Starbulls triumphieren über Towerstars

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Die Starbulls haben ihr Heimspiel am Donnerstagabend gegen Ravensburg zu einem richtigen Weihnachtsspektakel gemacht und einen umkämpften Sieg eingefahren.

Die Starbulls Rosenheim haben am 2. Weichnachtstag einen Heimsieg gegen die Ravensburg Towerstars gefeiert. Im heimischen Kathrein-Stadion triumphierten die Gastgeber in einem abwechslungsreichen Spiel mit 4:2.

Die Treffer für Rosenheim erzielten Robert Schopf (2), Andrej Strakhov und Fabian Zick. Für Ravensburg trafen Justin Kelly und Konstantin Schmidt.

Vorbericht:

Nicht genug, dass die Temperaturen für diese Jahreszeit ungewöhnlich hoch sind, sondern auch im Kathrein-Stadion soll es am heutigen Donnerstag ab 18.00 Uhr heiß her gehen, wenn sich der Tabellendritte Ravensburg Towerstars zum Duell beim Tabellenführer Starbulls Rosenheim stellt.

Dieses Spitzenspiel hat also die besten Aussichten ein Weihnachtsspektakel zu werden, auf den die Fans der Innstädter jetzt schon einen Monat lang hin fiebern. Zum zweiten Mal in dieser Saison wollen die Starbulls-Verantwortlichen das Ausverkauft-Schild an den Stadiontoren anbringen und riefen hierfür extra die Aktion "Volle-Hütte" aus. Neben Sport auf höchstem DEL2-Niveau erwartet die Fans dabei eine brandneue Einlaufshow, ein Lautstärkerekordversuch und der schon mittlerweile zur Tradition gewordene "Teddybaer-Toss".

Was für ein wunderschönes Weihnachtsfest, dachten sich die Anhänger der grünen Bullen aus Rosenheim, als ihnen ihre Mannschaft mit dem 4:1-Auswärtssieg beim Aufsteiger Bad Nauheim die Tabellenführung unter den Baum legte. Durch die tatkräftige Schützenhilfe von Bremerhaven, die mit 6:3 beim bayerischen Erzrivalen und vormaligen Spitzenreiter Landshut gewinnen konnten und somit diesen Tausch an der Tabellenspitze erst möglich machten, darf nun der Altmeister zum zweiten Male in dieser Saison die Liga von ganz oben grüßen. Ideale Voraussetzungen also die Hütte am zweiten Weihnachtsfeiertag auch tatsächlich voll zu bekommen.

Aber auch der angesagte Gegner gehört zu den Attraktivsten, den die DEL2 momentan zu bieten hat. Nicht ganz überraschend steht Ravensburg an dritter Position, mit nur vier Punkten Rückstand hinter den Starbulls und präsentiert sich wie erwartet als Spitzenteam. Für Aufsehen sorgte das Team von Trainer Petri Kujala erst kürzlich, als sie den in dieser Saison so starken SC Riessersee mit 6:4 zuhause niederkämpften und die elf Siege anhaltende Erfolgsserie der Dresdner Eislöwen mit einem 2:1 in Dresden beendeten.

Dabei hatten die Oberschwaben, ähnlich wie Rosenheim, mit personellen Sorgen zu kämpfen. Prominentester Ausfall ist sicherlich der von Brian Maloney, deren Rückkehr noch nicht absehbar ist. An seiner statt wurde kurzer Hand der vormals für den EHC Klostersee stürmende US-Amerikaner Patrick Cullen verpflichtet, der auch am letzten Spieltag seinen ersten Einsatz für die Oberschwaben bekam. Auffälligster Spieler ist aber sicherlich Justin Kelly, einer der Topscorer in der DEL2 schlechthin und ein echter Erfolgsgarant für sein Team.

Ravensburg ist ein offensiv ausgerichtetes Team, das vor allem über ihre erste Sturmreihe zum Torerfolg kommen möchte. Eine Spielweise also, die den Starbulls durchaus zu passe kommen könnte, auch wenn die Oberschwaben sich deutlich in Punkto "Backchecking" verbessert haben. Auch die Torhüterposition ist mittlerweile eine Bank, in der in letzter Zeit immer häufiger Förderlizenzspieler Matthias Nemec den Vorzug vor dem eigentlichen Stammkeeper Christian Rohde erhielt.

Ein Manko besteht sicherlich in Punkto Disziplin. Mit bereits 633 Strafminuten mussten die Akteure der Towstars nach Bremerhaven am zweithäufigsten auf der Sünderbank platz nehmen, können dem aber immerhin eine 84,46%ige Erfolgsquote im Unterzahlspiel entgegensetzen, was immerhin die viertbeste in der DEL2 ist. An die Starbulls reichen sie mit diesem Wert allerdings nicht heran, die auch in dieser Kategorie mit 87,23% die Tabelle von oben grüßen.

Ein hochinteressanter Vergleich zweier Spitzenteams also, den im bisherigen Saisonverlauf die Oberbayern noch knapp für sich entscheiden konnten. 4:2 an der Mangfall und 2:3 n.P. in Ravensburg, lauteten die bisherigen Ergebnisse aus Sicht der Starbulls. An diesen beiden Ergebnissen lässt sich auch ablesen wie knapp es zwischen beiden Mannschaften zugeht und wie sehr die jeweilige Tagesform über den Ausgang entscheidet. Derweilen lässt sich Starbulls-Coach Franz Steer auch nicht bezgl. der Aufstellung in die Karten schauen und lässt einen Einsatz von Tyler McNeely und Maximilian Hofbauer noch offen.

Wer noch stressfrei Stehplatztickets für dieses Spiel ergattern möchte (Sitzplätze sind ausverkauft) sollte sich am besten über das Onlineticketportal der Starbulls bedienen und sich die Eintrittskarten bequem zu Hause ohne Aufpreis ausdrucken. Selbstverständlich kann man aber auch klassisch Karten an der Abendkasse erstehen, die ab 16.00 Uhr geöffnet haben wird.

Welcher Stern am Abend den Festtagshimmel erhellen wird, ober der mit dem Bullen oder der mit dem Turm, erfahren Sie ab 18.00 Uhr, wenn es mal wieder heißt: "Volle- Hütte" in Rosenheim.

Pressebericht Starbulls Rosenheim e.V. (O.L.)

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser