben.

41. Das letzte Drittel läuft! Bringen die Starbulls die Führung ins Ziel?

2. Drittel:

Die Starbulls liefern heute eine unglaublich starke Leistung ab, die 2:0-Führung ist hochverdient und hätte auch schon deutlich höher ausfallen können. Regensburg hat bisher wenig zu melden, Rosenheim macht eigentlich das komplette Spiel. Wirklich eine beeindruckende Leistung der Starbulls heute.

40. Ende des 2. Drittels.

39. Direkt im Gegenzug wird ein Direktschuss von Daniel Bucheli im letzten Moment abgefälscht.

38. Regensburgs Lukas Heger spielt einen schönen Pass von hinter dem Tor auf Xaver Tippmann, der schießt aber knapp vorbei.

36. Pfosten! Smith probiert es direkt, trifft aber nur den linken Außenpfosten.

36. Daniel Bucheli zieht von links direkt ab, Fössinger ist aber zur Stelle.

35. Michael Baindl legt auf Michael Fröhlich ab, der schießt aber knapp rechts vorbei.

33. Tomas Schwamberger fährt einen guten Angriff, kommt dann aber zu Fall und rutscht gegen den Pfosten. Der Regensburger bleibt liegen, kann aber selbstständig das Eis verlassen.

33. Rosenheim ist wieder komplett.

33. Regensburg ist wieder komplett.

31. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Kevin Slezak erhält zwei Strafminuten wegen Haltens. 1:50 Min wird jetzt 4-gegen-4 gespielt.

31. Strafzeit gegen die Eisbären Regensburg. Andre Bühler erhält zwei Strafminuten wegen Haltens.

31. Regensburg kommt gerade gar nicht hinten raus, die vierte Reihe der Starbulls spielt die Gäste an die Wand. Mehrmals muss das Glück für die Gäste herhalten, dass die Schüsse von Stanik und Heidenreich nicht ins Tor gehen.

29. Die Starbulls fahren direkt einen Konter, der Pass von Smith auf Mitchell ist aber ein wenig zu ungenau.

29. Rosenheim ist wieder komplett.

27. Strafzeiten gegen beide Mannschaften. Alex Höller und Raphael Fössinger erhalten jeweils zwei Strafminuten wegen Stockschlags.

27. Alex Höller zeiht in Unterzahl ab, Fössinger kann erst im Nachfassen festhalten. Danach gibt es eine kleine Meinungsverschiedenheit zwischen Höller und dem Regensburger Goalie, es gibt Strafzeiten für beide Mannschaften.

27. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Marinus Reiter erhält zwei Strafminuten wegen Beinstellens.

27. Toooooooor für die Starbulls Rosenheim! Josh Mitchell setzt sich im linken Eck durch und spielt einen Traumpass auf Jake Smith, der vor dem Tor nur noch einschieben muss.

26. Michael Baindl bekommt einen Kniecheck ab und muss vom Eis fahren. Der Schiedsrichter stand direkt daneben, lässt aber weiterspielen.

26. Regensburg ist wieder komplett.

24. Tomas Schwamberger fährt einen guten Angriff in Unterzahl, scheitert dann aber an Mechel.

24. Strafzeit gegen die Eisbären Regensburg. Philipp Vogel erhält zwei Strafminuten wegen Haltens.

23. Michael Fröhlich hat die erste Chance im zweiten Abschnitt, Fössinger ist aber zur Stelle. Michael Baindl ist nach seinem Pass in der Bande eingeschlagen und liegen geblieben. Er kann aber selbstständig zur Bank fahren.

21. Weiter geht's! Das Mitteldrittel läuft.

1. Drittel:

Die Starbulls krönen eine starke Leistung im ersten Drittel mit dem Treffer kurz vor der Pause. Das Powerplay der Gäste egalisierten sie nahezu komplett, in der Offensive sorgen sie in jedem Angriff zumindest für ein bisschen Gefahr. Die Führung ist verdient, Regensburg hatte noch keine echte Torchance.

20. Ende des 1. Drttels.

20. Eine Sekunde vor Drittelende nehmen die Regensburger den Torwart vom Eis, das bringt aber natürlich nichts ein.

19. Toooooooor für die Starbulls Rosenheim! Da ist die Führung! Der starke Smith scheiterte zuvor noch an Fössinger, die Starbulls behalten die Scheibe aber im Angriffsdrittel. Matthias Bergmann zieht ab und diesmal hat der Regensburger Goalie keine Abwehrchance.

16. Außennetz! Jake Smith erkämpft sich die Scheibe in der neutralen Zone und leitet seine Chance selbst ein. Ein paar Pässe später zieht er von links ab, trifft aber nur das Außennetz. Die Fans hatten den Jubelschrei schon auf den Lippen.

14. Fössinger hat seine Probleme mit einem Direktschuss von Bergmann, allerdings steht kein Rosenheimer vor dem Tor bereit, um den Abpraller zu verwerten.

13. Rosenheim ist wieder komplett.

12. Tomas Schwamberger zieht nach einem Querpass von Richard Divis ab, aber Andreas Mechel ist mit den Schonern zur Stelle.

11. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Jake Smith erhält zwei Strafminuten wegen Haltens.

11. Chance für Rosenheim! Raphael Fössinger kann einen Schuss von Matthias Bergmann nur abprallen lassen, Dominik Daxlberger trifft den Nachschuss dann nicht richtig.

9. Die Starbulls befreien sich und spielen wieder munter nach vorne, aber auch hier reicht es nicht, um gefährlich zu werden.

7. Die Regensburger haben gerade ein wenig Oberwasser, kommen aber nicht zu wirklichen Chancen. 

5. Im Gegenzug schießt Nicolas Sauer von halbrechts knapp links am Tor vorbei.

5. Wieder ist es Smith, der zum Schuss kommt, aber Fössinger kann mit der Stockhand parieren. Kurz darauf wird ein Schuss von Matthias Bergmann abgefälscht.

3. Felix Linden setzt Florian Krumpe in Szene, der aus guter Position abzieht, Fössinger kann die Scheibe aber Fangen.

1. Jake Smith setzt sich auf rechts gut durch, scheitert aber am Schoner von Raphael Fössinger.

1. Spielminute: Los geht's! Hauptschiedsrichter Bastian Steingross hat die Scheibe eingeworfen.

19.28 Uhr: Die Starting Six der Starbulls Rosenheim: Andreas Mechel (G), Felix Linden (D), Felix Krumpe (D), Dmitrij Litesov (F), Daniel Bucheli (F), Fabian Zick (F).

19.26 Uhr: Die Starting Six der Eisbären Regensburg: Raphael Fössinger (G), Tomas Gulda (D), Andre Bühler (D), Richard Divis (F), Tomas Schwamberger (F), Lukas Heger (F).

19.16 Uhr: Bei Regensburg steht Raphael Fössinger im Tor. Der 20-Jährige spielte bereits 15 Mal in der laufenden Saison und kassiert dabei 3,44 Tore/Spiel, bei einer Fangquote von 87,5%. Andreas Mechel im Tor der Starbulls spielt heute zum elften Mal, dabei kassiert er 2,27 Tore/Spiel, seine Fangquote beträgt 88,9%.

19.05 Uhr: Topscorer der Gäste aus Regensburg ist Richard Divis mit 73 Punkten (34 Tore, 39 Assists). Punktbester der Starbulls ist Josh Mitchell mit 61 Punkten (16 Tore, 45 Assists).

18.55 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Rosenheimer ROFA-Stadion, wo die Starbulls Rosenheim heute die Eisbären aus Regensburg empfangen. Es ist ein echtes Spitzenspiel in der Oberliga Süd, beide Mannschaften trennt in der Tabelle nur ein Punkt, wobei die Gäste auf dem zweiten Platz stehen und die Starbulls auf dem, vierten.

Vorbericht:

Noch sechs Spieltage sind im Rahmen der Meisterrunde der Eishockey-Oberliga Süd zu absolvieren, und der Endspurt im Kampf um eine möglichst gute Platzierung für die Playoffs verspricht Spannung pur. Ganz besondere Bedeutung kommt dabei dem drittletzten Rosenheimer Runden-Heimspiel am Freitagabend gegen Regensburg zu: Mit 80 Zählern auf Platz vier rangierend, können die Starbulls von der Mangfall die Eisbären von der Donau (81 Punkte, Tabellenplatz zwei) überholen. 

Nachdem das viele Wochen souverän mit großem Punktepolster die Tabelle anführende Team der Memmingen Indians zuletzt mehrfach leer ausging, scheint auch der „Platz an der Sonne“ bei nur noch vier (Rosenheim) bzw. drei Punkten (Regensburg) Rückstand plötzlich nicht mehr unerreichbar. Andererseits drängt sich das immer stärker werdende Team des SC Riessersee auf, doch noch in den Kampf um Platz vier einzugreifen, um sich den Heimvorteil für das Playoff-Achtelfinale zu holen. 

Das Polster der Starbulls auf die Werdenfelser, bei denen sie übrigens am vorletzten Spieltag gastieren, ist zwar noch sechs Punkte dick, in den vergangenen drei Wochen aber um den gleichen Betrag geschrumpft.

Der Blick von Starbulls-Cheftrainer John Sicinski ist aber klar nach vorne gerichtet: „Wir haben es selbst in der Hand, als Tabellenzweiter in die Playoffs zu gehen. Das ist unser Ziel, und den ersten Schritt dafür wollen wir mit einem Heimsieg am Freitag gegen Regenburg tun“. Zweimal hat das in dieser Spielzeit schon geklappt. Mit 7:3 und 4:0 fielen die Erfolge sogar recht deutlich zu Gunsten der Starbulls aus. Knapper zu ging es bei den Spielen in Regensburg, wo die Starbulls während der Hauptrunde einmal mit 3:2 die Oberhand behielten und einmal mit 3:4 nach Penaltyschießen unterlagen und im Meisterrunden-Hinspiel beim 3:5 ohne Punkte blieben. 

Jenes Spiel war der Auftakt zu einer Eisbären-Serie von neun Siegen am Stück, die erst am vergangenen Sonntag gegen den SC Riessersee (1:4) endete. Da standen dem Tabellenzweiten aber nur noch 13 Feldspieler zur Verfügung. Verletzungen und eine Grippewelle zwangen mit Peter Flache und Richard Divis zwei der drei Regensburger Topscorer und darüber hinaus Heider, Weber, Keresztury, Tausch, Mühlbauer, Sokolov, Bühler, Klaus, Diel, Herrmann und Zitzer zum Aussetzen. Mehr als die Hälfte dieser 13 (!) ausgefallenen Akteure dürften am Freitagabend in Rosenheim aber wieder dabei sein.

Bei den Starbulls fällt Verteidiger Tobias Draxinger krankheitsbedingt aus. Die Stürmer Tadas Kumeliauskaus, Enrico Henriquez-Morales und Henry Wellhausen fehlen weiterhin. Bei Michael Fröhlich, der wieder am Training teilnehmen konnte, fällt die Entscheidung für ein mögliches Comeback nach dem Abschlusstraining. Um möglichst vier Sturmreihen aufbieten zu können, will John Sicinski Akteure aus dem DNL-Team (spielt erst am Sonntag) nominieren. Das Rosenheimer Tor wird im Spitzenspiel gegen Regensburg von Andreas Mechel gehütet werden.

Mit den Eisbären Regensburg stellt sich am Freitagabend im Rosenheimer ROFA-Stadion das punktbeste Team der bisherigen Meisterrunde vor. Kaum zu glauben, dass die Mannschaft Mitte November noch auf dem vorletzten Tabellenplatz und damit außerhalb der Meisterrunden-Ränge stand. Seit der Demission von Igor Pavlov und der Installation von Maximilian Kaltenhauser als Cheftrainer werden die Eisbären ihrer Mitfavoriten-Rolle auf den Aufstieg nun aber vollauf gerecht. 

Ungeachtet dessen wollen die Starbulls ihre Serie von elf Heimsiegen am Stück am Freitag gegen die Donaustädter fortsetzen. Wenn dies gelingt, ganz gleich ob nach 60 Minuten oder aber wie am vergangenen Sonntag gegen Selb (4:3 nach Verlängerung) erst danach, wäre das tabellarische Überholmanöver mit den Eisbären geglückt – und der von John Sicinski angesprochene „erste Schritt für Platz zwei in der Endabrechnung“ getan.

starbulls/mz

Kommentare