Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auswärtsspiel der Starbulls Rosenheim am Freitag in Memmingen

Ultras wollen aufeinander losgehen - Polizei verhindert Eskalation

Starbulls-Fans - Schlägerei
+
Starbulls-Fans - Schlägerei

Am 18. November fand das Eishockeyspiel des ECDC Memmingen gegen die Starbulls Rosenheim im Memminger Eisstadion statt.

Pressemeldung im Wortlaut:

Memmingen - Unter den fast 2400 Zuschauern befanden sich auch circa 50 Angehörige der Memminger Ultragruppierung „Maustadt-Clan“. Diesen standen neben den regulären Fans der Rosenheimer auch circa 90 Angehörige der Rosenheimer und einer Burgauer Ultragruppierung gegenüber.

Aufgrund eines Vorfalls am vergangenen Wochenende, bei dem Angehörige einer Rosenheimer Fangruppierung die Fahne des Maustadt-Clans entwendetet hatten, war die Stimmung zwischen den beiden Ultragruppierungen angespannt. Während des Spiels kam es zu gelegentlichen gegenseitigen Beschimpfungen dieser Gruppierungen und vereinzelten Becherwürfen auf die Eisfläche. Daneben stellten die eingesetzten Polizeibeamten ein Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und einen Betäubungsmittelhandel fest. Davon abgesehen verlief das eigentliche Spiel störungsfrei.

Nach dem Spiel versuchten die Angehörigen der Memminger Ultragruppierung immer wieder mit den gegnerischen Fangruppierungen zusammenzutreffen. Dies wurde durch die eingesetzten Polizeibeamten verhindert. Allerdings hatten bereits während des Spiels ein oder mehrere Unbekannte an drei von den Burgauern abseits des gesicherten Parkbereiches abgestellten Fahrzeugen insgesamt fünf Reifen zerstochen, so dass diese nicht mehr fahrbereit waren.

Dies führte dazu, dass sich die gerade in der Abreise befindlichen Rosenheimer Fans mit den Burgauern solidarisierten und sich auf der Bodenseestraße plötzlich weigerten abzufahren. Während die Burgauer auf Ihre zwischenzeitlich aus ihrer Heimatstadt organisierten Reifen warteten, ließen sich die Rosenheimer nach einiger Zeit überzeugen, ihre Heimfahrt fortzusetzen. Gegen 01.30 Uhr waren die beschädigten Reifen an den Fahrzeugen gewechselt und auch die Burgauer konnten ihren Heimweg antreten

In diesem Zusammenhang bittet die Polizeiinspektion Memmingen um Hinweise unter Tel. 08331/100-0 von Personen, die Angaben zu den Personen machen können, welche die Reifen zerstochen haben. (PI Memmingen)

Pressemeldung Polizeipräsidium Schwaben Süd/West

Kommentare